Pfarrei

Geänderte Abendgottesdienstzeiten

 

Abendgottesdienste beginnen eine halbe Stunde früher

 

In der Pfarrkirche Mindelstetten, sowie in den beiden Filialkirchen Hiendorf und Imbath ändern sich ab Montag, 22.11.2021 die Abendgottesdienstzeiten.

 

Die Abendgottesdienste an den Werktagen, sowie die Vorabendmesse am Samstag beginnen ab diesem Termin bereits um 18:30 Uhr. Das vorausgehende Rosenkranzgebet wird ebenfalls eine halbe Stunde vorverlegt und beginnt demzufolge um 18:00 Uhr.

 

Die Aussetzungen  zum Gebetstag um geistliche Berufe und  zum Anbetungstag  beginnen jeweils  um 17:30 Uhr.

Die  eucharistische Anbetung am Donnerstag endet um 21:30 Uhr.

Die Beichtgelegenheit am Samstag beginnt um 17:30 Uhr.

 

 

Kirchturm der Mindelstettener Pfarrkirche mit Uhr
Die Abendgottesdienstzeiten haben sich geändert

„Mit Gottes Hilfe bin ich bereit“

 

Feierliche Installation von Pfarrer Josef Schemmerer in Mindelstetten

 

„Gott, nicht aufgrund eigener Verdienste, sondern einzig durch deine Gnade, hast du mich zum priesterlichen Dienst gerufen. Hilf mir, dass ich die Gemeinde, die mir heute anvertraut wird,  so leite, wie du es willst.“ Mit diesem Gebet zu Beginn seiner Installationsfeier als neuer Pfarrer der Pfarrei Mindelstetten und der Expositur Offendorf, zeigte Josef Schemmerer seine Bereitschaft, sich ganz für die ihn anvertrauen Menschen einzusetzen.

 

Mit  einer feierlicher Prozession des liturgischen  Dienstes  vom Pfarrheim zum Kirchenportal der Mindelstettener Pfarrkirche begann die Feier.

 

Dort begrüßten die Kirchenpfleger aus Mindelstetten und Offendorf, Michael Förstl und Alwin Schneider sowie die Sprecherin des Pfarrgemeinderates, Anita Irl,  ihren neuen Geistlichen und den  Dekan des Dekanates Pförring, Pfr. Dr.  Wojciech Wysocki aus Kösching,  der stellvertretend für den Regensburger Bischof die Amtseinführung leitete.

 

Anita Irl bedankte sich beim Bischof, dass die Pfarrei wieder einen neuen Pfarrer erhalten hat und dieser nun durch den Dekan in sein Amt eingeführt wird. Kirchenpfleger Michael  Förstl sagte dem neuen Pfarrer stellvertretenden für beide Kirchenstiftungen die Zusammenarbeit zu Ehren Gottes und zum Wohl der Gemeinde zu.

 

Dann öffnete der neue Pfarrer das Kirchenportal, sinnbildlich dafür, dass er ebenso seiner Gemeinde die Tür zum ewigen Leben öffnen soll.

 

Begleitet mit den Fahnen der örtlichen Vereine zogen die Priester und die Ministranten weiter in das festlich geschmückte Gotteshaus ein.

 

Dekan Wysocki eröffnete den Gottesdienst und begrüßte die Mitbrüder im priesterlichen Dienst, die Vertreter des kirchlichen und des  öffentlichen Lebens, insbesondere den stellvertretenden Landrat aus Eichstätt, Sven John, und den örtlichen Bürgermeister, Alfred Paulus, sowie alle Pfarrangehörigen. Ebenso wurden die Geschwister und deren Familien des neuen Pfarrers, sowie eine Abordnung seiner vorherigen Pfarrei aus Chammünster begrüßt.

 

In seiner Predigt führte der Dekan das Amt des Priesters und des Pfarrers aus. So habe der Pfarrer neben allen Verwaltungsaufgaben vor allem seinen Dienst im Spenden der Sakramente zu erfüllen. Die Pfarrgemeinde bat er, für ihren Pfarrer zu beten und mit ihm zusammen zu arbeiten.

 

Mit der Erneuerung des Amts- und Gehorsamsversprechens, das jeder Priester bei seiner Weihe ablegt,  begann der eigentliche Ritus der Installation.

 

So fragte der Dekan  Josef Schemmerer, ob er bereit sei, dass Priesteramt als treuer Mitarbeiter des Bischofs auszuüben, dass Wort Gottes zu verkündigen, die Sakramente zu spenden, das Erbarmen Gottes zu erflehen, den Armen und Notleidenden zu helfen und sich ganz, für die ihn anvertrauten Menschen,  darzubringen.

 

„Mit Gottes Hilfe bin ich bereit“,  war die Antwort des neuen Pfarrers auf die ihn gestellten Aufgaben.

 

Daraufhin führte Dekan Wysocki Pfarrer Schemmerer zum Priestersitz, zum Ambo und zum Altar, um  die Amtsübertragung nach außen hin sichtbar zu machen.

 

Als Zeichen der Gemeinschaft hießen ihn dann die Priester des Dekanates Willkommen. Stellvertretenden für die gesamte Pfarrgemeinde kamen die Mitglieder des Pfarrgemeinderates und der Kirchenverwaltung zum Altar vor, um Josef Schemmerer als neuer Pfarrer in der Pfarrei zu begrüßen.

 

Auch die Fürbitten wurden  von Mitgliedern des Pfarrgemeinderates und der Katholischen Landjugend vorgetragen, um dadurch die  Bereitschaft für eine gute Zusammenarbeit mit dem neuen Pfarrer zum Ausdruck zu bringen.

 

Nach der Eucharistiefeier ergriffen der stellvertretende Landrat Sven John und Bürgermeister Paulus die Gelegenheit, um ein Grußwort zu sprechen und so die Verbundenheit des öffentlichen Lebens mit dem kirchlichen zum Ausdruck zu bringen.

 

Vor dem Segen bedankte sich Pfarrer Schemmerer bei den Mesnern, den Ministranten, dem Pfarrgemeinderat und allen die mitgeholfen haben, diesen Tag durchzuführen.

 

Ein herzlicher Dank ging auch an den Kirchenchor unter Leitung von Wolfgang Schauer und den Musiker die den Gottesdienst musikalisch umrahmten.

 

Nach dem gemeinsam gesungenen „Te Deum“, dem „Großer Gott wir loben dich“, waren alle zu einem Stehempfang auf dem Kirchplatz eingeladen.

 

 

Pfr. Schemmerer und Dekan Wysocki mit dem liturgischen Dienst an der Pforte zur Pfarrkirche
Pfr. Schemmerer und Dekan Wyzocki bei dem Eröffnungsritus an der Kirchenpforte

Leben und Sterben der Heiligen Anna Schäffer gedacht

 

Liturgischer Gedenktag mit Abendgottesdienst gefeiert

 

 

Als Tankstelle im geistigen Sinn bezeichnete Prälat Michael Fuchs Anna Schäffer bei seinen Eröffnungsworten zum Gottesdienst anlässlich ihres  96. Todestages.

 

Der Todestag der Heiligen, der 5. Oktober, gilt seit der  Seligsprechung im Jahr 1999 als ihr  liturgischer Gedenktag und wird in Mindelstetten alljährlich mit einem festlichen Abendgottesdienst gefeiert.

 

Viele, die in ihrem Leben an die eigenen Grenzen und Unfähigkeiten gestoßen sind , konnten am Grab der hl. Anna Schäffer neu wieder Kraft und Mut schöpfen, so der ehemalige Generalvikar der Diözese Regensburg, der seit kurzem Stadtpfarrer von St. Wolfgang in Regensburg ist und in diesem Jahr als  Hauptzelebrant und Prediger  nach Mindelstetten gekommen war.

 

Für den neuen Ortspfarrer Josef Schemmerer  war es eine große Freude, dass er neben dem Gast aus Regensburg auch den langjährigen Mindelstettener Pfarrer,  Johann Bauer, der sich seit  kurzem im Ruhestand befindet,  begrüßen konnte. Desweiteren konnte er Pfarrer Wolfgang Stowasser und Pfarrvikar Thomas aus Altmannstein, sowie den Ruhestandsgeistlichen Ludwig Bayer als Konzelebranten begrüßen.

 

Auch alle Gläubigen aus Nah und Fern begrüßte er aufs Herzlichste und lud sie ein, den Todestag der Heiligen, der ja ihr Geburtstag für den Himmel war,  gemeinsam zu feiern und dabei alle Anliegen der Fürbitte Anna Schäffers anzuvertrauen.

 

Die Dankbarkeit  für die Gaben des Lebens stellte Prälat Fuchs in den Mittelpunkt seiner Predigt. So sei Anna Schäffer ein dankbarer und hoffnungsvoller Mensch gewesen. Durch ihre innige Verbundenheit mit Jesus Christus im Gebet habe sie vielen Mitmenschen Trost, Liebe und Hoffnung spenden können. Dies gelte auch weiterhin für unsere heutige bedrängte Zeit.

 

Seinen Dank sprach Pfarrer  Schemmerer am Ende der Eucharistiefeier allen aus, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Gottesdienstes mitgewirkt haben. Insbesondere dankte er dem Kirchenchor, dem Dirigenten und der Organistin, die mit der Anna Schäffer Festmesse den Gottesdienst musikalisch gestaltetet haben. Auch den Kindern und Jugendlichen dankte er, die als Vorbereitung auf die Messe den Rosenkranzpsalter vorgebeten haben.

 

Nach dem Schlusssegen zogen die Priester mit dem  liturgischen Dienst  zum Grab Anna Schäffers, um gemeinsam für die Anliegen der Kirche und der Welt zu beten.

 

Für die Pilger bot sich vor und nach dem Gottesdienst Gelegenheit zum persönlichen Gebet am Grab der Heiligen.

 

Abendgottesdienst zum Anna Schäffer Gedenktag
Prälat Michael Fuchs feierte mit den Gläubigen Gottesdienst zum Gedenktag der hl. Anna Schäffer

„Das Land gab seinen Ertrag, es segne uns Gott unser Gott“

 

Erntedankfest gefeiert

 

Mit dem 7.  Vers aus dem Psalm 67 eröffnete der neue  Ortspfarrer Josef Schemmerer den Gottesdienst zum Erntedankfest, das  in der Pfarrei Mindelstetten immer am dritten Septembersonntag gefeiert wird.

 

Wenn man die Früchte aus Garten und Acker liebevoll aufgerichtet in der Kirche sieht, so braucht man nicht zu fragen, welches Fest gefeiert wird, dann weiß jeder, dass Erntedankfest ist, so der Geistliche  und bedankte sich bei der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) Mindelstetten für die Gestaltung des Erntealtares. Gesegnet habe er die Erntegaben bereits in der Vorabendmesse.

 

Bei seiner Predigt mahnte Pfr. Schemmerer, dass die Feier des Sonntages ein wöchentlicher Schöpfungstag sei  und  die Menschen an Gottes Werke der  Schöpfung, der Erlösung und der Auferstehung erinnere. Wird die Natur nicht mehr als Schöpfung Gottes wahrgenommen, wird sie zum bloßen  Material und Kapital erniedrigt.

 

Die Musikgruppe der KLJB gestaltete den Gottesdienst mit neuem  geistigen Liedgut, wofür  sich der Pfarrer am Ende des Gottesdienstes nochmals recht herzlich bei den Mädchen und Burschen bedankte

Der Erntealtar 2021, der von den Mädchen der KLJB Mindelstetten errichtet wurde
Das Land gab seinen Ertrag

Mindelstetten hat einen neuen Pfarrer

 

Pfarrer Josef Schemmerer begrüßt

 

Mit einer Eucharistiefeier  begann Josef Schemmerer als neuer Pfarrer von Mindelstetten und der Expositur Offendorf seinen Dienst.

 

1966 in Riedenburg geboren und im Ortsteil Dieterzhofen aufgewachsen, studierte der Geistliche nach seiner Schulzeit Theologie in Regensburg. Dort wurde er 1991 zum Priester geweiht. Nach seinen Kaplansjahren war er Pfarrer der vier Pfarreien Gosseltshausen, Königsfeld, Eschelbach und Walkersbach bevor er 2014 Pfarrer von Chammünster  wurde. Zum 1. September 2021 übernimmt er nun die Pfarrei Mindelstetten und die Expositur Offendorf.

 

Bei dem  Abendgottesdienst in der Pfarrkirche wurde er von Kirchenpfleger Michael Förstl und Anita Irl, der Sprecherin des Pfarrgemeinderates vor Beginn der hl. Messe begrüßt.

 

Der Kirchenpfleger meinte, ein Pfarrerwechsel sei in Mindelstetten eine seltene Angelegenheit, desto mehr freue er sich, dass er diese Gelegenheit habe, nun den  neuen Pfarrer  begrüßen zu können und sagte ihm die volle Unterstützung der Kirchenverwaltung bei seinen umfangreichen Aufgaben zu.

 

„Es birgt eine gewisse Herausforderung in sich, eine Pfarrstelle anzutreten, die 37 Jahre vom gleichen Pfarrer besetzt war“, so Anita Irl, „aber mit gegenseitiger Rücksichtnahme und Annahme wird es uns gemeinsam gelingen.“ Sie begrüßte auch seine leibliche Schwester, Frau Gerlinde Schemmerer, die ihm  den Haushalt führen wird. Als Willkommensgruß überreichte ihr Kirchenpfleger Förstl einen Blumenstrauß.

 

Pfr. Schemmerer bedankte sich für die freundliche Aufnahme und begrüßte seinerseits alle Gläubigen, die sehr zahlreich zu seinem ersten Gottesdienst in Mindelstetten gekommen waren. Er freue sich sehr auf seine neue Aufgabe und bat um Geduld, bis er alle Namen und Gesichter kenne. Da er wegen der anstehenden Renovierungsarbeiten am Pfarrhof vorübergehend eine Wohnung in der Alleestraße bezogen habe, gab er vor dem Schlusssegen noch den praktischen Hinweis, dass er dort bis auf weiteres mit  eine Anrufweiterschaltung über die Nummer des Pfarrbüros (08404 449) erreichbar sei.

 

Nach dem Gottesdienst, den der Kirchenchor unter Leitung von Wolfgang Schauer musikalisch  umrahmte, gab es zum ersten Kennenlernen auf den Kirchplatz einen Stehempfang der vom Pfarrgemeinderat organisiert wurde. Dabei nutzte der neue Pfarrer gleich die Gelegenheit, um sich persönlich bei den Anwesenden vorzustellen.

 

Die feierliche Installation, in dem er offiziell als Pfarrer von Mindelstetten in sein Amt eingeführt wird, findet  am Sonntag, den 17. Oktober, um 15:00 Uhr statt.

 

Mit den Mitgliedern der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates, sowie dem Mindelstettener  Bürgermeister Paulus, der auch zur Begrüßung gekommen war, stellten sich Pfarrer Schemmerer  und seine Schwester nach dem Empfang  zu einem ersten gemeinsamen  Foto auf.

 

Pfr. Josef Schemmerer (Mitte) mit seiner leiblichen Schwester und den Mitgliedern der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates
Pfr. Schemmerer bei der Begrüßung in Mindelstetten mit den Mitgliedern der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates

Pfarrei Mindelstetten verabschiedet nach 37 Jahren  ihren Pfarrer

 

„Nicht nur die Anzahl der Jahre war außergewöhnlich“

 

Wer 37 Jahre an einem Ort wirkt, hinterlässt Spuren. Und Pfarrer Johann Bauer hinterlässt viele bedeutende Spuren in Mindelstetten, wenn er zum 1. September dieses Jahres in den Ruhestand geht.

 

Als Pfarrer Bauer zum 1. Oktober 1984 seine neue Pfarrstelle in Mindelstetten antrat, die auch zugleich seine Erste war, ahnte er nicht, dass er hier seine Lebensaufgabe finden wird. Denn neben den zahlreichen Aufgaben eines Pfarrers, erwartete ihn auch die Aufgabe, die Wallfahrt zur Anna Schäffer weiterzuführen und auszubauen.

 

Dazu führte er ab Mai 1988 die monatlichen Gebetsnächte ein, zu denen aus Nah und Fern die Gläubigen kamen. Mit dem zunehmenden spirituellen Angebot und der aufstrebenden Wallfahrt wurde die bestehende Pfarrkirche zu klein. Deshalb erfolgte Anfang der 1990 Jahre Planung und Bau eines neuen Gotteshauses, das  1995 eingeweiht werden konnte.

 

Mit der Seligsprechung Anna Schäffers 1999 wuchs die Zahl der Pilger erneut; weitere geistige Angebote, wie Heilungsgottesdienste und Anbetungstage folgten.

 

Höhepunkt seiner Amtszeit war schließlich die Heiligsprechung 2012. Abermals erfuhr die Wallfahrt einen Aufschwung. Gleichzeitig wurde das Anna Schäffer Geburtshaus al s Gedenkstätte eingerichtet  und für die Pilger zugänglich gemacht. Einige Jahre später konnte der Anna Schäffer Garten mit Kreuzweg eingeweiht und  als weiterer Begegnungsort für die Pilger eröffnet  werden.

 

Mit einem Festgottesdienst, bei dem der Kirchenchor unter Leitung von Wolfgang Schauer die Orgelsolo-Messe von Mozart aufführte, bedankte sich die Pfarrei für seinen jahrzehntelangen Einsatz in Mindelstetten.

 

Zu dem Gottesdienst konnte Pfarrer Bauer neben zahlreichen Gläubigen und  den Fahnenabordnungen der Vereine auch den Dekan des Dekanates Pförring, Pfr. Dr. Wojciech Wysocki aus Kösching und den Ruhestandsgeistlichen Ludwig Bayer begrüßen.

 

Bei seiner Predigt hielt  Pfarrer Bauer einen sehr persönlichen Rückblick auf die vergangenen 37 Jahre. Er hätte nicht gerechnet, dass er so lange in Mindelstetten bleiben werde. Sei es doch üblich, als Pfarrer nach spätestens 15 Jahren die Pfarrstelle zu wechseln. Aber es habe sich anders ergeben. Auch von Seiten der Diözese sei ein Wechsel nicht  angemahnt  worden.

 

Drei außergewöhnliche Ereignisse, die weit über die Alltagsseelsorge hinausgehen, habe er in Mindelstetten erleben dürfen: den Bau einer neuen Kirche sowie die Selig- und Heiligsprechung Anna Schäffers.

 

Er verlasse die Pfarrei aus Altersgründen, aber im Herzen nehme er die Pfarrei in den Ruhestand mit. Habe er doch die wichtigsten Jahre seines Lebens in Mindelstetten verbracht.

Ganz herzlich bedankte er sich bei allen, die ihn im Laufe der Jahre unterstützt und geholfen haben, seine Aufgaben zu bewältigen.

„Vielleicht sei er nicht immer von allen verstanden worden, aber möge der Herr alles ergänzen, was ich versäumt habe, und verbessern, was ich verpatzt habe, und heilen, was ich an Verletzungen verursacht habe“ so Pfarrer Bauer zu seinen Pfarrangehörigen.

 

Vor dem Schlusssegen nutzten dann die Vertreter des kirchlichen und des öffentlichen Lebens, den scheidenden Pfarrer zu ehren und für seine Verdienste zu danken.

 

Im Auftrag des Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer überreichte Dekan Wysocki an Pfarrer Bauer die goldene Ehrenmedaille der Diözese für seine außerordentlichen Verdienste um die Pfarrei Mindelstetten und  die Wallfahrt zur hl. Anna Schäffer. Auch seinen Dienst als Pfarrer der Expositur Offendorf, die er ab 2001 betreute,  würdigte der Dekan.

 

Bürgermeister Alfred Paulus lies in seiner Laudatio das Wirken des Pfarrers Revue passieren und betonte, dass die Zusammenarbeit zwischen kirchlicher und weltlicher Gemeinde  mit allen drei Bürgermeistern, die während der Amtszeit von Pfarrer Bauer  im Dienst waren, immer konstruktiv gewesen sei. Einen besonderen Dank verdiene seine Tätigkeit als Religionslehrer an der Grundschule Mindelstetten. So sei der Pfarrer der  beständigste Mitarbeiter im  Lehrkörper gewesen.  Er habe  die Kinder von  37 Jahrgängen  mit den christlichen Grundwerten vertraut gemacht und den Grundstein der religiösen Bildung gelegt.

Als  Erinnerung an sein Wirken  in der Gemeinde Mindelstetten überreichte 2. Bürgermeister Jakob Lang   einen Gedenkstein, mit den Eckdaten seiner  Zeit  in Mindelstetten.

 

Kirchenpfleger Michael Förstl bedankte sich bei Pfarrer Bauer für seine umfangreiche Bau- und Gestaltungstätigkeit. So habe er neben den großen Projekten des Neubaus der Pfarrkirche und des Pilgerzentrums die Filialkirchen in Hiendorf und Imbath  renoviert, zwei Orgeln angeschafft, die Anna Schäffer Kirche neugestaltet, das Anna Schäffer Geburtshaus erwerben und  als Museum ausbauen können. Mit der Anlage des Anna Schäffer Gartens sei ein weiterer geistlicher  Besinnungsort entstanden. Bei allen Projekten habe er mit großem Sach- und Kunstverstand gehandelt.

Als Zeichen der Dankbarkeit überreichte Michael Förstl das Bronzerelief von Anna Schäffer in Originalgröße, wie es im Fensterausschnitt am Eingangsbereich vom Anna Schäffer Garten zu sehen ist. Das Geschenk wurde von der  Pfarrei Mindelstetten und der Expositur Offendorf gestiftet.

 

Der Sprecherin des Pfarrgemeinderates Anita Irl,  blieb es vorbehalten, sich im Namen der Pfarrei für seine Seelsorgearbeit zu bedanken. „ Sie haben die Pfarrfamilie von Mindelstetten die letzten 37 Jahre durch Freud und Leid begleitet. Sie wahren Mahner und Rufer in der Wüste, haben gegen den Zeitgeist gepredigt und vielen Suchenden die Richtung zum Himmel gezeigt.“ Für seinen Ruhestand wünschte sie dem scheidenden Pfarrer viel Freude in Gott. „Im Gebet werden wir weiterhin verbunden bleiben“, so die Sprecherin.

 

Nach dem Schlusssegen und dem gemeinsam gesungenen „Te Deum“ waren die Pfarrangehörigen in den Pfarrgarten zu einem Frühschoppen mit Blasmusik  eingeladen.  Unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln bestand die Möglichkeit,  sich persönlich von Pfarrer Bauer zu verabschieden.

 

Die Fahnenabordnungen, Bürgermeister Paulus, der ehemalige Bürgermeister Kundler,  die Mesner, die Ministranten und die Mitglieder der Kirchenverwaltung und des Pfarrgemeinderates stellten sich zusammen mit Pfarrer Bauer und den beiden Gastpriestern in der Kirche zu einem Erinnerungsfoto auf.

Gruppenfoto zum Abschied von Pfr. Bauer
Nach dem Festgottesdienst stellten sich die Fahnenabordnungen, die Vertreter der kirchlichen und öffentlichen Lebens, die Mesner und die Ministranten mit Pfr. Bauer zu einem Erinnerungsfoto auf

Langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter geehrt

 

Johann Schwürzer seit 56 Jahre Mesner

 

Es war dem Mindelstettener Pfarrer Bauer  ein großes Anliegen vor seinem Eintritt in den Ruhestand  drei langjährige ehrenamtliche Mitarbeiter mit einer Dankurkunde und der silbernen Anna Schäffer Medaille zu ehren. Am vergangenen Sonntag nutzte er die Gelegenheit und nahm die Ehrungen vor.

 

Frau Rita Lang betreute  35 Jahre das Priestergrab der Pfarrei Mindelstetten. Während dieser Zeit bepflanzte und pflegte sie das Grab auf vorbildlicher Weise, so dass es zu jeder Jahreszeit ein würdiges Ehrenmal für die verstorbenen Priester der Pfarrei war und ist.

 

30 Jahre lang war Erwin Schäffer Mitglied der Kirchenverwaltung Mindelstetten, 14 Jahre davon Kirchenpfleger. Viele Jahre war er auch Mesner und Hausmeister in der Pfarrkirche und immer bereit, wenn eine  helfende Hand von Nöten war. Außerdem sperrt er jeden Morgen die Kirchentüren auf.

 

Bereits seit  56 Jahren versieht Johann Schwürzer den kirchlichen Dienst als Mesner. Nach Beendigung seiner Schulzeit und  seines Dienstes als Ministrant, fragte ihn der damalige Ortspfarrer Georg Schlagbauer, ob er den Dienst des Mesners übernehmen wolle, da man dringend einen suche. Aus seiner damaligen Bereitschaft, diese Aufgabe zu übernehmen,  wurde ein jahrzehntelanges routiniert ausgeübtes Engagement.

 

Der stille, treue Dienst im Hintergrund, so Pfarrer Bauer bei seinen Dankesworten, sei unverzichtbar. Von der Bereitschaft, sich ehrenamtlich zu engagieren, lebe die Kirche. Diese Bereitschaft haben alle drei Geehrten über Jahrzehnte  gelebt und werden  ihre Aufgaben zum Teil auch weiter ausüben. Dafür wünsche er ihnen recht viel Gesundheit und Gottes Segen.

 

Nach dem Gottesdienst stellten sich die Geehrten mit Pfarrer Bauer zu einem Erinnerungsfoto auf.

 

Pfarrer Bauer mit den Geehrten
Pfarrer Bauer mit den Geehrten

Anna Schäffer Gebetstag fast wie früher gefeiert

 

Bischof Voderholzer ehrt Pfarrer Bauer

 

Wenn es auch nicht so war wie vor Corona, so war der  Anna Schäffer Gebetstag 2021 fast so wie in früheren Jahren.

Bereits ab 8:30 Uhr versammelten sich die Gläubigen, um sich mit dem Rosenkranzgebet auf die Heilige Messe um 9:00 Uhr einzustimmen.

 

Zur Begrüßung der Gottesdienstbesucher wies Pfr. Bauer auf den stark eingeschränkten Lebensraum Anna Schäffers hin und bat die Gläubigen, sich an ihr ein Beispiel zu nehmen, die momentan doch einschränkenden Hygienemaßnahmen zu beachten sowie in Geduld zu ertragen.

 

Franziskanerpater Christoph Kreitmeir, Hauptzelebrant und Prediger des Vormittagsgottesdienstes, stellte sich als Krankenseelsorger aus Ingolstadt vor, der in seinem Herzen alle 1300 Patienten des Klinikums Ingolstadt zu diesem Gottesdienst mitgebracht hat. Zusammen mit den Anliegen aller Anwesenden möchte er die Messe zu Ehren der hl. Anna Schäffer feiern.

 

In seiner Predigt erzählte er, wie ihn vor vielen Jahren ein alter Chinamissionar aus dem Franziskanerkonvent Ingolstadt zum ersten Mal mit nach Mindelstetten zum Grab der heiligen Anna mitgenommen hat. Seit dieser Zeit kommt er regelmäßig, um das eigene Leid aber auch das Leid der ihm anvertrauten Kranken an ihr Grab zu bringen.

 

Durch seine anspruchsvolle, aber auch erfüllende Arbeit als Krankenhausseelsorger ist er täglich mit dem menschlichen Leben und Leiden konfrontiert. Aus dieser seiner reichen Erfahrung erzählte er viel in seiner Predigt: so z. B. „Die Menschen sind Sinnsucher – gerade auch im Leiden“ und „.. das Geheimnis des Lebens und des Leidens enträtseln zu können, ist unser aller Lebensaufgabe“, „… Jesus Christus gibt dem Leben und dem Leiden einen Sinn..“, „… Jesus lebte nicht nur vor 2000 Jahren, sondern auch heute…“

 

Ein Erlebnis vor einiger Zeit auf einem Bahnsteig in seiner Heimatstadt hat ihn tief geprägt. Damals kam ein Betrunkener auf ihn zu und fragte, ob er an Gott glaube. Als er diese Frage mit Ja beantwortete, sagte der Betrunken: „Mensch, hast du es gut!“

Die ganze Predigt kann unter folgendem Link angehört werden:

 

https://hearthis.at/christoph-kreitmeir/predigt-am-gedenktag-der-hl-anna-schaffer-in-mindelstetten-am-26-juli-2021/

 

Nach der Eucharistiefeier und Kommunion brachte P. Kreitmeir noch einmal seine Freude zum Ausdruck, die Heilige Messe am Grab der hl. Anna gefeiert haben zu dürfen.

 

Eine weitere Messe um 11:00 Uhr zelebrierte Domvikar Georg Schwager aus Regensburg. Der Leiter der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungen in der Diözese Regensburg ist ein großer Anna Schäffer Verehrer und regelmäßiger Gast bei den Gebetstagen in Mindelstetten. In seiner Predigt ließ er die Heilige zu Wort kommen und zitierte aufbauende und tröstende Passagen aus ihren Briefen.

 

Nach dieser Messe, sowie nach der Andacht der Anna-Schäffer-Bruderschaft um 14:00 Uhr spendete er den Einzelsegen mit der Reliquienmonstranz der heiligen Anna Schäffer.

 

Gelegenheit zum stillen Gebet am Grab Annas bot sich für die Pilger während des ganzen Nachmittages.

Jugendliche und Kinder aus der Pfarrei beteten dann ab 17:30 Uhr den Psalter vor.

 

Begleitet mit den Fahnen der örtlichen Vereine und den Vertretern des öffentlichen Lebens zogen  dann um 19:00 Uhr der Regensburger Diözesanbischof, Dr. Rudolf Voderholzer mit Ortspfarrer Johann Bauer und weiteren Konzelebranten aus dem Dekanat Pförring auf das Altarpodium.

 

Dort begrüßte Pfr. Bauer den Hochwürdigsten Herrn Bischof, sowie seine Mitbrüder im priesterlichen Dienst und alle Gläubigen. Er erinnerte nochmals kurz an die einzuhaltenden Hygienevorschriften und an das Beispiel Anna Schäffers, deren Leben sich auf ein Zimmer beschränkte, aber nach „oben“ offen war, so dass sie heilig werden konnte.

 

Der Bischof eröffnete die Messfeier mit einem Blick zu den dunklen Wolken am Himmel und meinte, wenn von jedem Lied eine Strophe weniger gesungen wird, kann die Messe hoffentlich ohne Regen gefeiert werden. Er lud  alle Besucher ein, diesen Gottesdienst mit ihm als dreifache Dankmesse mitzufeiern. Sein Dank gilt

 

- Papst Franziskus, der den letzten Sonntag im Juli - angelehnt an die Nähe zum 26. Juli, des Festes Joachim und Anna, die ja die Großeltern Jesu waren - heuer zum Welttag der Großeltern und der älteren Menschen erklärt hat.

 

- für neun Jahre Heiligsprechung Anna Schäffers und ihrer Fürbitte für uns alle. Ein besonderes Gedenken möchte er dabei dem im Frühjahr verstorbenen Prälaten Emmeram  Ritter geben, der maßgeblich an der Selig- und Heiligsprechung Anna Schäffers beteiligt war und die große Anna Schäffer Biografie verfasst hat sowie

 

- Pfr. Johann Bauer, der sich seit 37 Jahren unermüdlich für die Pfarrei Mindelstetten und die Wallfahrt zur hl. Anna Schäffer einsetzte und zum 1. Sept in den Ruhestand geht.

 

Die ersten beiden Punkte faltete Bischof Voderholzer in der Predigt aus, wobei er die Wichtigkeit des Glaubenszeugnisses der Großeltern und der älteren Generation bei der Glaubensverkündigung betonte. Gerade in dieser Generation sind es oft die Großeltern, die wichtige Glaubensinhalte an die Enkel weitergeben.

 

Die heilige Anna Schäffer hat maßgeblich zu ihren Lebzeiten auch als Glaubensbotin gewirkt, so der Bischof weiter und sei bis herauf in unsre Zeit durch ihr authentisches Leben zu eine Apostelin der Neuevangelisierung geworden.

 

Nach der Eucharistiefeier und der Spendung der Kommunion bedankte sich Pfarrer Bauer bei allen, die mitgeholfen haben, den diesjährigen Anna Schäffer Gebetstag vorzubereiten und durchzuführen. Anschließend lud er den Bischof ein, den Segen zu spenden.

 

Mit einem Lächeln bat daraufhin  der Bischof, bevor er den Segen spendet, ihm noch zwei Minuten zu geben, denn er möchte den eingangs erwähnten Dank an Pfr. Bauer konkret aussprechen und ihn für sein segensreiches Wirken in den letzten Jahrzehnten ehren. Nach einer ausführlichen Laudatio überreichte er Pfr. Bauer einen Dankesbrief der Diözese. Die anwesenden Gläubigen stimmen mit einem langanhaltenden Applaus den Ausführungen des Bischof zu.

 

Nach dem abschließenden bischöflichen Segen und dem gemeinsam gesungenen Te Deum löste sich die Gottesdienstversammlung rasch auf, denn die bis dahin wenigen Regentropfen während des Gottesdienstes  wuchsen sich am Ende  zu einem kräftigen Landregen aus.

 

So war der Anna Schäffer Gebetstag 2021 wie immer ein sehr segensreicher Tag und der äußere Rahmen fast wie vor Corona.

 

 

 

 

Bischof Voderholzer ehrt Pfarrer Bauer
Bischof Voderholzer ehrt Pfarrer Bauer

Anna Schäffer Gebetstag 2021

 

Gebetstag unter Einhaltung eines Hygienekonzeptes möglich

 

Die Durchführung des Anna Schäffer Gebetstages ist im zweiten Corona-Jahr unter Einhaltung gängiger Abstands- und Hygieneregeln möglich.

 

Die Gottesdienste um 9:00 Uhr und um 11:00 Uhr finden in der Pfarrkirche statt

 

Dort und in der Anna Schäffer Kirche können alle unter Einhaltung der Abstandsregeln ausgewiesenen Plätze belegt werden. Beide Gottesdienste  werden Live in den Pilgersaal übertragen, wo  etwa 30 Plätze zur Verfügung stehen. Den Gottesdienst um 9:00 Uhr kann man auch über Lautsprecher auf den Kirchplatz verfolgen.

 

Um 14:00 Uhr findet  die Andacht der Anna Schäffer Bruderschaft statt.

Ab 17:30 Uhr wird der Psalter gebetet.

 

Der Pontifikalgottesdienst um 19:00 Uhr mit dem Regensburger Diözesanbischof Dr. Rudolf Voderholzer findet am Kirchplatz statt.

 

Für diesen Gottesdienst im Außenbereich gelten ab 18:00 Uhr bis zum Ende folgende Regeln:

 

Auf dem gesamten Platz gilt auf den Laufwegen FFP2 Maskenpflicht. Am Sitzplatz kann die Maske abgenommen werden.

 

Es ist ein Mindestabstand von 1,5 m zu Personen eines anderen Hausstandes einzuhalten.

 

Beim Betreten des Platzes müssen die Hände desinfektiert werden.

 

Dem Ordnungsdienst ist Folge zu leisten.

 

Das Anna Schäffer Geburtshaus ist ab 10:00 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet.  Auch hier gilt ein Hygienekonzept.

 

 

Bildausschnitt von einem Originalfoto der hl. Anna
Heilige Anna Schäffer bitte für uns!

Geburtstag mit Dankmesse und Umtrunk gefeiert

 

Pfarrer Bauer feiert seinen 70. Geburtstag

 

Seinen 70. Geburtstag konnte Bischöflich Geistlicher Rat Johann Bauer  feiern.

Geboren wurde der langjährige Mindelstettener Pfarrer  1951 in Altendorf bei Schwarzenfeld in der Oberpfalz. Hier verbrachte er seine Kindheit und Jugendzeit bevor er zum Theologiestudium nach Regensburg ging. Dort wurde er 1977 vom damaligen Bischof Dr. Rudolf Graber zum Priester geweiht. Nach kurzen Stationen  bei den Karmelitern in Würzburg und  München wurde er 1984 zum Ortspfarrer von Mindelstetten bestellt.  Zum 1. September wird er nun  in den wohlverdienten Ruhestand gehen.

 

Mit seiner tiefen Spiritualität und Frömmigkeit prägte er nicht nur die Pfarrei, sondern wirkte darüber hinaus mit zahlreichen  Vorträgen und Predigten  auch in die nähere und weitere Umgebung hinein. Die Verehrung Anna Schäffers war ihm immer ein besonderes Anliegen. So erfolgte in seiner Amtszeit als Pfarrer von Mindelstetten  die Selig und Heiligsprechung Anna Schäffers.

 

Bei  einer Eurcharistiefeier am Abend seines Ehrentages bedankte sich Pfr. Bauer bei allen Wegbegleitern und Betern, die ihn in seinem priesterlichen Dienst begleitet haben. Den Hl. Geist, zu dessen Ehre die Dankmesse gefeiert wurde, bat er, das  Unvollkommene, das aus seiner  menschlichen  Schwachheit  entstand,   zu vervollständigen und zu ergänzen.

 

Der Mindelstettener Kirchenchor überrascht den Pfarrer mit der musikalischen Gestaltung der Messe und brachte die kleine Festmesse von Ernst Tittel zur Aufführung, die bereits bei seiner Priminz gesungen wurde.

 

Nach dem Schlusssegen wurden  alle Besucher und Gratulanten vom Pfarrgemeinderat zu einem Umtrunk  auf dem Kirchplatz eingeladen.

 

Von der politischen Gemeinde überbrachten 1. und 2. Bürgermeister, Alfred Paulus und Jakob Lang Glückwünsche.

Von Seiten der Pfarrei gratulierten Kirchenpfleger Michael Förstl und Anita Irl als Sprecherin des Pfarrgemeinderates den Jubilar.

 

 

Gruppenbild mit Pfr. Bauer
Vertreter der politischen Gemeinde und der Pfarrei gratulieren Pfr. Bauer

Bedürftigen Menschen eine Heimat gegeben

 

Mit dem Verkauf von Anna Schäffer Rosenkränzen Missionsarbeit unterstützt

 

Zur Heiligsprechung Anna Schäffers im Oktober 2012 wurde von der Pfarrei Mindelstetten und dem Anna Schäffer Freundeskreis in Zusammenarbeit mit dem Orden „Oase de la Pace“ ein soziales Anna Schäffer Kooperationsprojekt ins Leben gerufen. Bei diesem Projekt wird eine  Missionsstation in Kamerun, die  der Orden  bereut, mit  dem Verkaufserlös von Anna Schäffer Rosenkränzen unterstützt.

 

Die Rosenkränze  werden auf Anregung und Mitarbeit von der aus Steinsdorf stammenden Sr. Rebecca angefertigt und im Anna Schäffer Geburtshaus zum Verkauf angeboten.

 

Im Zeitraum von 2012 bis 2020  konnten 3224 Rosenkränze verkauft und insgesamt 28.600 € an dieses Projekt weitergeleitet werden.

 

Mit diesen Geldern errichteten die Brüder und Schwestern der Ordensgemeinschaft ein Haus, um alten, armen und kranken Menschen eine Heimat zu geben und sie zu betreuen.

 

Pater Jacob, der dortige Leiter, bedankte sich nun in einem Brief für die finanzielle Unterstützung aus Mindelstetten.  Er schreibt:

 „… Mit dem Erlös aus dem Rosenkranzverkauf und den Spenden wurde in unserem Dschungeldorf das  kleine Altersheim „Göttliche Vorsehung“ realisiert, das unter dem Schutz Anna Schäffers steht.  Die letzten Einnahmen vom Verkauf der Rosenkränze wurden für die Fertigstellung einer Küche und zweier Badezimmern verwendet. Mit einem weiteren Teil wollen wir neues Land erwerben, um es zur Versorgung der Senioren zu bewirtschaften. Außerdem konnten Medikamente angeschafft werden. ….“ 

 

Im Sinne Anna Schäffers, deren Lebenstraum es war als Missionsschwester zu arbeiten und die während ihrer 25jährigen Leidenszeit trotz eigener materieller Not die Missionsarbeit verschiedener Ordensgemeinschaften finanziell unterstützte, werden die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Anna Schäffer Freundeskreises während der Öffnungszeiten des Anna Schäffer Geburtshaues weiterhin Rosenkränze verkaufen und so mithelfen, bedürftigen Menschen in Kamerun eine Heimat zu geben.

Ansicht der Missionsstation
Haus der göttlichen Vorsehung - Heimat für bedürftige Menschen

„Jesus freut sich über den heutigen Tag genauso wie ihr“

 

10 Kinder der Pfarrei Mindelstetten/Offendorf feierten Erstkommunion

 

Das Fest der Erstkommunion feierten am 3. Sonntag im Juni aus der Pfarrei Mindelstetten und der Expositur Offendorf sieben Mädchen und drei Buben.

 

Nach dem Einzug der Erstkommunionkinder mit ihren Eltern in die festlich geschmückte Pfarrkirche begrüßte Ortspfarrer Johann Bauer die Kinder, ihre Angehörigen und alle Gottesdienstbesucher. „Jesus freut sich über den heutigen Tag genauso wie ihr“ so Pfarrer Bauer in seinen Begrüßungsworten.

 

Bei der Predigt stellt Pfarrer Bauer Jesus als das  Licht der Welt vor, der nicht nur die Augen,  sondern auch das Herz erhellt, der tröstet, der heilt, der verzeiht, der das ganze Leben trägt. „Jesus kommt zu euch Kinder, passt auf euch auf, entscheidet euch immer für Jesus“, so Pfarrer Bauer weiter.

 

Mit dem Vortragen der Lesung und der Fürbitten beteiligten sich die Kinder an der Gestaltung des  Gottesdienstes. Zum gesungenen Vater unser versammelten sich  die Kinder mit Pfarrer Bauer um den Altar. Nach dem feierlichen Moment der Spendung der Erstkommunion beteten die Kinder gemeinsam das Dankgebet.

 

Eine Überraschung für Pfarrer Bauer, der zum 1. September in den Ruhestand geht,  gab es am Ende des Gottesdienstes:  Die Kinder bedankten sich mit einer liebevoll vorgetragenen Laudatio und einem aus ihren Händen gestalteten  Bild für die engagierte und tiefe Vorbereitung auf die Erstkommunion. Sind sie doch der letzte Jahrgang, der aus seinen Händen die Erstkommunion empfangen hat.

 

Der Anfang und das Ende eines jeden Werkes präge sich besonders ein, so Pfarrer Bauer bei seinen Dankesworten. Er habe ja  in seinen Anfangsjahren bereits einige  der heute anwesenden Eltern  auf die Erstkommunion vorbereitet und es ist ihm in den letzten Jahren mehr als einmal passiert, dass er die Vornamen der Kinder mit denen der Eltern verwechselt hat.

 

Mit dem Schlusssegen und dem Lied der Schwarze Madonna wurde die Festgemeinschaft in die weltliche Feier entlassen.

Der Mindelstettener Jugendchor umrahmte den Erstkommuniongottesdienst in gewohnt professioneller Weise.

feierlicher Moment der Kommunionspendung
"Entscheidet euch immer für Jesus!"

Geburtshaus der hl. Anna Schäffer wieder geöffnet

 

Haus ab 30. Mai für Besucher zugänglich

 

Ab Sonntag, 30. Mai  ist das Anna Schäffer Geburtshaus wieder geöffnet. Es kann zu den üblichen Öffnungszeiten (Sonn- und Feiertag 10:30 bis 11:30 Uhr und 14:00 bis 16:00 Uhr und wochentags nach Anmeldung unter 08403 930976 oder irl.anita@t-online.de)  unter Einhaltung folgender  Hygienemaßnahmen besichtig werden:

 

Bei Betreten des Hauses die Hände zu desinfizieren, FFP2 Masken  zu  tragen und mindestens 1,5 m Abstand zu halten.

 

Um die Abstandregeln einzuhalten, können max. 5 Besucher gleichzeitig das Geburtshaus besichtigen. Familien/Hausgemeinschaften mit mehr als 5 Personen sind davon  ausgenommen.

 

Längere Gespräche sollten im Außenbereich (Anna Schäffer Garten) geführt werden.

 

Die Pfarrei Mindelstetten und der Anna Schäffer Freundeskreis heißen alle Besucher  willkommen und  wünschen, trotz der einschränkenden Maßnahmen, einen gesegneten Aufenthalt.

 

Ansicht des Geburtshauses der hl. Anna Schäffer
Geburtshaus der hl. Anna Schäffer

„Die Erde seufzt nach Erlösung“

 

Ostern zum zweiten Mal  unter Coronaeinschränkungen  gefeiert

 

Nachdem  im letzten Jahr die Gläubigen die Ostergottesdienste  nur   über Internet oder Fernseher  mit verfolgen  konnten, war es heuer  unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln für die angemeldeten Pfarrangehörigen aus Mindelstetten und Offendorf möglich, die Kar- und Osterliturgie in der Pfarrkirche wieder  live  mitzufeiern.

 

Dabei wurden die Gläubigen von Ortspfarrer Johann Bauer  am Gründonnerstag in den Abendmahlsaal zur Einsetzung der Eucharistie, am Karfreitag zur Kreuzigung auf Golgotha,  in der Osternacht zum leeren Grab und am Ostersonntag zur Begegnung mit dem auferstandenen Christus  geistig mitgenommen.

 

Bei  den verschiedenen   Lesungen und liturgischen Handlungen gab  er mit eigenen  Worten Erklärungen  und nahm Bezug auf unsere gegenwärtige Zeit.

 

In seiner Predigt am Ostersonntag erörterte er die angespannte politische Lage in vielen Ländern der Erde, die allgegenwärtige Pandemie, Umweltkatastrophen, aber auch die Angriffe zu Beginn und am Ende des menschlichen Lebens. Es  seufze, so Pfarrer Bauer,  die ganze Erde nach Erlösung.

 

Jesus Christus habe durch seinen Tod und seine Auferstehung die Erlösung gebracht, aber seine Erlösung ist ein Angebot, das  von der Menschheit angenommen werden muss, durch den Glauben  und dem daraus folgenden Handeln daran, dass Jesus wahrhaft auferstanden ist und lebt und auch in unserer Zeit wirkt.

 

Am Ende der Osternacht und des Gottesdienstes am Ostersonntag  segnete Pfr. Bauer   die mitgebrachten Osterspeisen und erteilte den Gläubigen den Ostersegen. Er entließ sie mit dem Wunsch, dass den Zuspruch,  den Jesu nach der Auferstehung  an seine Jünger richtete,  „Friede sei mit Euch“ und „fürchtet euch nicht“ alle  erfahren mögen.

 

Musikalisch umrahmt wurden die Gottesdienste von einigen Mitgliedern  des Mindelstettener Kirchenchores unter Leitung von Wolfgang Schauer.

 

 

 

Pfr. Bauer am Altar während der Osternacht
Jesus lebt! Halleluja

Anmeldung für die Kar- und Osterfeiertage erforderlich

 

Anmeldelisten liegen ab 20. März auf

 

Die Kar- und Ostertage, die für die Christen zum Höhepunkt des Kirchenjahres gehören, verlangen in Zeiten der Corona-Beschränkungen besondere Planung.

 

Für die Pfarrei Mindelstetten-Offendorf ergeben sich folgende Regelungen, die für die drei Tage,  

  • Karfreitag, 15:00 Uhr,
  • Karsamstag, 20:30 Uhr und
  • Ostersonntag, 9:30 Uhr gelten.

 

An diesen Tagen haben die Pfarrangehörigen den Vortritt vor den auswärtigen Gästen und Pilgern. Die Angehörigen der Pfarreien-Gemeinschaft Mindelstetten-Offendorf mögen sich bitte in die Anmeldelisten eintragen, die im Kirchenschiff rechts vorne aushängen.

 

Dabei mögen die Namen derjenigen untereinander stehen, die als Familie zusammen gehören. Es wird ein Sitzordnungsplan erstellt.

 

Man möge den Anweisungen der Ordner Folge leisten.

 

Diese Regelungen gelten sofern nicht staatliche Anordnungen Anderes bestimmen.

 

Anmeldungen für die drei Gottesdienste  sind ab Samstag, 20. März,  bis Palmsonntag, 28. März,  möglich.

 

Kreuz in der Anna Schäffer Kirche
Durch seine Wunden sind wir geheilt

Josef Schemmerer  wird neuer Pfarrer in Mindelstetten

 

Pfarrer Johann Bauer geht zum 31. August in Ruhestand

 

 

Nachdem der langjährige Mindelstettener Ortspfarrer Johann Bauer im Sommer dieses Jahres sein 70. Lebensjahr vollendet und der Regensburger Diözesanbischof, Dr. Rudolf Voderholzer sein Gesuch um Versetzung in den Ruhestand angenommen hat, ist jetzt sein Nachfolger bekannt:

 

Mit Wirkung zum 1. September 2021 wird Josef Schemmerer neuer Pfarrer von Mindelstetten und der Expositur Offendorf.

 

Josef Schemmerer wurde 1966 geboren und ist im Riedenburger Ortsteil Dieterzhofen,Pfarrei Jachenhausen,  aufgewachsen. Nach Abitur (1985) und Studium in Regensburg wurde er 1991 durch den damaligen Bischof Manfred Müller in Regensburg zum Priester geweiht.

 

Seine Kaplanszeit verbrachte er in Furth im Wald und Waldsassen,  bevor er 1996 Pfarrer von Gosseltshausen, Königsfeld, Eschelbach und Walkersbach wurde. Seit 2014 ist er Pfarrer in Chammünster.

 

Den Mindelstettener Pfarrangehörigen ist Pfarrer  Schemmerer kein Unbekannter. War er doch in zahlreichen Gebetsnächten als Prediger und vor den großen Feiertagen immer als Aushilfsbeichtvater zu Gast.

 

Mit Josef Schemmerer erhält die Pfarrei Mindelstetten einen Priester,  der die Wallfahrt zur hl. Anna Schäffer und die Pfarrei  als erfahrener Pfarrer und Seelsorger weiterführen wird.

Pfr. Bauer und Pfr. Schemmerer
Pfr. Bauer und Pfr. Schemmerer 2017 beim 40jährigen Priesterjubiäum von Pfr. Bauer

Dankbar für die Geburt  Anna Schäffers

 

139. Geburtstag der Heiligen gefeiert

 

 

Wie bereits der Gebetstag am 26. Juli und der liturgische Gedenktag am 5. Oktober im vergangenen Jahr, konnte auch der Geburtstag der hl. Anna Schäffer  am  18. Februar  nur unter Einhaltung der Corona Hygieneregeln mit einem Gottesdienst gefeiert werden.  Doch Handdesinfektion,  Platz nehmen  nur auf den markierten Plätzen zum Abstand halten und Tragen einer FFP 2 Maske sind für die Kirchenbesuchern inzwischen selbstverständlich und so  kamen auch an diesem Tag  wieder Gläubige zu Ehren der hl. Anna Schäffer in der Kirche zusammen.

 

Wenn es auch in früheren Zeiten nicht üblich war  Geburtstage  zu feiern, so Ortspfarrer Johann Bauer bei seinen Begrüßungsworten zur Abendmesse, dürfen wir heute  jedoch  in Dankbarkeit der Geburt der hl. Anna Schäffer gedenken und darauf vertrauen, dass sie uns Fürbitterin im Himmel ist.

 

Bezugnehmend auf das Tagesevangelium von der Kreuzesnachfolge führte Pfr. Bauer dann in seiner Predigt aus, dass die Erlösung von Sünde und Tod durch das Kreuz Jesu geschah. Anna Schäffer sei durch die Annahme  und Aufopferung ihrer schweren Leiden besonderes in diese Nachfolge  getreten  und ist deshalb Fürsprecherin gerade auch für unsere Zeit. Aber auch  jeder einzelne kann und soll durch Gebet und  geduldige Annahme leidvoller Situationen Jesus beim Kreuztragen helfen und so am Erlösungswerk und der Erneuerung der Kirche mitwirken.

 

Am Ende des Gottesdienstes zog Pfr. Bauer  mit den Ministranten zum Grab der hl. Anna Schäffer, um dort ihre Fürsprache für die Anliegen der Kirche, der Welt und der Gläubigen zu erbitten.

 

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst von einigen Mitgliedern des Mindelstettener Kirchenchores unter Leitung von Organist und Chorleiter Wolfgang Schauer.

Das Grab der hl. Anna Schäffer an ihrem 139. Geburtstag
Hl. Anna, bitte für die Anliegen der Kirche und der Welt!

Trotz Einschränkungen die Geburt Christi würdig gefeiert

 

In Zeiten der Krise auf das Wesentliche schauen

 

Mit einer Geschichte von einem Besucher an der Krippe, der nichts hatte, was er dem göttlichem Kind schenken konnte, es aber dafür  in seinen leeren Händen halten durfte, spannte der Mindelstettener  Ortspfarrer  Johann Bauer in seiner Weihnachtspredigt den Bogen zur gegenwärtigen Zeit.

 

So seien heuer viele liebgewonnene und schöne Traditionen rund um das Weihnachtsfest nicht möglich, Selbstverständliches, wie Musik und Gesang,  stark eingeschränkt, das gesellschaftliche Leben ärmer geworden. Doch  könne uns der Wegfall von Äußerlichkeiten die Möglichkeit bieten, die Gegenwart Jesus Christi selbst zu entdecken.

 

Bei den  unter Einhaltung geltender Maßnahmen und Abstandregeln  gutbesuchten Weihnachtsgottesdiensten, konnte Pfarrer Bauer zahlreiche Gläubige  begrüßen.

 

Zu der Kinderchristmette um 16:00 Uhr waren vor allem viele Familien mit ihren Kindern gekommen. Nachdem während des Evangeliums das Jesuskind hereingetragenen und in die Krippe gelegt wurde, führten einige Kinder   ein kurzes Krippenspiel in drei unabhängigen Szenen auf. Für eine sehr schöne musikalische Umrahmung des Kindergottesdienstes sorge Organist und Chorleiter Wolfgang Schauer mit einigen Mädchen des Kinder- und Jugendchores.

 

Die ebenfalls „coronamäßig“ gutbesuchte Christmette um 19:00 Uhr umrahmte Organistin Bettina Selbeck mit ihren Kindern mit weihnachtlicher Instrumentalmusik.

 

Auch an den beiden Weihnachtsfeiertagen besuchten zahlreiche Gläubige die Gottesdienste, die wiederrum von einigen wenigen  Mitgliedern des Kirchenchores bzw. des Männerchores mit festlichem Gesang umrahmt wurden.

 

Die in Hinblick auf Weihnachten installierte Bild- und Tonübertragung der Gottesdienste in den Pilgersaal wurde gut angenommen und bietet weiterhin die Möglichkeit, für Gläubige, die in der Kirche keinen Platz mehr finden, den Gottesdienst live mitzuverfolgen.

 

Am Ende der Weihnachtsgottesdienste spendete Pfarrer Bauer jeweils den Segen und wünschte den Gläubigen gesegnete Weihnachten und die Nähe zu Jesus Christus, die immer, trotz Abstandsregeln, möglich ist.

 

Krippenspiel während der Kindermette
Ehre sei Gott in der Höhe - und Friede den Menschen auf Erden

Anmeldung für Christmetten erforderlich

 

Weihnachten in der Pfarrei Mindelstetten und der Expositur Offendorf

Stand 17.11.2020, Änderungen vorbehalten

 

Wegen der geltenden Ausgangssperren ab 21:00 Uhr darf  die Christmette um 22:00 Uhr nicht stattfinden!

Die Christmetten um 16:00 Uhr und um 19:00 Uhr finden statt.

Diese werden auch in den Pilgersaal übertragen.

Für die einzelnen Christmetten ist eine persönliche Anmeldung erforderlich.

Die gekennzeichneten Plätze in der Kirche bzw. im Pilgersaal sind bei den Christmetten für die Angehörigen der Pfarrei Mindelstetten und der Expositur Offendorf  bestimmt.

Die Anmeldung ist ab 5. Dezember möglich. In der Pfarrkirche wird dafür  rechts vorne beim Taufbecken eine Tafel mit Listen für die jeweilige Christmette  bereit stehen.

Für jede Person ist eine Zeile auszufüllen, dabei Familien und Paare untereinander schreiben.

Für die weiteren Feiertags- und Sonntagsgottesdienste  ist keine Anmeldung erforderlich. Diese werden ebenfalls in den  Pilgersaal übertragen.

 

In der Expositur Offendorf ist an Heilig Abend die Christmette um 20 Uhr  und die Jahresschlussmesse an Sylvester um 16:00 Uhr.

Für diese beiden Gottesdienste ist eine persönliche Anmeldung erforderlich.

Dafür liegen ab 6. Dezember in der Expositurkirche Listen auf. Auch hier gilt  für jede Person eine Zeile auszufüllen und Familien und Paare untereinander zu schreiben.

Die gekennzeichneten Plätze in der Kirche sind bei diesen beiden Gottesdiensten für die Angehörigen der Pfarrei Mindelstetten und der Expositur Offendorf bestimmt.

 

 

 

 

 

Adventskranz
Auch in diesem Jahr wird die Geburt Christi gefeiert!

„Heilige sind Interpreten des Evangeliums"

 

95. Todestag mit Abstand gefeiert

 

 

Anna Schäffers Todestag, der 5. Oktober 1925,  der seit ihrer  Heiligsprechung als ihr Gedenktag gilt, jährte sich heuer zum 95. Mal.

 

Doch nur mit Abstand und unter Einhaltung geltender Hygienemaßnahmen konnte die liturgische Feier im Rahmen eines Gottesdienstes in der Mindelstettener Pfarrkirche stattfinden.

 

Zu diesem begrüßte Ortspfarrer Johann Bauer neben dem Hauptzelebranten und Prediger, Domkapitular Dr. Josef Kreiml aus Regensburg, drei Konzelebranten und alle Pilger, die in der Kirche Platz gefunden hatten. Er ermutigte die Anwesenden an diesem Abend besonders auch für diejenigen zu beten, die wegen der Einschränkungen nicht kommen konnten.

 

Dr. Kreiml führte in seiner Predigt aus, dass jeder Heilige ein Interpret des Evangeliums sei, der durch sein Leben die Liebe und das Wirken Gottes sichtbar macht. So ließ er Anna Schäffer selbst zu Wort kommen, indem er ermutigende Gedanken der Heiligen als Zitate vortrug.

 

Nach dem Schlusssegen zog der liturgische Dienst zum Grab der Heiligen. Dort erbat der Domkapitular zusammen mit seinen Mitbrüdern die Fürbitte der Heiligen für die Anliegen der Kirche und der Welt.

 

Mit der Anna Schäffer Festmesse umrahmte eine Gruppe des Mindelstettener Kirchenchores unter Leitung von Wolfgang Schauer den Gottesdienst.

Liturgischer Dienst zum Gebet am Annagrab
Hl. Anna, bitte für die Anliegen der Kirche und der Welt!

„Gott begleicht seine Rechnung nicht  im Oktober“

 

Erntedank in der Pfarrei gefeiert

 

Mit einer eingängigen Erzählung begann P. Gregor, Passonist aus Eichstätt, am Erntedanksonntag  in  Mindelstetten seine Predigt:

 

In dieser Erzählung schrieb ein Atheist einen gläubigen Zeitungsherausgeber folgenden Brief: „ Ich habe im Frühjahr am Sonntag gesät, im Sommer am Sonntag den Acker gepflegte und  im Herbst am Sonntag geerntet und habe doch  eine bessere Ernte, als der Nachbar der am Sonntag in den Gottesdienst ging und nicht gearbeitet hat.“ Der Zeitungsherausgeber druckte diesen Brief in der nächsten Ausgabe seiner Zeitung ab, mit der Überschrift: „Gott begleicht seine Rechnung nicht im Oktober!"

 

P. Gregor war auf Einladung von Ortspfarrer Bauer nach Mindelstetten gekommen, da dieser einen Auswärtstermin wahrzunehmen hatte und deshalb den Pfarrgottesdienst nicht zelebrieren konnte.

 

Der Pater fuhr in seiner Predigt weiter, dass alles Wesentliche, wie die Liebe oder die Erlösung, ein Geschenk Gottes sei und wir  diese nicht verdienen,  sondern nur in Dankbarkeit annehmen können.

 

Während der Gabenbereitung segnete der Priester den Erntealtar, der von den Mädchen der Katholischen Landjugend Mindelstetten errichtet wurde.

 

Die Band der Landjugend  unter der Leitung von Sara Lang umrahmte den Gottesdienst musikalisch.

 

 

Erntealtar
Der Herr krönt das Jahr mit seinem Segen!

Der - äußerlich-  andere Annatag 2020

 

Gottesdienst im K-TV übertragen

 

Nichts war wie all die Jahre vorher!  Seit im Jahr 1972 mit der Umbettung ihrer Gebeine vom Friedhof in die Pfarrkirche an ihrem Namenstag der erste Anna Schäffer Gebetstag ins Leben gerufen wurde, hat die Pfarrei Mindelstetten alljährlich  in Zusammenarbeit mit vielen freiwilligen Helfern diesen Hauptwallfahrtstag organisiert und tausende Pilger und hohe kirchliche Würdenträger willkommen geheißen.

 

Doch heuer musste aus bekannten Gründen der äußere Rahmen entfallen bzw. verkleinert werden. Aber dank moderner Technik und K-TV konnten via Liveübertragung wahrscheinlich mehr Gläubige den Gottesdienst verfolgen und am Gebetstag teilnehmen als gewöhnlich.

 

Der Regensburger Weihbischof, Reinhard Pappenberger, der für den Pontifikalgottesdienst am Abend als Hauptzelebrant und Prediger eingeladen war, lies es sich nicht nehmen, den Gottesdienst am Vormittag zu halten.  

Ortspfarrer Johann Bauer begrüßte zu Beginn der Messe den Weihbischof und hieß die wenigen Gläubige die nach den momentan geltenden Abstandsregeln in der Pfarrkirche Platz gefunden haben und die vielen Zuschauer zuhause vor den Bildschirmen herzlich willkommen und lud alle ein, in diesen schweren Zeiten sich noch mehr dem Herrn anzuvertrauen und die Fürbitte der heiligen Anna Schäffer anzurufen.

 

Weihbischof Pappenberger ging in seiner Predigt auf das Evangelium vom 17. Sonntag im Jahreskreis ein, in dem es um den Schatz im Acker und um die kostbare Perle ging, die für das Himmelreich stehen. Doc h sei das Himmelreich kein physischer Ort, sondern das Glück der Seele,  die Herrlichkeit Gottes zu erkennen  und aufzunehmen.  Und für dieses Seelenglück gilt es alles einzusetzen. Anna Schäffer setzte ihr 25jähriges Leiden dafür ein und konnte am Ende ihres Lebens sagen: „ Die Sonne meines Lebens ist Jesus Christus.“

 

Nach Ende des Gottesdienstes zog der Weihbischof mit dem liturgischen  Dienst zum Grab der heiligen  Anna, um dort zu beten und ihre Fürbitte anzurufen.

 

Am Nachmittag fand dann noch ein Gottesdienst statt, der von Spiritual Reinhard Stadler aus Ingolstadt zelebriert wurde. Der Spiritual war ursprünglich für den Vormittagsgottesdienst vorgesehen und freute sich, dass er doch noch einen Gottesdienst am Annatag halten konnte.

 

In seiner Predigt dachte er darüber nach,  was wohl die heilige Anna Schäffer zu der gegenwärtigen Krise bzw. zu den Zeichen der Zeit sagen würde und meinte, dass uns die Heilige wohl empfehlen würde, uns wieder auf das wesentliche, also auf das Ewige, zu besinnen.

 

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich der Zelebrant beim Ortspfarrer für die Einladung. Pfr. Bauer  wiederrum bedankte sich bei allen, die mitgeholfen haben, diesen Annatag vorzubereiten und durchzuführen, besonders aber beim Ordnungsdienst, dem heuer eine besondere Aufgabe zugefallen war.

 

Einige Sängerinnen und Sänger des Mindelstettenen Kirchenchores unter Leitung von  Wolfgang Schauer umrahmten die Gottesdienste musikalisch.

 

Während des ganzen Gebetstages stand die Kirche offen und wurde von den Gläubigen zum privaten Gebet aufgesucht.

 

So war der Annatag 2020 zwar äußerlich anders, doch innerlich war es wie immer: ein großer Gebetstag!

 

 

Annatag im Zeichen der Krise
Annatag 2020 - trotz Hygienemaßnahmen ein Gebetstag

Gottesdienst zum Annatag wird in K-TV übertragen

 

Weihbischof feiert Gottesdienst um 9:30 Uhr

 

Der 26. Juli ist für die Pfarrei Mindelstetten seit Jahrzehnten ein besonderer Tag. Wird doch an diesem Tag der Anna Schäffer Gebetstag mit mehreren Tausenden Pilgern gefeiert.

 

Heuer  muss dieser große Wallfahrtstag aus bekannten Gründen entfallen.

 

Weihbischof Reinhard Pappenberger, der den großen Pontifikalgottesdienst am Abend zelebriert hätte, hält dafür den Pfarrgottesdienst um 9:30 Uhr, der in K-TV live übertragen wird.

 

Ebenfalls in K-TV live übertragen wird die Vorabendmesse am 25. Juli, die Ortspfarrer Johann Bauer feiert.

 

Spiritual Reinhard Stadler, der für den Vormittagsgottesdienst am diesejährigen Annatag vorgesehen wäre, zelebriert nachmittags um 15:00 Uhr ebenfalls  einen Gottesdienst in der Pfarrkirche in Mindelstetten. Dieser Gottesdienst wird nicht in K-TV übertragen.

 

Beide Gottesdienste können unter Einhaltung der geltenden Abstandsregeln von den Gläubigen besucht werden.

Ca. 100 Personen finden in der Kirche Platz. Darüber hinaus kann man  über Lautsprecherübertragung die Messe auf dem Kirchplatz mitfeiern.

 

Beichtgelegenheit kann leider an diesem Tag nicht angeboten werden.

 

Ehrenamtliche Ordner stehen den ganzen Tag über zur Verfügung; ihnen möge Folge geleistet werden.

Bild der heiligen Anna vor dem Reliquienschrein
Heilige Anna Schäffer bitte für uns!

Der Annatag entfällt!

 

Informationen zum Gottesdienstbesuch gültig ab 22. Juni

 

 

Die Plätze in der Kirche sind gekennzeichnet.

 

Wer in der Kirche keinen Platz mehr findet, kann die heilige Messe auf dem Kirchplatz mitfeiern, wohin sie mit Lautsprechern übertragen wird. Auch dort wird die heilige Kommunion ausgeteilt.

 

Ein ehrenamtlicher Ordnungsdienst wird beim Einnehmen der Plätze behilflich sein,

ihm möge Folge geleistet werden.

 

Alle Gottesdienstbesucher tragen beim Betreten und Verlassen der Kirche

einen Mund-Nase-Schutz. Zum Gottesdienst kann der Mund-Nase-Schutz abgenommen werden.

 

Zugang zur Kirche: Die Kirchentüren sind offen fixiert, so dass sie zum Betreten der Kirche nicht berührt werden müssen. Beim Vorbeigehen am (leeren) Weihwasserkessel machen die Gläubigen ein Kreuzzeichen.

Im Kirchenraum sind am Eingang Desinfektionsmittelspender aufgestellt.

Beim Verlassen der Kirche ist auf gebührenden Abstand zu achten. Man beginne bei der letzten Bank.

 

Das Gotteslob kann nur benutzt werden, wenn es von Zuhause mitgebracht wird. 

 

Kollekte: Körbchen werden an den Eingängen aufgestellt, so dass sie ohne Berührung benutzbar sind.

 

Kommunionempfang: Auch hier soll der vorgeschriebene Abstand eingehalten werden.

Es soll Handkommunion genommen werden.

 

Auf Grund der strengen Abstandsvorschriften sind bis auf weiteres in den Filialkirchen keine heiligen Messen möglich.

 

Taufe: Die Taufe eines einzelnen Kindes außerhalb der Messe ist im engsten Familienkreis möglich.

 

Erstbeichte und Erstkommunion finden zu einem späteren Zeitpunkt statt, auf alle Fälle nicht vor dem 31. August 2020.

Firmungen in diesem Jahr entfallen und werden auf 2021 verschoben.

 

Beichte: Beichtgelegenheit wird angeboten wie im Pfarrbrief ausgedruckt, darüber hinaus auch nach terminlicher Vereinbarung, jeweils in der Sakristei der Anna-Schäffer-Kirche unter Einhaltung der gebotenen Abstandsregeln.

 

Krankensalbung und Krankenkommunion sind möglich.

 

Begräbnis: Für Bestattungen gilt die Vorschrift: Auf dem Friedhof dürfen sich bis zu 200 Personen versammeln unter Einhaltung des Sicherheitsabstandes (1,5 Meter). Für das Requiem in der Kirche gelten dieselben Vorgaben wie für jede hl. Messe.

 

 

Das Programm zum Anna Schäffer Gebetstag am 26. Juli muss entfallen

wegen der Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona Pandemie.

 

Pfarrkirche Mindelstetten
Pfarrkirche Mindelstetten

Der Annatag entfällt!

 

Geburtshaus ab 1. Juni wieder geöffnet

 

Der Anna Schäffer Gebetstag am 26. Juli 2020 muss vollständig  wegen der Schutzmaßnahmen im Zusammenhang mit der Corona Pandemie entfallen.

 

Auch die monatlichen Gebetsnächte können bis auf weiteres nicht stattfinden.

 

Zur Zeit sind auch keine Angaben über den Ablauf des Anna Schäffer Gedenktags am 5. Oktober 2020 möglich.

 

Ab 1. Juni ist jedoch das Anna Schäffer Geburtshaus wieder geöffnet. Es kann zu den üblichen Öffnungszeiten (siehe diese Homepage/Wallfahrt/Pilfgerinfo) unter Einhaltung folgender  Hygienemaßnahmen besichtig werden:

 

Bei Betreten des Hauses die Hände zu desinfizieren, Mundschutz zu  tragen und mindestens 1,5 m Abstand zu halten.

Um die Abstandregeln einzuhalten, können max. 5 Besucher gleichzeitig das Geburtshaus besichtigen. Familien/Hausgemeinschaften mit mehr als 5 Personen sind davon  ausgenommen.

Längere Gespräche sollten im Außenbereich (Anna Schäffer Garten) geführt werden.

 

Die Pfarrei Mindelstetten und der Anna Schäffer Freundeskreis heißen alle Besucher  willkommen und  wünschen, trotz der einschränkenden Maßnahmen, einen gesegneten Aufenthalt.

 

Nehmen wir uns die hl. Anna Schäffer zum Vorbild, die alle Widrigkeiten, die ihr wiederfahren sind - sie konnte z. B. während ihrer 25jährigen Leidenszeit die Kirche nicht besuchen und an Gottesdiensten nicht teilnehmen - aufopferte und geduldig ertrug.

 

 

Anna Schäffer Kirche bei eucharistischer Bruderschaftsandacht am Annatag 2019
Wenn auch der Annatag heuer nicht stattfinden kann, wird die hl. Anna Schäffer weiterhin für unsere Anliegen eintreten

Informationen zum Gottesdienstbesuch

 

Katholisches Pfarramt Mindelstetten/Offendorf

 

Gültig ab 4. Mai 2020

 

 

Die Plätze in der Kirche sind gekennzeichnet.

Sie stehen in erster Linie den Pfarrangehörigen zur Verfügung.

Wer in der Kirche keinen Platz mehr findet, kann die heilige Messe auf dem Kirchplatz mitfeiern, wohin sie mit Lautsprechern übertragen wird.

Auch dort wird die heilige Kommunion ausgeteilt.

 

Ein ehrenamtlicher Ordnungsdienst wird beim Einnehmen der Plätze behilflich sein, ihm möge Folge geleistet werden.

 

Alle Gottesdienstbesucher tragen Mund-Nase-Schutz.

 

Zugang zur Kirche: Die Kirchentüren sind offen fixiert, so dass sie zum Betreten der Kirche nicht berührt werden müssen. Beim Vorbeigehen am (leeren) Weihwasserkessel machen die Gläubigen ein Kreuzzeichen.

Im Kirchenraum sind am Eingang Desinfektionsmittelspender aufgestellt. Beim Verlassen der Kirche ist auf gebührenden Abstand zu achten.

Man beginne bei der letzten Bank.

 

Kirchenmusik: Der Volksgesang wird auf Grund des erhöhten Partikelausstoßes beim Singen reduziert werden. Chorgesang ist nicht möglich. Das Gotteslob kann nur benutzt werden, wenn es von Zuhause mitgebracht wird. Dasselbe gilt für das Maiandachtenheft.

 

Kollekte: Körbchen werden an den Eingängen aufgestellt, so dass sie ohne Berührung benutzbar sind.

 

Kommunionempfang: Auch hier soll der vorgeschriebene Abstand eingehalten werden. In der Regel soll Handkommunion genommen werden.

 

Auf Grund der strengen Abstandsvorschriften sind bis auf weiteres in den Filialkirchen keine heiligen Messen möglich.

 

Taufe: Die Taufe eines einzelnen Kindes außerhalb der Messe ist im engsten Familienkreis möglich.

Erstbeichte und Erstkommunion finden zu einem späteren Zeitpunkt statt, auf alle Fälle nicht vor dem 31. August 2020.

Firmungen in diesem Jahr entfallen und werden auf 2021 verschoben.

Beichte: Beichtgelegenheit wird angeboten wie im Pfarrbrief ausgedruckt,

darüber hinaus auch nach terminlicher Vereinbarung, jeweils in der Sakristei der Anna-Schäffer-Kirche unter Einhaltung der gebotenen Abstandsregeln.

Krankensalbung und Krankenkommunion sind möglich.

 

Begräbnis: Für Bestattungen gilt die Vorschrift: Auf dem Friedhof sollen nur die engsten Verwandten anwesend sein. Für das Requiem in der Kirche gelten dieselben Vorgaben wie für jede hl. Messe.

 

Fronleichnam: Der Festtag wird unter Einhaltung der obigen Vorgaben mit einer feierlichen hl. Messe begangen, an deren Ende das Allerheiligste auf dem Altar zur einer gemeinsamen Anbetung ausgesetzt wird. Nach dem Segen der Gläubigen in der Kirche kann der Priester alleine mit dem Allerheiligsten vor den Eingang der Kirche ziehen und den Ort dort in alle vier Himmelsrichtungen mit dem Allerheiligsten segnen.

 

Bittgänge/Flurumgänge werden in folgender Form begangen: Die Messe wird in diesem Anliegen in der Pfarrkirche, bzw. in der Expositurkirche gefeiert, am Ende kann der Priester – ähnlich wie an Fronleichnam – mit dem Allerheiligsten vor das Kirchenportal ziehen und den Ort und die Fluren segnen. Prozessionen und gemeinschaftliche Wallfahrten können derzeit nicht stattfinden.

 

Was die großen Wallfahrtsfeste im Bistum Regensburg betrifft (z.B. Anna Schäffer Gebetstag) wird sich Bischof Rudolf mit einem gesonderten Schreiben noch an die Pfarreien wenden

Altarraum in der Pfarrkirche Mindelstetten
Die Hl. Messe kann - mit Auflagen - wieder besucht werden

Deutschland betet gemeinsam

 

"Bittet und ihr werdet erhalten"

 

Morgen Mittwoch, 8. April, findet  eine Gebetsinitiative unter dem Motto "Deutschland betet gemeinsam" statt. Schirmherr dieser Gebetsaktion ist der bayrische Ministerpräsident Dr. Markus Söder. Zusammen mit jüdisch, evangelischen und katholischen Gläubigen soll der Himmel bestürmt werden, uns in dieser Krise beizustehen. Das Gebet findet zwischen 17:00 Uhr und 18:30 Uhr statt und wird unter www.deutschlandbetetgemeinsam.de im Internet übertragen. Auch Bibel TV überträgt live.

 

Mehr Informationen dazu:www.deutschlandbetetgemeinsam.de

 

 

Die Kar- und Osterliturgie im Dom zu Regensburg wird  via Livestream auf der Homepage www.bistum-regensburg.de oder im Regelprogramm von TVA Ostbayern im Fernsehen übertragen:

 

Gründonnerstag, 9. April, 19:30 Uhr, Messe

Karfreitag, 10. April, 15:00 Uhr, Karfreitagsliturgie

Samstag, 11. April, 21:00 Uhr, Osternacht, Pontifikalgottesdienst

Ostersonntag, 12. April, 10:00 Uhr, Pontifikalgottesdienst mit Erteilung des päpstlichen Segens

Zelebrant ist jeweils Bischof Rudolf Voderholzer

 

Panorama von Mindelstetten
Gott schütze unsere Heimat

Hirtenbrief des Bischofs von Regensburg

 

"Ostern unter den Beschränkungen der Corona-Krise"

 

Liebe Kinder,

liebe Jugendliche und Erwachsene

Schwestern und Brüder im Herrn!

  1. Schon zum zweiten Mal wende ich mich in dieser Fastenzeit auf diesem Wege an Sie. Aber die rasante Entwicklung, die die Coronakrise in den letzten Wochen genommen hat mit ihren gewaltigen Auswirkungen auch auf das kirchliche Leben, drängt mich, als Bischof zu Ihnen zu sprechen.

Erstmals in der Geschichte der Kirche wird es nicht möglich sein, unser höchstes Fest, das Fest der Auferstehung Christi, in leibhaftiger Gemeinschaft zu feiern. Niemand hätte sich das noch vor vier Wochen vorstellen können!

  1. Bevor ich ein paar Hilfen anspreche, wie wir in dieser Situation trotzdem Ostern feiern können, will ich mich zuallererst an die von Ihnen wenden, die erkrankt sind, unter strenger Quarantäne stehen oder gar um ihr Leben bangen. Unsere Gedanken und Gebete sind bei Ihnen. Seien Sie gewiss: Der Herr, der sein Leben für uns am Kreuz hingegeben hat, ist bei Ihnen. Er verlässt Sie nicht! Mit der Kirche beten wir für Sie: Der Herr nehme von Ihnen alle geistigen und körperlichen Schmerzen. In seinem Erbarmen richte er Sie auf und mache Sie gesund an Leib und Seele.[1]
  2. Ein ebenso großes Anliegen ist es mir, einen tief empfundenen Dank aussprechen:
  • Allen, die in den Krankenhäusern, Altenheimen, Sozialstationen, Laboren und sonstigen Einrichtungen unter Einsatz all ihrer Kräfte kranken Menschen beistehen, Not lindern, Diagnosen stellen und mit Hochdruck an der Entwicklung eines Impfstoffes arbeiten.
  • Allen, die in der Politik, in der Wirtschaft und in den vielen anderen gesellschaftlichen Bereichen täglich neuen Herausforderungen begegnen, die ohne Beispiel sind und wo besonnene und gut überlegte Entscheidungen von oft großer Tragweite gefällt werden müssen.
  • Als Bischof ist es mir ein besonderes Anliegen, auch den Pfarrern und den pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und den vielen Frauen und Männern in den Pfarreien zu danken. Ich habe viel telefoniert und im Internet recherchiert, auch viele Rückmeldungen und Emails bekommen. Die Kreativität, die ich beobachte im Umgang mit dieser außergewöhnlichen Situation, der Ideenreichtum und auch die Leidenschaft, trotz oder gerade in dieser so belastenden Situation für die Menschen da zu sein und das kirchliche Leben aufrecht zu erhalten, das Evangelium zu verkünden und Gottes Zuwendung zu vermitteln, all das bewegt mich sehr und ich bin stolz auf Sie alle! Vergelt‘s Gott Ihnen allen! Und ich bitte Sie, nicht nachzulassen, gerade im Blick auf die besonders bedürftigen: alte, kranke, demente, behinderte Menschen.
  • Ich danke schließlich von Herzen allen kirchlichen Mitarbeitern, die jetzt die durch Freistellung vom Dienst geschenkte Zeit nützen, sich ehrenamtlich einzubringen in den zahlreichen Initiativen der Sorge um Schülerinnen und Schüler, kranke, behinderte und alte Menschen.

 

  1. Die durch die Corona-Pandemie verursachte Situation unterscheidet sich von den bisher bekannten Krisen wie Kriegszeiten oder Naturkatastrophen. Die jetzige Krise betrifft die gesamte Menschheit, die sich gerade in dieser Bedrohung als Einheit erfährt. Und sie unterscheidet sich dadurch, dass ein Heilmittel, ja das größte und wichtigste Heilmittel, nur sehr eingeschränkt verfügbar ist: die konkret und auch leiblich erfahrbare Gemeinschaft untereinander. Kirchlich fehlen uns die Feier der gottmenschlichen Gemeinschaft in der Versammlung der Schwestern und Brüder und auch die Feier der Versöhnung in der Beichte sehr.

Statt Ihnen zurufen zu können: Kommt zusammen, unterstützt Euch, greift Euch unter die Arme, ja nehmt Euch in die Arme – muss ich Ihnen mit allen Fachleuten den bitteren Rat geben: Vermeiden Sie die körperlichen Kontakte und menschliche Nähe, gehen Sie sich so gut wie möglich aus dem Weg. Das ist deshalb so schlimm, weil wir Menschen auf die Gemeinschaft hin angelegt sind. Soziale Kontakte zu reduzieren betrifft das Menschsein im Kern. Da gibt es nichts zu beschönigen! Jeder und jede, die darunter leidet, empfindet vollkommen richtig.

Aber die Vernunft und die christliche Nächstenliebe zwingen uns zu dieser Maßnahme. Denn so können wir mithelfen, die Ausbreitung der Krankheit zu verlangsamen, der gegenüber wir so hilflos sind, weil es noch keinen Impfstoff gibt und kein adäquates Medikament. Die Nachrichten, die uns aus Italien, aus Spanien und auch aus den USA erreichen, müssen uns eine dringende Warnung sein und ein Appell, dem Rat der Experten und den Weisungen der Regierung zu folgen.

Aber, liebe Schwestern und Brüder, wir lassen uns nicht unterkriegen! Wir bleiben eine Gemeinschaft, wir bleiben in Kontakt – untereinander und mit unserem Herrn. Und: Wir werden Ostern feiern, wenn auch ein wenig anders, als wir es gewohnt sind und es eigentlich vorgesehen ist.

  1. Die Oster-Liturgie wird heuer im kleinsten Kreis begangen. Der Bischof feiert mit seinen engsten Mitarbeitern im Dom, die Pfarrer in ihren Pfarrkirchen mit den engsten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.

Wir dürfen auf das Prinzip „Stellvertretung“ vertrauen! Der Bischof und die Priester feiern ja nicht für sich und privat. In dieser Situation wird uns besonders bewusst: Ins Gebet der Kirche sind immer alle eingeschlossen, insbesondere sind wir im gemeinsamen Leib Christi in der Tiefe miteinander verbunden.

Ich weiß, dass all dies niemals ein wirklicher Ersatz sein kann. Aber es ist doch immerhin eine Notlösung, von der wir hoffen und beten, dass sie bald wieder abgelöst wird von der gemeinschaftlichen Feier. Gebe Gott, dass die uns jetzt auferlegten Beschränkungen die Sehnsucht nach der gottesdienstlichen Gemeinschaft und nach dem Brot des Himmels wachsen lasse.

Die Erfahrungen, die wir in den letzten Tagen mit den Internet- und Fernsehübertragungen gemacht haben, sind sehr ermutigend. Viele Tausende von Schwestern und Brüdern haben mithilfe der Technik an der Gebetsgemeinschaft teilnehmen können. Ich danke allen, die die technische Übertragung möglich machen! Und ich bitte Sie, diese Möglichkeiten jetzt in den kommenden Tagen der Karwoche und der Osterzeit noch verstärkt zu nützen. Wir versuchen, auf der Homepage des Bistums und in den Zeitungen alle wichtigen Informationen dazu bereit zu stellen. Ich bitte Sie, sich dort auf dem Laufenden zu halten. Helfen Sie denen, die, aus welchen Gründen auch immer, vom Informationsfluss abgeschnitten sind. Ich bitte Sie herzlich, stehen Sie gerade den älteren Menschen bei, die vielleicht keinen Computer und so auch keinen Zugang zum Internet haben. Unterstützen Sie sie, damit sie die Möglichkeiten ausschöpfen können, die Rundfunk und Fernsehen bieten. Ich weiß, dass vielen in diesen Tagen das Programm von Radio Horeb zum Segen gereicht. Helfen Sie zusammen, dass alle die entsprechenden Sender finden.

  1. Darüber hinaus gibt es viele Möglichkeiten, in den eigenen vier Wänden „Hauskirche“ zu gestalten. Das Gotteslob, mit dem man schon bei den im Fernsehen und im Internet übertragenen Messfeiern mitsingen kann, enthält etliche Andachten und Gebete für den einzelnen oder die Hausgemeinschaft: Kreuzwegandachten, Passionsandachten, Osterandachten. Wir werden Ihnen zusätzlich Vorlagen für Hausgottesdienste zur Verfügung stellen.

Die Regensburger Sonntagsbibel, die mittlerweile in vielen Haushalten ihren festen Platz hat, enthält alle Schrifttexte aller österlichen Gottesdienste. Die reiche Bebilderung gerade der Passionsberichte am Palmsonntag und am Karfreitag lädt zur Betrachtung und zum verweilenden Gebet ein. Auch die Sonntagszeitung ist uns hier eine große Hilfe!

Ich verweise auch auf die alte Tradition, daheim einen Hausaltar zu gestalten: ein Kreuz, ein Bild, die aufgeschlagene Bibel, Blumen, Kerzen. Gerade im Monat Mai war es in vielen Häusern üblich, einen Mai-Altar zu bauen, und ich lade ein, diese Traditionen lebendig zu halten oder wiederzubeleben.

Und wie wir an Weihnachten eine Weihnachtskrippe aufstellen, so gibt es auch die Möglichkeit, eine Passions- oder Osterkrippe zu bauen. Auf unserer Homepage und auch auf „Jahreskrippen.de“ finden Sie dazu Anregungen!

  1. Dazu kommen die vielen Elemente des Brauchtums, die die Liturgie traditionell begleiten und uns in dieser Situation noch hilfreicher sind als sonst.

Die heuer in Heimarbeit (und nicht in froher Runde) gestalteten Palmbuschen, die in den Kirchen gesegnet werden, sollen wie immer unsere Kreuze schmücken, Christus, dem König der Könige, huldigen und den Segen in den Stall und auf die Felder tragen.

Die Osterkerze wird auch im Jahr 2020 die Kirche erhellen und uns Christus nahe bringen als das Licht, das die tiefste Finsternis erhellt, sogar Licht bringt in die Dunkelheit von Grab und Tod. Auch zuhause darf das österliche Licht brennen. Viele haben schon immer ihre Osterkerze selbst verziert mit Auferstehungsmotiven; eine gute Möglichkeit, sich gerade auch dieses Jahr auf Ostern vorzubereiten!

Bereiten Sie auch heuer einen Speisenkorb vor zum Ostersonntag. Der Segen aus dem Dom und aus der Pfarrkirche kann von Ihnen aufgenommen werden in einer häuslichen Feier zum Osterfrühstück, wofür wir Ihnen auch eine Vorlage vorbereiten.

Zu den österlichen Zeichen gehört nicht zuletzt das gesegnete Osterwasser, das uns an die Taufe erinnert und an das göttliche Leben. Im Dom werden wir es in kleinen Gefäßen abfüllen und zum Mitnehmen bereitlegen. Ich weiß, dass es viele Pfarreien auch so handhaben. Besprengen Sie die Gräber mit dem Osterwasser und verbinden Sie damit das Gebet für die Verstorbenen.

  1. Ein Wort an alle, die sich gewünscht hätten, dass die Kirche mehr auf ihre Rechte und die Freiheit der Religionsausübung pocht: Sie haben insofern Recht, als die Kirche nicht nur systemrelevant, sondern sogar heilsrelevant ist! Und auch insofern, als die Eucharistie als „Arznei der Unsterblichkeit“ (Ignatius von Antiochien) noch wichtiger ist als alle anderen Medikamente.

Aber der Staat stellt doch nicht das Christsein unter Strafe, wie einst das römische Reich in den Zeiten der Christenverfolgung, als die Christen als Staatsfeinde angesehen wurden, weil sie den Staatskult ablehnten. Im Jahr 304 ließen sich tatsächlich die Märtyrer von Abitene lieber verhaften und totschlagen, als auf die gemeinsame Feier der Eucharistie zu verzichten.

Aber das ist überhaupt nicht vergleichbar. Ich distanziere mich ausdrücklich von allen Verschwörungstheorien und danke unseren verantwortlichen Politikern für ihr entschlossenes Handeln. Nur gemeinsam und im oben beschriebenen Sinn werden wir diese Krise meistern und auch dieses Jahr Ostern feiern. Und ich vertraue auch darauf, dass die Verantwortlichen Maß und Ziel kennen. Nicht dass wir zwar vom Corona-Virus verschont bleiben, dafür aber an Verarmung oder Vereinsamung und gebrochenem Herzen sterben.

  1. Die Zeit wird freilich auch kommen, da wir in uns gehen und uns werden fragen müssen, was wir aus dieser epochalen Krise lernen.

Schon jetzt erfahren wir schmerzhaft, wie hinfällig und gefährdet unser Leben ist, wie sehr wir angewiesen sind auf Gottes Segen und die Kraft von oben. Sicherheiten werden uns aus der Hand geschlagen und Allmachts-Phantasien zertrümmert.

Vielleicht werden tatsächlich dem Land die Sabbate ersetzt, die ihm vom Kult schier grenzenlosen Wachstums geraubt worden waren (vgl. 2 Chr 36,21). Der Sabbat steht dabei nicht nur für eine Unterbrechung des profanen Geschäftsbetriebs, sondern zu allererst für eine bewusste Hinordnung auf Gott. Aber diesen Fragen werden wir uns verstärkt zuwenden müssen, wenn wir das Tal der Tränen durchschritten haben.

  1. Liebe Schwestern und Brüder, in früheren Zeiten haben Menschen in großer Not eine Wallfahrt gelobt als Bußwerk. Selbst dies ist uns jetzt verwehrt. Aber ich lade Sie ein, ein Gebetsanliegen, eine Bitte oder einen Dank, an den Verein der Regensburger Fußwallfahrt nach Altötting zu senden.

Wir wollen den Anliegenrucksack füllen und unser Gebet auch dieses Jahr zum Herzen Bayerns nach Altötting tragen; und wenn es nur eine Gruppe von zwei Pilgern stellvertretend für alle ist.[2]

  1. Wenn die Pandemie dann aber überstanden ist, werden wir ein großes Fest feiern und eine diözesane Dankwallfahrt begehen, zu der ich jetzt schon herzlich einlade! Alle Details werden geklärt und bekanntgegeben, sobald die Zeit dafür gekommen ist.

Auf die Fürsprache der Gottesmutter Maria, der Heiligen und Seligen unseres Bistums sowie aller Heiligen segne und bewahre Sie und Euch alle vor aller Krankheit der dreifaltige Gott, der + Vater und der + Sohn und der + Heilige Geist.

 

Regensburg am Hochfest der Verkündigung des Herrn, 25. März 2020

+ Rudolf

Bischof von Regensburg

 

 

[1] Vgl. Oration zur Krankensalbung.

[2] Hinweise dazu auf:

www.regensburger-fusswallfahrt.de

 

 

 

Altarraum in der Pfarrkirche Mindelstetten
"Nichts kann uns scheiden von der Liebe Christi" - hl. Paulus

Beten mit Papst und Bischof

 

Gebetssturm in schwerer Zeit



Papst Franziskus ruft alle Christen weltweit für morgen, Mittwoch, dem 25. März 2020 zu einem Sturmgebet gegen das Corona-Virus auf. Um 12 Uhr sollen alle Gläubigen einen Moment innehalten und ein Vaterunser beten. Dazu sind am Mittwoch um 12 Uhr Mittag alle Kirchenglocken im Bistum zu  läuten.

 

Bischof Rudolf ruft für den gleichen Tag dazu auf, in allen Pfarreien der Diözese Regensburg um 19:30 Uhr den freudenreichen Rosenkranz zu beten (Hochfest "Verkündigung des Herrn"). Auch dazu sind alle Kirchenglocken im Bistum zu läuten.  

 

Am kommenden Freitag, dem 27. März 2020 leitet Papst Franziskus um 18 Uhr ein Gebet auf dem (menschenleeren) Vorplatz des Petersdoms. Der Heilige Vater wird sich in einer Ansprache an die Gläubigen wenden und dann das allerheiligste Altarsakrament aussetzen, um abschließend den Segen "Urbi et orbi" (der Stadt und dem Erdkreis) zu spenden. Auch dazu sind alle Kirchenglocken im Bistum zu läuten.

Gekreuzigter Christus
Herr, Jesus Christus, hab erbarmen mit uns

Abgesagt!

 

Wegen der Coronakrise findet der Barmherzigkeitsabend nicht statt

 

Der für Freitag, 20. März, in Mindelstetten angekündigkte Abend der Barmherzigkeit findet aus gegebenen Anlass nicht statt.

Er wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt.

Der Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

 

Desweiteren werden alle Gottesdienste  auf Anordnung der Diözese bis auf weiteres unter Ausschluss der Öffentlichkeit gelesen.

 

Die Kirchen bleiben aber zum persönlichen Gebet geöffnet! Das abendliche Rosenkranzgebet findet statt.

 

Weitere Informationen der Diözese  können Sie unter folgendem Link https://www.bistum-regensburg.de/bistum/dienst-fuer-pfarreien/fuer-mitarbeiter-der-dioezese/ nachlesen.

 

Unter folgenden Links können Gottesdienste im Livestream verfolgt werden:

https://www.youtube.com/channel/UCkMngUkMuoOUuLvbUYw6XVg

https://www.facebook.com/217734788272237/posts/2821962084516148/

Bild des barmherzigen Jesus in der Pfarrkirche in Mindelstetten
Barmherzigkeitsabend ist abgesagt!

Gedenktafel eingeweiht

 

Bischof Voderholzer segnet Gedenktafel an ehemaliger Wirkungsstätte Anna Schäffers

 

Am Geburtstag der heiligen Anna Schäffer weihte der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer am Elisabethinum in Regensburg eine Gedenktafel zu Ehren Anna Schäffers ein. Im Vorvorgängergebäude in der Roritzerstraße 7 war die Mindelstettnerin für ein Jahr bei einer Homöopathie-Ärztin im Dienst. Nach dem Tod ihres Vaters kam Anna aber nicht mehr nach Regensburg zurück, da sie hier recht streng gehalten wurde.

 

Voderholzer betonte bei der Einweihung die Wichtigkeit, solche Aufenthaltsorte von Heiligen zu sichern. Unter den Anwesenden war neben dem Mindelstettener Orstpfarrer Johann Bauer auch Prälat Emmeram Ritter,ehemaliger Leiter der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungen in der Diözese Regensburg, der maßgeblich an der Selig- und Heiligsprechung Anna Schäffers mitgewirkt hat und der seinen Lebensabend in eben diesem Pflegeheim verbringt, sowie Frau Dr. Therese Treiber, seine ehemalige Mitarbeiterin, die die Tafel gestift hat.

Bischof Voderholzer segnet Gedenktafel
Bischof Voderholzer segnet Gedenktafel

Langjährige Chormitglieder geehrt

 

Gesang des Kirchenchores ist Teil der Liturgie

 

Beim diesjährigen Jahresessen des Mindelstettener Kirchenchores würden langjährige Sänger und Sängerinnen geehrt.

 

Bereits am Ende des  Pfarrgottesdienstes,  der vom  Kirchenchor musikalisch gestaltete wurde, bedankte sich Ortspfarrer Johann Bauer für das Mitwirken des Chores an der Liturgie während des ganzen Jahres. Er sagte: " Der Gesang sei zum Lob und zur Ehre Gottes und Teil der Liturgie". Die Gottesdienstbesucher brachten  ihre Wertschätzung für den Chor mit Applaus zum Ausdruck.

 

Beim  gemeinsamen Mittagessen in einem ortsansässigen Gasthaus, lies Chorleiter Wolfgang Schauer die musikalischen Einsätze während des vergangenen Kirchenjahres Revue passieren.

 

Anschließend würdigte er die jahre- bzw. jahrzehntelange Treue von 20 Chormitgliedern. Davon wurden 19 Sänger und Sängerinnen mit einer Pfarrurkunde für 10- bis 20-jährige Mitgliedschaft im Chor geehrt. Eine Diözesanurkunde, unterzeichnet vom Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, erhielt Herr Lorenz Schmidt für 60 Jahre singen im Kichenchor.

 

Als kleines Zeichen der Anerkennung erhielten die  Geehrten Blumen.

 

Mit Pfr. Johann Bauer und Chorleiter Wolfgang Schauer stellte man sich anschließend noch zu einem Erinnerungsfoto auf.

 

 

 

Gruppenbild der geehrten Chomitglieder mit Pfr. Bauer und Chorleiter Schauer
Pfarrer Bauer und Chorleiter Schauer mit den Geehrten

 

Das neugeborene Gotteskind öffnet den Weg zwischen Himmel und Erde

 

Gesegnete Weihnachtszeit und Gottes Segen für 2020

 

Die Feier der Geburt Christi ist in jeder Pfarrei ein Höhepunkt im Kirchenjahr, so auch in Mindelstetten. Bereits zur Kinderchristmette konnte Pfarrer Bauer zahlreiche Besucher -  viele Kinder waren mit ihren Eltern und Großeltern gekommen -  in den beiden vollbesetzten Kirchen begrüßen.

 

Der feierliche Einzug der Ministranten mit dem  Jesukindlein während des Evangeliums ist ein Höhepunkt der Messe. Beim Krippenspiel der Kinder, bei dem sowohl die reichen Könige aus dem Osten, als auch die armen Hirten vom Bergland Judäas  zum neugeborenen Kind fanden, wurde dargestellt, dass Gott den Weg zwischen Himmel und Erde geöffnet hat, aber jeder sich auf den Weg machen muss, um Gott zu finden.

 

Die Christmette in der Heiligen Nacht, sowie auch die Festgottesdienste an den Weihnachtstagen waren wieder  liturgische  Höhepunkte  im Kirchenjahr.

 

Der weihnachtliche  Gesang  des Kinder- und Jugendchores und des  Kirchenchores, begleitet von  Orgel- und Geigenmusik, umrahmten die Gottesdienste musikalisch auf höchstem Niveau.

 

Ein weiterer musikalischer Höhepunkt war am zweiten Weihnachtsfeiertag das Benifizkonzert unter der Leitung von Martin Ott, der damit wie jedes Jahr  Spenden für soziale Projekte in St. Petersburg sammelte.

 

 

Die Darsteller des Krippenspieles beim Jesukindlein
Jesus freut sich über jedes Menschenkind, das zu Ihm kommt

Seniorenadvent gefeiert

 

Besinnliche Stunden im Pilgersaal

 

Wenn alljährlich am ersten Adventssonntag die Senioren der Pfarrei zu einem besinnlichen Nachmittag eingeladen werden, verwandelt sich der Pilgersaal kurzzeitig zu einem Konzert- und Theatersaal.

 

So konnte auch in diesem Jahr Anita Irl, die Sprecherin des Pfarrgemeinderates neben den Senioren und Honoratioren der Pfarrei,  zahlreiche junge  Akteure begrüßen.  Die Geigenkids unter der Leitung von Frau Dr. Gabriele Hirte, die Flötenkinder unter der Leitung von Frau Bettina Selbeck, die Kindergartenkinder unter der Leitung von Frau Gerti Haag und Kathrin Schmailzl, sowie die Kinder des Theatervereins unter der Leitung von Frau Steffi Wiesinger boten wieder ein abwechslungsreiches und buntes Programm dar.

 

Worte zum Nachdenken gab Pfarrer Johann Bauer mit auf den Weg, der seine Wertschätzung für das Lebenswerk eines jeden zum Ausdruck brachte  und meinte, dass das  Alter nicht nur eine Zeit des Schauens auf die Vergangenheit sein soll,  sondern auch eine Zeit des Ausschau halten nach dem Reich Gottes.

 

Bürgermeister Alfred Paulus gab den Senioren einen kurzen Bericht über die durchgeführten und geplanten Projekte in der Gemeinde und wünschte allen Anwesenden eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit.

 

Mit gemeinsam gesungen Liedern endete das offizielle Programm, bevor die Mädchen der Katholischen Landjugend Mindelstetten die Gäste mit  Kaffee und  selbstgebacken Kuchen bewirteten.

 

Seniorenadvent im Pilgersaal
Besinnliche Stunden im Pilgersaal

30 Jahre Organist

 

Wolfgang Schauer für langjähriges Engagement geehrt

 

Als Wolfgang Schauer aus Kasing im November 1989  anfing  in Mindelstetten die Orgel zu spielen, war die neue Pfarrkirche noch nicht gebaut und Anna Schäffer war weder selig- noch heiliggesprochen.

 

War er zunächst hauptsächlich bei den monatlichen  Gebetsnächten im Einsatz, erweiterte sich sein Engagement binnen kurzer Zeit und er übernahm das Amt des Hauptorganisten und Chorleiters. Alsbald gründete er auch den Kinder- und Jugendchor. Seitdem hat er unzählige Gottesdienste an der Orgel begleitet und eine stattliche Anzahl von Festmessen mit den Chören aufgeführt.

 

Für seine jahrzehntelange   Tätigkeit bedankte sich nun Ortspfarrer Johann Bauer bei Herrn Schauer und überreichte ihm  als kleine Aufmerksamkeit einen Gutschein.

Pfr. Bauer bedankt sich bei Organist Schauer
Pfr. Bauer bedankt sich bei Organist Wolfgang Schauer

"Komm, Heiliger Geist..."

 

Firmung in Mindelstetten gefeiert

 

Neunzehn Jugendliche aus der Pfarrei Mindelstetten, die sich laufe des Jahres auf die Firmung vorbereitet haben, empfingen am letzten Samstag im Oktober das Sakrament der Firmung. Gemeinsam mit den Firmbewerbern  aus den Pfarreien Pförring, Oberdolling und Lobsing spendete ihnen Weihbischof Reinhard Pappenberger dieses Sakrament.

 

Firmspender Weihbischof Pappenberger war zugleich Hauptzelebrant und Prediger beim Firmgottesdienst, der in diesem Jahr in der Pfarrkirche in Mindelstetten gefeiert wurde, in Konzelebration mit  Ortspfarrer Johann Bauer und dem Pfarrer für die Pfarreien Pförring, Oberdolling und Lobsing, Michael Saller.

 

Nach der Predigt, bei der Weihbischof Pappenberger, in Beispielen aus dem Alltag das Wirken des Heiligen Geistes verdeutlichte, erneuerten die Jugendlichen  ihr Taufversprechen, widersagten dem Bösen und bekannten ihren Glauben an den Dreifaltigen Gott. Dann traten sie gemeinsam mit ihren Firmpaten vor den Weihbischof, der jeden einzelen mit Namen ansprach und durch Handauflegung und Salbung mit Chrisam mit dem Siegel des Heiligen Geistes besiegelte.

 

Zum Abschluss des Gottesdienstes ermutigte der Weihbischof die jungen Leute, mit dem Heiligen Geist zu rechnen und dem Glauben treu zu bleiben.

 

Musikalisch gestaltet wurde der Gottesdienst durch den Jugendchor aus Mindelstetten unter Leitung von Organist Wolfgang Schauer und Dr. Gabi Hirte mit  der Violine.

 

 

Weihbischof Pappenberger bei der Firmspendung
Weihbischof Pappenberger bei der Firmspendung

„Jesus dir leb ich…“

 

Todestag der hl. Anna Schäffer gefeiert

  

Zum liturgischen Gedenktag der hl. Anna Schäffer versammelten sich an ihrem Todestag wieder zahlreiche Gläubige  aus Nah und Fern an ihrem Grab.

 

Es waren prophetische Worte,  als Anna Schäffer mit dem Gebet  „Jesus, dir leb ich…“, in den Abendstunden des 5. Oktober 1925 verschied. Denn, obwohl sie starb, lebt und wirkt sie in der Gegenwart, so Ortspfarrer Johann Bauer zu Beginn des Gottesdienstes. Neben Hauptzelebrant und Prediger, Domprobst Dr. Franz Frühmorgen aus Regensburg und Mitbrüder im priesterlichen Dienst, begrüßte er alle Gottesdienstbesucher recht herzlich.

 

Der Regensburger Domprobst bedankte sich für die freundliche Aufnahme und freute sich, dass er diesen Gedenkgottesdienst zu Ehren Anna Schäffer feiern dürfe. Bei seiner Predigt ließ er das Leben Anna Schäffer Revue passieren und folgerte, dass Anna Schäffer nicht nur Fürbitterin ist, sonder auch Vorbild in der Annahme von schwierigen Lebenssituationen sein kann.

 

Nach der Eucharistiefeier zog der liturgische Dienst an das Grab der Heiligen, um dort für die Anliegen der Pilger und der gesamten Kirche zu beten.

 

Mit der Anna Schäffer Festmesse umrahmte der Mindelstettener Kirchenchor den Gottesdienst musikalisch.

Der liturgische Dienst am Grab der Heiligen
Gebet für Kirche und Welt am Grab der Heiligen

Dank für die Schöpfung und für die Erlösung

 

Erntedank in der Pfarrei gefeiert

 

Mit einem von der Band der Katholischen Landjugend (KLJB) Mindelstetten musikalisch gestalteten Gottesdienst feierte die Pfarrei Mindelstetten das Erntedankfest. Zu Beginn des Gottesdienstes segnete Pfarrer Johann Bauer den Erntealtar.

 

In einer von Überfluss und Luxus geprägten Gesellschaft, so Pfr. Bauer in seiner Predigt, sei Dankbarkeit eine schwindende Tugend. Wenn jeder nur auf seine Rechte pocht, seinen „Pflichten“ nicht nachkommt  und meint, er habe auf alles einen Anspruch, ist der sittlich-moralische Verfall vorprogrammiert. Dankbarkeit aber drückt aus, dass nichts selbstverständlich ist, weder die Schöpfung noch die Erlösung. Beides kommt von Gott. Und dafür gebührt ihm Dankbarkeit. Die höchste Form der Dankbarkeit ist die Heilige Messe.

 

Am Ende des Gottesdienstes bedankte sich Pfr. Bauer ganz herzlich bei den Mitgliedern der KLJB für die musikalische Gestaltung und für das Herrichten des Erntealtares.

 

Erntealtar
Gott danken für die Schöpfung

Annatag gefeiert -

 

und über den Sinn des Leidens nachgedacht

 

Unzählige Menschen wenden sich mit ihren Sorgen, Anliegen und Bitten an die hl. Anna Schäffer. Vielen ist sie  aber auch Vorbild darin, wie man mit Leiden umgehen und leben kann, ja wie man Leiden Sinn geben kann.

Beim Annatag 2019 wurde über  dieses  Anliegen – das Leiden annehmen und Sinn geben – viel gebetet und in den Predigten nachgedacht.

 

So betrachtete Abt Thomas Freihart aus der Benediktinerabtei Weltenburg in seiner Predigt beim Vormittagsgottesdienst  das einfache Leben der hl. Anna Schäffer, das in die ganze Welt hinaus und bis in unsere Zeit herauf ausstrahlt , weil sie ihre Leiden mit den Leiden Jesu Christi verbunden hat und für die Kirche und ihre Mitmenschen aufgeopfert hat.

Zuvor begrüßte Ortspfarrer Johann Bauer den Abt, die Konzelebranten und alle Gläubigen, die trotz der großen Hitze aus Nah und Fern gekommen sind,  recht herzlich. Mit den Worten der hl. Anna „mit und für die Kirche zu beten und zu leiden geht mir über alles“, erinnerte er die Gottesdienstbesucher daran, dass wir alle zur Kirche Gottes gehören und für sie Verantwortung tragen.

 

Zur Messe im außerordentlichen Ritus und zur Bruderschaftsandacht konnte Domvikar Georg Schwager wieder zahlreiche Gläubige begrüßen und vielen den Einzelsegen mit der Reliquienmonstranz der hl. Anna Schäffer spenden.

 

Während des ganzen Tages  nutzten viele Besucher die Beichtgelegenheit, sahen im Pilgersaal den Anna Schäffer Film an und  besuchten das Geburtshaus der Heiligen und den neu errichteten Anna Schäffer Kreuzweg.

 

Bereits am Nachmittag reiste der Hauptzelebrant des Abendgottesdienstes, der Passauer Bischof Dr. Stefan Oster, mit einer  Pilgergruppe aus seiner Diözese an, um am Grab der hl. Anna für die Neuevangelisierung zu beten.

 

Mit Gedanken der hl. Anna Schäffer und dem Rosenkranz, vorgebetet von Kindern und Jugendlichen aus der Pfarrei, wurde das Abendprogramm eröffnet.

 

Zum Pontifikalgottesdienst mit Bischof Oster und dem Regensburger Generalvikar Michael Fuchs konnte Pfr. Bauer   35 Priestern aus der näheren und weiteren Umgebung, zahlreiche Kommunalpolitikern, die  Fahnenabordnungen der Vereine und mehrere tausend Gläubigen begrüßen.

 

In seiner lebhaften, liebenswürdigen Art predigte der Passauer Bischof  über den Sinn des Leidens: „Leiden, kämpfen, leben und lieben gehören zusammen…  … es gibt kein Leben ohne Leiden….“

 

Nach dem Dankesworten von Pfr. Bauer an alle mithelfenden und mitwirkenden Personen, dem bischöflichen Segen und dem gesungenen Te Deum, ging der Annatag 2019 bei guten Gesprächen und ersten Aufräumarbeiten wieder zu Ende.

 

Die ganze Predigt von Bischof Dr. Stefan Oster steht  auf folgendem Link zum  Anhören bereit:

https://stefan-oster.de/anna-schaeffer-oder-ueber-den-sinn-von-leiden/

Pontifikalgottesdienst mit Bischof Dr. Stefan Oster
Pontifikalgottesdienst mit Bischof Dr. Stefan Oster

Anna Schäffer Gebetstag am 26. Juli 2019

 

Programm

 

9:00 Uhr Eucharistiefeier mit Predigt, Abt Thomas Freihart

hernach Beichtgelegenheit bis 11:30 Uhr

10:15 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

10:15 Uhr bis 18:30 Uhr Anna Schäffer Geburtshaus durchgehend geöffnet

11:00 Uhr Hl. Messe im außerordentlichem Ritus

14:00 Uhr Bruderschaftsandacht mit Weihe der Andachtsgegenstände

14:30 Uhr - 18:30 Uhr Beichtgelegenheit

15:45 Uhr, 16:45 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

17:30 Uhr Rosenkranz (Psalter)

18:30 Uhr Weihe der Andachtsgegenstände

19:00 Uhr Pontifikalgottesdienst in Konzelebration

Hauptzelebrant und Prediger H. H. Bischof Dr. Stefan Oster, Passau

 

Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen!

Bildausschnitt von einem Originalfoto der hl. Anna
Heilige Anna Schäffer bitte für uns!

„Gottheit tief verborgen…“

 

Beim Fronleichnamsfest das innerste Geheimnis der Kirche gefeiert

                                                                                                                      

Papst Johannes Paul der Zweite hat es als das Innerste der Kirche bezeichnet: die Gegenwart Jesu Christi in der Eucharistie.  Pater Pio sagte, dass die Welt eher ohne Sonne als ohne Eucharistie bestehen könnte. Tag täglich wird sie in allen Heiligen Messen auf der ganzen Erde gefeiert. Seit dem 13. Jahrhundert gibt es für dieses Geheimnis ein prachtvolles Fest: Fronleichnam.

 

Im Volksmund auch Prangertag genannt, gehört es  zum festen Bestandteil des Kirchenjahres. So wird es auch in der Pfarrei Mindelstetten jedes Jahr  festliche  gefeiert.

 

Mit einer eingehenden Betrachtung des Hymnus „Gottheit tief verborgen…“, den Thomas von Aquin zur Einführung des Fronleichnamsfestes gedichtet hat, versuchte Ortspfarrer Johann Bauer die Tiefe der Liebe, die Gott in diesem Geheimnis offenbart, den Gläubigen nahe zu bringen.

 

Nach dem Gottesdienst stellte man sich trotz unbeständiger Witterung zum Festzug auf. Angeführt von Kreuz und Kirchenfahnen zogen die Gläubigen mit dem Allerheiligsten betend und singend  zu den vier prächtig geschmückten Altären um Gott zu loben und zu danken.

 

Pfarrer Bauer trug die Monstranz durch den Ort
Gottheit, verborgen in der Monstranz

„Jesus möchte uns verwandeln“

 

Pfarrei feiert mit elf Kindern Erstkommunion

 

Am vierten Sonntag in der Osterzeit gingen sieben Mädchen und vier Jungen aus der Pfarrei Mindelstetten und der Expositur Offendorf zum ersten Mal zum Tisch des Herrn. Ortspfarrer Johann Bauer begrüßte die Kinder, ihre Eltern und Verwandten, sowie alle Gottesdienstbesucher mit den Worten, dass es Jesus ist, der uns zu einer Begegnung mit Ihm einlädt. Die Kinder haben sich auf diese Begegnung vorbereitet und sind seiner Einladung gefolgt.

 

Bei seiner Predigt ging Pfr. Bauer auf die Wandlung von Brot und Wein in das Fleisch und Blut Jesu Christi ein. Es sei  für den heutigen Menschen schwer, an diese übernatürliche Wandlung zu glauben, aber es gibt auch natürliche Beispiele für Wandlung. So verwandelt der Weinstock im Laufe des Jahres Wasser in Saft und dieser wird wiederrum durch einen chemischen Prozess in Wein verwandelt. Auch der menschliche Körper verwandelt die Nahrung, die er zu sich nimmt, in Fleisch und Blut. Durch die Wandlungsworte, die ein Priester bei der Eucharistiefeier spricht, wird durch einen „übernatürlichen Prozess“ eben Brot und Wein in Fleisch und Blut Jesu Christ verwandelt. Bei jedem Empfang der Kommunion kommt Jesus Christus selbst zu uns und möchte uns so in seinen lebendigen Leib verwandeln.

 

Zum Vater unser durften die Kinder in den Altarraum vorkommen, um gemeinsam mit Pfr. Bauer das Vater unser zu singen. Nach einem gemeinsamen Reuegebet kam für die Kinder der feierliche Moment, in dem sie zum ersten Mal den Leib Christ empfangen durften.

 

Mit dem Segen entließ Pfr. Bauer die Kinder und wünschte ihnen einen festlichen Tag im Kreise ihrer Familien.

 

Der Gottesdienst wurde vom Kinder- und Jugendchor unter Leitung von Wolfgang Schauer musikalisch wieder  sehr festlich gestaltet.

Flyer vom Barmherzigkeitsabend

„Erlösung geschah am Kreuz“

 

Abend der Barmherzigkeit wieder ein spirituelles Highlight

 

 

Mittlerweile hat sich der Freitag vor dem Palmsonntag als Abend der Barmherzigkeit als fester Termin im Kalender der Pfarrei etabliert. Schon zum vierten Mal hat die Katholische Landjugend Mindelstetten und die Pfarrei dazu eingeladen. Viele folgten wieder dieser Einladung.

 

Pfarrer Sebastian Bucher aus Gerolfing, der die Messe zu Beginn des Abends zelebrierte, ging in seiner Predigt auf das Wesen der Sünde und die Erlösung ein. Sünde, so Pfr. Bucher, sei nicht das Übertreten einer Liste von Verboten, sondern ein Mangel an Liebe. Ein Mangel, der im Lauf der Menschheitsgeschichte größer wurde und noch immer größer wird. In Folge dessen ist Erlösung nur durch ein größeres, letztlich unendliches Maß an Liebe möglich. Und dieses unendliche Maß an Liebe hat Jesus am Kreuz für uns gegeben. So geschah unsere Erlösung bei der Kreuzigung am Karfreitag. Die Frucht der Erlösung ist die Auferstehung an Ostern.

 

Bei den sich anschließenden Anbetungsstunden, die mit Texten und Liedern von der Musikgruppe der KLJB Mindelstetten wunderschön gestaltet wurden, bot sich dann eine gute Gelegenheit, die erlösende Liebe Gottes zu erfahren.

 

Die Versöhnung mit Gott in der Beichte, seine Anliegen, Sorgen und Bitten vor Gott zu bringen und ein persönliches Wort Gottes zu empfangen waren weitere wesentliche Elemente des Abends.

 

Mit dem eucharistischen Segen, den Ortspfarrer Johann Bauer spendete, endete der vierte Barmherzigkeitsabend in Mindelstetten.

 

 

Anbetung beim Barmherzigkeitsabend
Jesus ist gegenwärtig in der Eucharistie

Herzliche Einladung!

 

Abend der Barmherzigkeit am 12. April

 

 

Als Vorbereitung auf die Kar- und Ostertage, die ja das innerste der Liebe Gottes zu uns Menschen offenbaren, lädt die Pfarrei Mindelstetten zu einer besonderen Veranstaltung ein.

 

In Zusammenarbeit mit der KLJB Mindelstetten veranstaltet die Pfarrei  am Freitag, den 12. April einen Barmherzigkeitsabend, der in diesem Jahr bereits zum vierten  Mal stattfindet.

 

Heilige Messe, eucharistische Anbetung und Gelegenheit, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen sind die wesentlichen Elemente dieses Abends. Musikalisch gestaltet wird der Abend von Jugendlichen aus der Pfarrei mit neuem geistlichem  Liedgut. Prediger und Hauptzelebrant der Abendmesse wird Pfarrer Sebastian Bucher aus Gerolfing sein. Mehrere Beichtväter stehen zum Gespräch und zur Spendung  des Sakramentes der Versöhnung zur Verfügung.

 

Programm:      18:30 Uhr Rosenkranz

                        19:00 Uhr Hl. Messe

                        20:00 Uhr Musikalisch gestaltete Anbetung

                        22:00 Uhr Eucharistischer Segen

 

Fest der Barmherzigkeit Gottes

 

Am Sonntag nach Ostern (28.04.) wird  in der Pfarrkirche in Mindelstetten der Barmherzigkeitssonntag  gefeiert

 

Programm:

 

13.30 Uhr: Hl. Beichte,  Barmherzigkeitsstunde:

                Novenengebete,  Barmherzigkeitsrosenkranz

14.30 Uhr: eucharistischer Rosenkranz

15.00 Uhr: feierlicher Gottesdienst mit Predigt.

Nach dem Gottesdienst Reliquiensegen!

 

Am Tag der Heiligsprechung Sr. Faustynas, am 30. April 2000, verkündete Papst Johannes Paul II. offiziell während der Predigt: „Von nun an wird der zweite Sonntag in der Osterzeit in der ganzen Kirche den Namen „Barmherzigkeitssonntag“ tragen.

 

Jesus selbst sagte zu Sr. Faustyna: „… Ich wünsche, dass das Fest der Barmherzigkeit Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen wird, besonders für die armen Sünder. An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet. Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich der Quelle Meiner Barmherzigkeit nähern. Jene Seele, die beichtet und die Heilige Kommunion empfängt, erhält vollkommenen Nachlass der Schuld und der Strafen; an diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen. Keine Seele soll Angst haben, sich Mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden rot wie Scharlach wären.“ (TB 699)

 

Alle Gläubigen sind zur Mitfeier herzlich eingeladen!

 

Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten
Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten

„Anna Schäffer hat gelernt, selbst im Leiden zu lieben“

 

137. Geburtstag der hl. Anna Schäffer gefeiert

 

Mit einem festlichen Gottesdienst feierte die Pfarrei Mindelstetten den 137. Geburtstag der hl. Anna Schäffer.

 

Am 18. Februar des Jahres 1882 erblickte Anna Schäffer in Mindelstetten das Licht der Welt. Durch ihr außergewöhnliches Leben wurde sie selber zum Lichtstrahl für viele Menschen, die mit ihren Sorgen und Anliegen zu ihr kommen, so Pfarrer Bauer bei seiner Begrüßung der Gottesdienstbesucher.

 

Warum, so fragt Pfarrer Bauer in der Predigt, hat Petrus seine Verleugnung des Herrn bitterlich bereut, Judas aber nach  seinen  Verrat Selbstmord begangen; warum hat sich der eine Schächer bekehrt, der andere Jesus verspottet; warum kann der eine Mensch eine leidvolle Situation annehmen und daran wachsen und ein anderer verbittert durch Leid?

Auch Anna Schäffer rang nach ihrem Unfall mit ihrem Schicksal. Doch zweifelte sie nie an der Liebe Gottes zu ihr. Und so konnte sie im Laufe der Zeit sagen: „ Im Leiden habe ich dich lieben gelernt!“

 

Der Mindelstettener Kirchenchor  umrahmte die Messe in gewohnter Weise mit festlicher Musik.

 

Pfarrer Bauer feiert die Geburtstagsmesse
Geburtstag der hl. Anna Schäffer mit Gottesdienst gefeiert

„Europa hat eine Seele“

 

Bischof Voderholzer spricht bei Neujahrsempfang

 

Bischöfe sind in Mindelstetten Dank Anna Schäffer regelmäßig zu Gast. Doch nun  konnte man den Regensburger Bischof, Prof. Dr. Rudolf Voderholzer,  nicht in der Kirche antreffen, sondern beim Neujahrsempfang der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Altmühl-Jura in der Mehrfachturnhalle der Gemeinde Mindelstetten, wo er einen vielbeachteten Vortrag über die Seele Europas hielt.

 

Die Gemeinde Mindelstetten ist seit 2013 Mitglied der LAG Altmühl-Jura, einem Zusammenschluss von 12 Gemeinden aus den Landkreisen Eichstätt, Neumarkt und Roth, die im Herzen Bayerns  in  drei Regierungsbezirken, Oberbayern, Oberpfalz und Mittelfranken, beheimatet sind. Diese Gemeinden haben sich zu einer „europäischen“ Region zusammengeschlossen, um über das bayrische Landwirtschaftsministerium europäische Fördergelder zur Förderung des ländlichen Raumes zu erhalten.

 

Der im Jahr 2018 fertiggestellte Kreuzweg mit Begegnungsstätte am Anna-Schäffer-Haus konnte somit über die LAG Altmühl-Jura mit europäischen Fördergeldern bezuschusst werden.

 

Um auch im zwischenmenschlichen Bereich zusammen zuwachsen, finden im Laufe des Jahres immer wieder gemeinsame Aktion der 12 Mitgliedsgemeinden statt. So ist  der Neujahrsempfang  fester Bestandteil im Jahresprogramm von Altmühl-Jura, der jedes Jahr von einer der Mitgliedsgemeinden ausgerichtet wird.

 

Nach der Begrüßung durch den ersten Vorsitzenden der LAG Altmühl-Jura, Manfred  Preischl,  Bürgermeister der Stadt Greding und den Grußworten des Mindelstettener Bürgermeisters Alfred Paulus und der stellvertretenden Landrätin des Landkreises Eichstätt, Rita Böhm, war es den Veranstaltern eine besondere Freude, Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer als Festredner begrüßen zu dürfen.

 

In seiner Ansprache beschrieb der Bischof fundiert und eindrucksvoll die Wurzeln Europas und meinte: „…  Europa hat eine Seele. Unsere Heimat hat eine Seele.  Es ist der christliche Glaube. Es kommt darauf an, diese Seele nicht verkümmern zu lassen sondern frohgemut zu leben! ...“

 

Nach abschließenden Worten und einen Ausblick auf das Jahr 2019 schloss der zweite Vorsitzende von Altmühl-Jura, Andreas Brigl, Bürgermeister des Marktes Titting,  den Festakt, bevor der Neujahrsempfang 2019  bei guten Gesprächen und einem Imbiss ausklang.

 

Die gesamte Ansprache von Bischof Prof. Dr. Rudolf Voderholzer finden Sie als Download auf der Homepage der Diözese Regensburg:

https://www.bistum-regensburg.de/multimedia/mediathek/1158/

 

 

 

Gäste beim Neujahrsempfang von Altmühl-Jura
Neujahrsempfang von Altmühl-Jura in der Mehrfachturnhalle in Mindelstetten

Der ewige Gott ist Mensch geworden


….und hat unter uns gewohnt!

 

Mit festlichen Gottesdiensten hat die Pfarrei Mindelstetten das letztlich unfassbare Geheimnis unseres Glaubens, die Menschwerdung Gottes, an Weihnachten gefeiert.

 

Durch die  Geburt seines Sohnes als kleines Kind in einem Stall kam der unendliche Gott in unsere Gegenwart, um allen Menschen guten Willens seinen Frieden und seine Liebe zu schenken.

 

Bei der Kinderchristmette veranschaulichte das Krippenspiel der Kinder jene Wahrheit, dass Gott zu jedem Menschen kommen möchte, aber jeder Mensch  die Freiheit hat, ihn aufzunehmen oder aber auch abzulehnen.

 

Die sehr gut besuchten Gottesdienste an allen Festtagen zelebrierte Ortspfarrer Johann Bauer in gewohnt feierlicher Weise und legte das Festgeheimnis in seinen Predigten anschaulich und prägnant für die Gläubigen aus.

 

Der Kinder- und Jugendchor, sowie der Kirchenchor jeweils unter der Leitung von Wolfgang Schauer umrahmten die Gottesdienste mit weihnachtlichem Gesang.

Kinder beim Krippenspiel
Gott ist Mensch geworden und hat unter uns gewohnt

Mit Senioren Advent gefeiert

 

Junge Musiker boten abwechslungsreiches Programm

 

Wie kein anderer Monat im Jahr, ist der Dezember  zum einen geprägt vom Rückblick auf bereits erreichtes, zum anderen auf das Ausschauen was noch kommen wird. In dieser adventlichen Spannung ist es in der Pfarrei Mindelstetten gute Tradition, die Senioren der Pfarrei zu einem unterhaltsamen und besinnlichen Nachmittag in den Pilgersaal einzuladen.

 

Am ersten Adventsonntag konnte die Sprecherin des Pfarrgemeinderates, Anita Irl, neben den Senioren auch Pfarrer Johann Bauer, Bürgermeister Alfred Paulus, Altbürgermeister Emmeran Batz, Kreisrat Josef Kundler und Josef Feldmann von der Presse begrüßen.

 

Die Geigenkids unter Leitung von Frau Dr. Gabriele Hirte, die Mindelstettener Flötenkinder unter Leitung von Frau Bettina Selbeck und die Kinder des Kindergartens Mindelstetten mit Frau Schulze und Frau Wagenhofer boten ein qualitativ hochwertiges und abwechslungsreiches Programm dar.

 

Mit Gedanken zum Advent, als eine Zeit des Ausschauens, nach dem was noch kommen wird, brachte Pfarrer Bauer zum Ausdruck, dass es mit Gott immer weiter geht.

 

„Mit einem Schlüssel kann man eine Tür öffnen, mit einem Kreuz den Himmel“ mit diesem Zitat leitete Bürgermeister Paulus seinen Rückblick auf die Ereignisse in der Gemeinde ein und gab zugleich einen Überblick darüber, was im kommenden Jahr geplant ist.

 

Zum Abschluss des offiziellen Programms sangen die Gäste mit Unterstützung  der Musiker noch einige Weihnachtslieder.

 

Beim anschließenden gemütlichen Beisammen sein,  bewirteten die Mädchen der Katholischen Landjugend Mindelstetten und die Frauen des Pfarrgemeinderates die Senioren mit selbstgebackenen Kuchen und Kaffee.

 

Seniorenadvent im Pilgersaal
Seniorenadventfeier im Pilgersaal

Kreuzweg im Anna Schäffer Garten eingeweiht

 

Weihbischof Graf segnete Kreuzwegstelen

 

 

Dass der Termin der Kreuzwegeinweihung auf den Weltmissionssonntag fiel, war nicht beabsichtigt, stellte sich aber  als thematisch gut passende  Wahl heraus. Wollte doch die hl. Anna Schäffer in die Mission gehen. Ihr Wunsch  wurde jedoch durch ihren Unfall zunichte gemacht. Durch die Annahme ihres Leidens erfüllt sie jedoch bis in unsere Tage eine mittlerweile weltweite Mission.

 

Für diese Annahme ihres Leidens dankte Ortspfarrer Johann Bauer der heiligen Anna Schäffer zu Beginn des Gottesdienstes und begrüßte zugleich den Hauptzelebranten und Prediger, Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg, die Mitbrüder im priesterlichen Dienst,  die Vertreter des öffentlichen Lebens, die örtlichen Vereine mit ihren Fahnenabordnungen, sowie alle Gläubigen.

 

Weihbischof Dr. Josef Graf spannte in seiner Predigt den Bogen vom Weltmissionssonntag zum Leben der hl. Anna Schäffer. So muss Mission immer in der Christusnachfolge erfolgen. Christusnachfolge ist aber immer auch ein Stück weit Kreuzesnachfolge. Ans Bett gefesselt und auf die Hilfe von anderen angewiesen, erkannte die heilige Anna ihre Mission, ihre Schmerzen und Leiden für die Nöte und Anliegen ihrer Mitmenschen aufzuopfern.

 

Musikalisch umrahmt wurde der Gottesdienst vom Mindelstettener Kirchenchor, der zu diesem besonderen Anlass  die Anna Schäffer Messe zur Aufführung brachte.

 

Aufgrund der schlechten Witterung musste der ursprünglich im Anna Schäffer Garten geplante Festakt kurzfristig in die Pfarrkirche verlegt werden. Kirchenpfleger und Bürgermeister Alfred Paulus bedankte sich bei seiner Eröffnungsrede bei allen an der Planung und Durchführung des Projektes  Beteiligten  und brachte seine Freude über das gelungene Werk zum Ausdruck. In kurzen Zügen fasst er auch nochmals den langen und oftmals schwierigen  Werdegang des Kreuzweges zusammen, der mit dem Kauf des Grundstückes im Jahr 2014 begann,  verschiedene bürokratischen Hindernisse überwinden musste und heute mit der Segnung seiner Bestimmung übergeben werden kann.

 

Raphael Graf, der mit seiner Ehefrau Adelheid den Kreuzweg künstlerisch gestaltete,  erklärte in seinen Ausführungen, die Verbindung der Leiden Anna Schäffers mit dem Leiden Jesu Christi und wünschte sich, dass man durch die  Betrachtung des Kreuzweges für das eigene Leben Trost, Kraft und Stärke erfährt. So habe die intensive Beschäftigung mit dem Leben der heiligen Anna auch ihn und seine Frau verändert.

 

Als stellvertretender Vorsitzender der lokalen Aktionsgruppe Altmühl-Jura, die das Projekt mit europäischen Fördermitteln bezuschusste, stellte Andreas Brigl, Bürgermeister aus Titting,  fest, dass die Kraft und die Spiritualität die von Mindelstetten und von der heiligen Anna Schäffer ausgehen, für die gesamte Region etwas ganz besonderes sei. So sei  der Aktionsgruppe  mit der Umsetzung des Projektes „Begegnungsstätte mit Kreuzweg am Anna Schäffer Haus“  ein Leuchtturmprojekt gelungen.

 

LEADER-Koordinatorin Agnes Stiglmeier vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, die die Durchführung und die Bezuschussung des Projektes  bewilligte,  beglückwünschte die Gemeinde Mindelstetten und die Region zu dieser Begegnungsstätte, die als spirituelles  Refugium viele Besucher zur Reflexion des eigenen Lebens inspirieren soll.

 

Die Mindelstettener Geigengruppe unter Leitung von Frau Dr. Gabriele Hirte umrahmte den Festakte musikalisch.

 

Angeführt von den Fahnenabordnungen der Vereine zog man anschließend zum Anna Schäffer Garten, wo Weihbischof Dr. Josef Graf den Kreuzweg segnete und seiner Bestimmung übergab.

 

Die ungewöhnliche  Konzipierung des Kreuzweges  mit sieben anstatt vierzehn  Stationen wurde bei der Ausschreibung zum Künstlerwettbewerb den Künstlern  als verbindliche Vorgabe zur Aufgabe gestellt.  Diese Vorgabe hat das Künstlerehepaar Graf auf das Beste gemeistert und dabei einen  sehr aussagekräftigen Raum für Gebet, Meditation und Begegnung  geschaffen.

 

Das Projekt "Begegnungsstätte mit Kreuzweg am Anna-Schäffer-Haus" wurde gefördert durch das Bayerische Staatsministerium dür Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und den Europäischen Landwirtschaftsfond für die Entwicklung des ländlichen Raums (ELER).

Weihbischof Dr. Josef Graf segnet den Kreuzweg
Weihbischof Dr. Josef Graf segnet den Kreuzweg

„Jesus dir leb ich…“

 

Anna Schäffer Gedenktag gefeiert     

  

 

Mit den Worten „Jesus dir leb ich… „ auf den Lippen verstarb Anna Schäffer am 5. Oktober 1925. Sie übergab damit ihr Leben dem himmlischen Vater und wurde, so zu sagen, für den Himmel geboren.

 

Diese ihre Geburtsstunde für den Himmel wird seit ihrer Seligsprechung als liturgischer Gedenktag jedes Jahr in ihrer Heimatpfarrei Mindelstetten besonders gefeiert. So auch in diesem Jahr, in dem Ortspfarrer Johann Bauer, Domkapitular  Johann Ammer aus Regensburg als Hauptzelebrant und Prediger zum abendlichen Gottesdienst begrüßen konnte.

 

Das für die Anliegen ihrer Mitmenschen weitgeöffnete Herz der heiligen Anna  hat auch im Jahr 2018 noch eine große Anziehungskraft für die Gläubigen, stellte der Domkapitular bei seiner Begrüßung der zahlreichen Gottesdienstbesucher  fest.

 

Bei seiner Predigt legte der Domkapitular das Gleichnis vom Weinstock, das das Evangelium zum Fest der heiligen Anna Schäffer ist, anschaulich aus. So sei das Beschneiden der Reben  notwendig, damit sie mehr Frucht bringen und nicht wie die verdorrten Reben weggeworfen werden müssen. Aber wer am Weinstock  Jesu bleibt, kann bitten und der himmlische Vater wird es ihm  gewähren.  Und das hat die hl. Anna Schäffer in ihrem Leben verwirklicht und viele Gnaden für ihre Mitmenschen erbeten.

 

Nach dem Schlusssegen zog der liturgische Dienst an das Grab der Heiligen um für die Anliegen der Kirche und Welt zu beten. Auch die Gläubigen nutzten die Gelegenheit, um ihre Anliegen an das Grab Anna Schäffers zu bringen.

 

Der liturgische Dienst am Grab der Heiligen
Gebet für Kirche und Welt am Grab der Heiligen

Erntedankfest als Erinnerung zur Dankbarkeit

 

Gott für alle Gaben danken

 

Es sollte selbstverständlich sein,  ist es aber nicht: Dankbarkeit.

Beim    Erntedankfest wird der Mensch jedes Jahr wieder daran erinnert,  dass alles ein Geschenk Gottes ist:  Arbeit, Gesundheit, Nahrung, Natur, Leben, Erlösung, …   Und dafür kann man nur danken.

 

Beim Erntedankgottesdienst in der Pfarrei segnete Ortspfarrer Johann Bauer  zu Beginn den Erntealtar, der  von den Mädchen der Katholischen Landjugend wieder prächtig hergerichtet wurde. Auch die musikalische Gestaltung übernahm  wieder die  Band der Landjugend.

 

Bei seiner Predigt ging  Pfr. Bauer auf den Klimawandel ein und mahnte, verantwortlich mit der Umwelt umzugehen.  Aber auch das moralische  Verhalten habe einen Einfluss auf Umwelt und Gesellschaft,  so Pfr. Bauer weiter. Er  erinnerte dabei  an die zigtausend Abtreibungen, die sich gegen das Leben selbst und gegen den Schöpfer alles Lebens richteten. Und nur durch die Umkehr zu dem lebendigen Gott könne der Mensch Rettung erfahren.

 

Vor dem Segen dankte Pfr. Bauer den Mädchen und der Band der Katholischen Landjugend für die aktive Mitgestaltung des Gottesdienstes.

 

 

Erntealtar
Gott für alle Gaben danken

Oberbayrische Schützen pilgern zur hl. Anna Schäffer

 

Sportschützengau Ingolstadt organisiert Wallfahrt nach Mindelstetten        


Bereits zum 13. Mal unternahmen die Schützen des Bezirkes Oberbayern eine gemeinsame Wallfahrt, die sie  dieses Jahr nach Mindelstetten ans Grab der heiligen Anna Schäffer führte.

 

Die Teilnehmer reisten mit Bussen und Autos aus ganz Oberbayern an, um sich in den Ortsteilen Hüttenhausen und Imbath  mit  einem Weißwurstfrühstück zu stärken, bevor man sich in einer Sternwallfahrt Rosenkranz betend zu Fuß auf den Weg nach Mindelstetten machte. Dort wurden dann die Wallfahrer von der der Schambachtaler Blaskapelle, die auch den Gottesdienst musikalisch gestaltete, zum Kirchplatz gespielt. Auf dem Altarpodium, das noch vom Anna Schäffer Gebetstag aufgebaut war, segnete  Ortspfarrer Johann Bauer die Wallfahrtskerzen und feierte mit  annähernd 1000 Pilgern  den Wallfahrtsgottesdienst.  

 

Nach dem Gottesdienst zog man zum gemeinsamen Mittagessen  zur Markthalle, wo der Wallfahrtstag gemütlich ausklang.

Im Anna Schäffer Geburtshaus konnten sich die Pilger noch weiter über das Leben der heiligen Anna Schäffer informieren.

Oberbayrische Schützen pilgern zur hl. Anna Schäffer
Oberbayrische Schützen pilgern zur hl. Anna Schäffer

Namenstag der heiligen Anna Schäffer gefeiert

 

Weihbischof Dr. Josef Graf:  „Die heilige Anna verleiht der Kirche ein schönes Gesicht“

 

Seit am 26. Juli 1972 die Gebeine der hl. Anna Schäffer in feierlicher Prozession in die damalige Pfarrkirche  übertragen wurden, hat sich der Namenstag  der Heiligen als Hauptwallfahrtstag etabliert. Auch zum 47. Anna Schäffer Gebetstag strömten wieder mehrere tausend Gläubige nach Mindelstetten, um zu und mit der hl. Anna Schäffer zu beten. So füllten bereits am Vormittag zahlreiche Besucher die beiden Kirchen und den Platz vor der Kirche.

 

Der Hauptzelebrant und Prediger des Vormittagsgottesdienstes, Monsignore Karl Ellmann aus Auerbach, der selbst schon die mächtige Fürsprache der Heiligen erfahren hat, betrachtete in seiner Predigt Anna Schäffers Verehrung der Eucharistie und mahnte die Gläubigen, nicht unwürdig die heilige Kommunion zu empfangen.

 

Zur Messe im außerordentlichen Ritus, sowie zur Andacht der Anna Schäffer Bruderschaft mit Einzelreliquiensegnung, konnte Domvikar Georg Schwager, der die Abteilung für Selig- und Heiligsprechungen in der Diözese Regensburg leitet,  wiederum zahlreiche  Gläubige in der Anna Schäffer Kirche  begrüßen.

 

Die Gelegenheit, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen, sowie das Geburtshaus zu besichtigen, bestand während des ganzen Tages und wurde von vielen  Besuchern genutzt. Auch konnte im Pilgersaal der Anna Schäffer Film angeschaut werden.

 

Als Vorbereitung auf die Heilige Messe wurde von Kindern und Jugendlichen aus der Pfarrei ab dem späten Nachmittag der Psalter vorgebetet.

Höhepunkt und Abschluss des großen Wallfahrtstages war der Pontifikalgottesdienst mit dem Regensburger Weihbischof Dr. Josef Graf.  Die Gläubigen versammelten sich in den Abendstunden auf dem Kirchplatz und den umliegenden Straßen, um mit zahlreichen Priestern aus der Region den Gottesdienst zu feiern.  Weihbischof Graf spannte in seiner Predigt den Bogen von der Papstenzyklika „Gaudete et exsultate“ zum Leben der heiligen Anna Schäffer und meinte, dass ihr Leben und ihre Ausstrahlung heute noch der Kirche ein schönes Gesicht verleiht. Er  lud auch die Zuhörer ein, in ihrem  Leben  in Kirche und Welt diese Schönheit  widerzuspiegeln.

 

Vor dem bischöflichen Schlusssegen erteilte der Neupriester, P. Benedikt Sedlmair vom Oratorium des hl. Philipp Neri in Aufhausen,  noch den allgemeinen Primizsegen.

Ortspfarrer Johann Bauer bedankte sich abschließend bei allen recht herzlich,  die mitgeholfen haben, diesen Tag zu organisieren und durchzuführen.

Mit den ersten Aufräumarbeiten der  vielen freiwilligen Helfer, sowie mit netten Gesprächen unter  den Pilgern endete der Annatag.

 

 

Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Dr. Josef Graf
Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Dr. Josef Graf

Mindelstettener Landjugendband bei Nightfever im Regensburg

 

Musikalische Anbetung im Dom gestaltet

 

Einen Auftritt  beim Nightfever im Regensburger Dom hatte am 7. Juli  die Band der KLJB Mindelstetten.

 

Hl. Messe, musikalisch gestaltete Anbetung, Gespräch und Beichte sind die wesentlichen Elemente eines Nightfeverabends.

 

Als einmalige Veranstaltung im Anschluss  an den Weltjugendtag 2005 in Köln geplant, werden mittlerweile   in 37 deutschen Städten regelmäßig Nightfeverabende veranstaltet.

 

In  Regensburg gibt es das Nightfever schon seit Anfang der 2000er Jahre; bis 2011 hatte es allerdings den Namen Nacht der Offenen Kirche. Mittlerweile wird  mindestens sechs Mal im Jahr  dazu eingeladen. Drei Mal pro Jahr findet diese Veranstaltung im Dom statt. 

 

Beim diesjährigen Sommer-Nightfever gestaltete die Band der KLJB Mindelstetten die Anbetungszeit mit Musik,   meditativen Texten und  Gebeten der hl. Anna Schäffer. Dabei gelang es ihnen, eine Atmosphäre zu schaffen, in der es den Besuchern leicht gemacht wurde, ihre Herzen für Gott zu öffnen.

 

 

 

 

Mindelstettener Landjugendband bei Nightfever im Regensburg
Musik beim Nightfever im Dom

„Auf den Inhalt kommt es an“

 

Bei strahlendem Sonnenschein das Fest Fronleichnam gefeiert

 

Betend und singend zogen die Gläubigen der Pfarrei Mindelstetten am  Fronleichnamsfest durch den Ort zu den vier festlich hergerichteten Altären.

 

Kreuz und Kirchenfahnen, Kinder, die  Fahnenabordnungen der Vereine, die geschmückten Figuren der Landjugend, Erstkommunionkinder in ihren Festgewändern, Blasmusiker, Kirchenchor, Ministranten  und ein strahlend blauer Himmel gaben  dem Leib des Herrn in der Monstranz die Ehre und bildeten einen prachtvollen Rahmen für das Fest.

 

Oder wie Pfarrer Bauer  in seiner  Predigt  beim davor stattfindenden Gottesdienst sagte,  eine glänzende Verpackung. Dabei betrachtete er das Fronleichnamsfest durch die Augen eines nicht im Glauben verwurzelten Beobachters und verglich die äußere Pracht eben  mit einer glänzenden Verpackung. Zwar ist eine glänzende Verpackung schön auszuschauen, so Pfarrer Bauer, aber ohne Inhalt nutzlos. Der „Inhalt“ der Fronleichnamsprozession und unseres Glaubens ist Jesus Christus. Und auf diesen gilt es sich wieder zu besinnen, sonst ist die Prozession Folklore und der Glaube leere Tradition.

 

Ermahnt durch diese Worte folgten nach dem Gottesdienst zahlreiche Gläubige dem Herrn in der Monstranz um das Evangelium zu hören, für die Anliegen der Kirche und der Gemeinde zu beten und den eucharistischen  Segen zu empfangen.

Statio beim dritten Altar am Kirchplatz
"Inhalt" unseres Glaubens: Jesus Christus

"Komm, Jesukind, komm"

 

15 Kinder empfingen Erstkommunion

 

Bei strahlendem Sonnenschein durften  15 Buben und Mädchen aus der Pfarrei Mindelstetten/Offendorf  zum ersten Mal zum Tisch des Herrn gehen.

Die Kinder und ihre Eltern trafen sich mit dem Ortsgeistlichen Pfarrer Bauer  kurz vor dem Gottesdienst im Pfarrheim,  um von dort aus in das festlich geschmückte Gotteshaus einzuziehen.

 

Dort wurden sie von Orgelmusik und dem Gesang des Kinder- und Jugendchores, der den Gottesdienst musikalisch gestaltete, empfangen.  

 

In seiner Predigt erzählte Pfarrer Bauer die Geschichte von dem jungen ungarischen Mädchen Angela, dass zur Zeit des Kommunismus  in der Schule für ihren Glauben ausgespottet und von ihrer Lehrerin auf eine harte Probe gestellt wurde. Doch ihr Glaube wurde bestätigt und gestärkt,  nachdem das Jesukind auf die Bitte  von Angela und ihren Freunden "Komm, Jesukind, komm" leibhaftig  in das Klassenzimmer gekommen ist. Auch wenn wir Jesu nicht mit unseren Augen sehen können,   kommt er doch in jeder Heiligen Kommunion leibhaftig zu uns, so Pfarrer Bauer weiter und machte  den  Kindern Mut,  eine lebenslange Freundschaft mit Jesus zu pflegen.

 

Im Anschluss an die  Wandlung lud der Pfarrer die Kinder ein, zum Altar vorzukommen, um gemeinsam das Vater unser zu beten.

Nach dem feierlichen Moment der Spendung der Erstkommunion, Dankgebet und Lied, entließ Pfarrer Bauer die Erstkommunionkinder und ihre Gäste mit dem Segen und den besten Wünschen für ihren Festtag.

Am Nachmittag traf man sich noch einmal zur Dankandacht, bei der die Kinder das Erinnerungsgeschenk der Pfarrei erhielten.

Feierlicher Kommunionempfang
Die Kinder empfingen zum ersten Mal die Heilige Kommunion

 

Zu Jesusfilmnachmittag Flüchtlinge eingeladen

 

„Darum geht zu allen Völkern und macht alle Menschen zu meinen Jüngern…“ (Mt, 28, 19)

 

Im  April dieses Jahres gingen wir nicht hinaus zu den Völkern, sondern die Völker kamen in die Pfarrei Mindelstetten, wo sie in ihren Muttersprachen das Evangelium von Jesus Christus hören konnten.

 

Das Team von Elija 21, deren  Anliegen es ist, in Deutschland lebenden moslemischen Flüchtlingen von Jesus Christus zu verkünden, Mitglieder der Pfarrei Mindelstetten, sowie einige Mitarbeiter von der Jugend 2000 Regensburg luden zu dieser Veranstaltung ein.

 

Bereits am Freitagnachmittag machten sich einige „Missionare“ auf den Weg zu den Flüchtlingsunterkünften in der Umgebung, um die Menschen aus den verschiedensten Herkunftsländern  für den Jesusfilmnachmittag einzuladen.  Mit zwei gecharterten Bussen wurden dann die Unterkünfte am Samstagmittag nochmals angefahren, um alle Interessierten abzuholen und nach Mindelstetten zu bringen.

 

Dort wurden die Gäste dann aufs herzlichste begrüßt und mit Hähnchengeschnetzeltem und Reis bewirtet, bevor dann auf Arabisch und Farsi der Jesusfilm gezeigt wurde. Junge Christen, die aus ihren moslemisch geprägten Heimatländern fliehen mussten, gaben im Anschluss Zeugnis davon, wie sie Jesus Christus begegneten und wie Jesus in ihrem Leben jetzt wirkt.

 

Nach vielen interessanten Gesprächen und Begegnungen wurden die Gäste wieder mit den Bussen zu ihren Unterkünften gebracht. 

 

Das Wort Gottes wurde ausgesät und wird zur rechten Zeit Frucht bringen, teils hundertfach, teils sechzigfach, teils dreißigfach (Mt, 13, 8).

 

Bild des Barmherzigen Jesus
Das Herz Jesu ist offen für alle Menschen

Begegnungsstätte mit Kreuzweg am Anna-Schäffer-Haus

 

Ausschreibungsunterlagen können angefordert werden

 

Die Katholische  Kirchenstiftung Mindelstetten schreibt folgende Gewerke für die Gestaltung der Begegnungsstätte mit Kreuzweg am Anna-Schäffer-Haus aus:

 

Baumeisterarbeiten

Gartenbauarbeiten

Schlosserarbeiten

Steinmetzarbeiten

Elektroarbeiten

 

Die Ausschreibungsunterlagen können beim Architekturbüro

Melanie Scheugenpflug unter der Handy-Nr. 01708955290 angefordert werden.

Brachfläche am Anna Schäffer Haus
Die Brachfläche am Anna Schäffer Haus soll gestaltet werden

„Ich stehe vor der Tür und klopfe an….“

 

Dritter  Barmherzigkeitsabend in Mindelstetten

 

Mit dem Rosenkranzgebet und Heiliger Messe  wurde am Freitag vor dem Palmsonntag der Barmherzigkeitsabend eröffnet, der  von der KLJB Mindelstetten in Zusammenarbeit mit der Pfarrei Mindelstetten gestaltet wurde.

 

Bei seiner Predigt griff Pfarrer Franz Becher aus Siegenburg, der als Gastpriester  den Gottesdienst leitete, das Thema der Lesung aus der Offenbarung des Johannes (Off, 3,20)  – „Ich stehe an der Tür und klopfe an…“,  auf. Er  lud dabei alle ein, auf das  Anklopfen Gottes an die Türen unserer Herzen zu hören.  Denn geöffnet werden können unsere Herzenstüren nur von innen und nur von uns selber.  Doch jedes Mal wenn wir unser Herz Gott öffnen wird er eintreten.

 

Bei den sich anschließenden Anbetungsstunden, die mit Texten und Liedern von der Musikgruppe der KLJB Mindelstetten großartig gestaltet wurden, bot sich dann eine gute Gelegenheit, auf das Anklopfen Gottes zu hören.

 

Die Versöhnung mit Gott in der Beichte zu erfahren, seine Anliegen, Sorgen und Bitten vor Gott zu bringen und ein persönliches Wort Gottes zu empfangen, waren weitere wesentliche Elemente dieses Abends.

 

Mit dem eucharistischen Segen, den Ortspfarrer Johann Bauer spendete, endete der dritte Barmherzigkeitsabend in Mindelstetten.

 

 

Zur Anbetung ausgesetzte Monstranz
„Ich stehe vor der Tür und klopfe an….“

Am Turiner Grabtuch die Leiden Christi betrachtet

 

Auf Kar- und Ostertage eingestimmt

 

Mit dem  Vortrag „Die Passion Christi – betrachtet am Turiner Grabtuch“, den die Pfarrei Mindelstetten in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Erwachsenenbildungswerk im Landkreis Eichstätt organisierte, konnten  sich die Zuhörer, die am Montag der Karwoche  in den Pilgersaal nach Mindelstetten gekommen waren,   ein wissenschaftlich fundiertes Bild vom  Leiden Christi machen.

 

Neben zahlreichen Besuchern begrüßte Pfarrgemeinderatssprecherin Anita Irl Oberstudiendirektor  Günter Jehl aus Schwandorf als Referenten. Der Mathematik- und Physiklehrer, der in Amberg die Dr. Johanna-Decker-Schulen leitet, hat sich seit Jahren in den verschiedenen wissenschaftlichen Fachbereichen mit diesem zum Teil kontrovers  diskutierten  Tuch auseinandergesetzt und viele grundlegende  Fakten zusammengetragen.

 

So erklärte er den Zuhörern unter anderem,  dass auf dem Tuch ein stark gefolterter Leichnam zu sehen ist, dem man nach einer Kreuzigung  sehr vornehm bestattet hatte.  Üblicherweise wurden Kreuzigungsopfer nach ihrem Tod nur verscharrt, da diese in der Regel von der Gesellschaft Ausgestoßene waren. Wie der Abdruck des Leichnams überhaupt auf das feine Leinentuch gekommen ist, ist bis heute ungeklärt. Gewebe-, Staub-, und Blütenpollenuntersuchungen legen die Vermutung nahe, dass das Tuch aus dem Nahen Osten kommt und ca. 2000 Jahr als ist. Verschmutzungen mit Ruß, die auf einen  historisch belegten  Brand im Mittelalter zurückgehen,  sind mit hoher Wahrscheinlichkeit für die  vor einigen Jahrzehnten mit der C-14 Methode ermittelte Nachdatierung des  Alters verantwortlich.

 

Durch einen  Vergleich der Folterspuren auf dem Grabtuch mit dem Bericht der  Leidensgeschichte aus dem Johannesevanglium führte er den Zuhörern  direkte Übereinstimmungen zu den Leiden  Jesu Christi vor Augen.

Zusammenfassend stellte der Referent fest, dass man das Turiner Grabtuch nicht zum Glauben braucht, es jedoch Zweifler zum Nachdenken anregen  und für Gläubige eine Bestärkung sein kann.

 

Am Ende des anschaulichen Vortrages, den die Besucher mit großem Interesse verfolgten, bedankte sich Pfarrer Johann Bauer bei  Günter Jehl für seine Ausführungen und wünschte allen gesegnete Kar- und Ostertage.

Vortrag  im Pilgersaal
Ein Faksimilie des Grabtuches veranschaulichte den Vortrag

Herzliche Einladung!

 

Abend der Barmherzigkeit am 23. März

 

Vortrag „Die Passion Christ“ am 26. März

 

 

Als Vorbereitung auf die Kar- und Ostertage, die ja das innerste der Liebe Gottes zu uns Menschen offenbaren, lädt die Pfarrei Mindelstetten zu zwei Veranstaltungen ein.

 

In Zusammenarbeit mit der KLJB Mindelstetten veranstaltet die Pfarrei  am Freitag, den 23. März einen Barmherzigkeitsabend, der in diesem Jahr bereits zum dritten Mal stattfindet.

 

Heilige Messe, eucharistische Anbetung und Gelegenheit, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen sind die wesentlichen Elemente dieses Abends. Musikalisch gestaltet wird der Abend von Jugendlichen aus der Pfarrei mit neuem geistlichem  Liedgut. Prediger und Hauptzelebrant der Abendmesse wird Pfarrer Franz Becher aus Siegenburg sein. Mehrere Beichtväter stehen zum Gespräch und zur Spendung  des Sakramentes der Versöhnung zur Verfügung.

 

Programm: 18:30 Uhr Rosenkranz

                        19:00 Uhr Hl. Messe

                        20:00 Uhr Musikalisch gestaltete Anbetung

                        22:00 Uhr Eucharistischer Segen

 

 

Am Montag in der Karwoche (26. März) sind dann alle Interessierten eingeladen, im Pilgersaal die Passion Christi anhand des Turiner Grabtuches zu betrachten.

Günter Jehl, Oberstudiendirektor aus Amberg, wird an diesem Tag um 19:45 Uhr – nach der Abendmesse – zu diesem Thema sprechen und seinen Vortrag mit Bildern untermalen.

 

 

Fest der Barmherzigkeit Gottes

 

Am Sonntag nach Ostern (08.04.) wird  in der Pfarrkirche in Mindelstetten der Barmherzigkeitssonntag  gefeiert

 

Programm:

 

13.30 Uhr: Hl. Beichte,  Barmherzigkeitsstunde:

                Novenengebete,  Barmherzigkeitsrosenkranz

14.30 Uhr: eucharistischer Rosenkranz

15.00 Uhr: feierlicher Gottesdienst mit Predigt.

Nach dem Gottesdienst Reliquiensegen!

 

Am Tag der Heiligsprechung Sr. Faustynas, am 30. April 2000, verkündete Papst Johannes Paul II. offiziell während der Predigt: „Von nun an wird der zweite Sonntag in der Osterzeit in der ganzen Kirche den Namen „Barmherzigkeitssonntag“ tragen.

 

Jesus selbst sagte zu Sr. Faustyna: „… Ich wünsche, dass das Fest der Barmherzigkeit Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen wird, besonders für die armen Sünder. An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet. Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich der Quelle Meiner Barmherzigkeit nähern. Jene Seele, die beichtet und die Heilige Kommunion empfängt, erhält vollkommenen Nachlass der Schuld und der Strafen; an diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen. Keine Seele soll Angst haben, sich Mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden rot wie Scharlach wären.“ (TB 699)

 

Alle Gläubigen sind zur Mitfeier herzlich eingeladen!

 

Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten
Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten

Künstler ausgewählt

 

Gremium hat sich für  Konzept von Raphael Graf entschieden

 

Das Gremium im Auswahlverfahren zur Gestaltung einer „Begegnungsstätte mit Kreuzweg am Anna-Schäffer-Haus“ in Mindelstetten ist am Freitag zu einem eindeutigen Ergebnis gekommen: Das Ideenkonzept des Eichstätter Bildhauers Raphael Graf wird der Katholischen Kirchenstiftung St. Nikolaus, Mindelstetten, zur Umsetzung empfohlen. „Ich hoffe, dass der vorgeschlagene Kreuzweg Mindelstetten bereichern wird“, meint Pfarrer Johann Bauer. „Das Ideenkonzept von Raphael Graf ist genial, weil er alle Kriterien, die gefordert waren, in sich vereint“, sagte Christoph Würflein, Geschäftsführer des Naturparks Altmühltal. Denn mit der Gestaltung des Anna-Gartens soll für Mindelstetten und den Naturpark ein neues attraktives spirituelles Angebot entstehen, das generationenübergreifend die Menschen anspricht. „Für Mindelstetten ist das Auswahlverfahren schon allein ein Gewinn“, sagt Kirchenpfleger und 1. Bürgermeister Alfred Paulus. Denn an den vergangenen Sonntagen haben sich zahlreiche Bürger im Pilgersaal für die Konzepte der vier Künstler interessiert und mit dem Lebensweg der Hl. Anna Schäffer auseinandergesetzt. Viele nutzten die Gelegenheit zum persönlichen Gespräch mit den anwesenden Künstlern. Bei einer Umfrage ging der Vorschlag von Günther Schlagbauer bei den Bürgern als Favorit hervor, gefolgt von Raphael Graf, Rupert Fieger und der Arbeitsgemeinschaft Ursprungskunst unter der Führung von Bernhard Thoma. Das Gremium hat auch das Votum der Bürger mit in die Entscheidung einfließen lassen. Darüber hinaus waren weitere Kriterien bei der Entscheidungsfindung zu berücksichtigen. So wurde die Umsetzung der Aufgabenstellung unter den Aspekten der Kreativität, der Spiritualität, der Offenheit und Vieldimensionalität, des Ausdrucks, der Kosten und nicht zuletzt der Förderfähigkeit im Rahmen des LEADER-Programms bewertet.  

Im ausgewählten Konzept werden die Pilger bereits im Eingangsbereich des Gartens von der Heiligen empfangen, die in der Darstellung aus einem Fenster blickt. Damit wird sofort eine Verbindung zum Haus der Hl. Anna Schäffer und ihrem Leben hergestellt, ist Alfred Paulus begeistert. Denn sie habe immer aus dem Fenster auf die Kirche geschaut, weiß er noch von seinem Großvater. Prof. Dr. Wolfgang Vogl von der Katholischen Theologischen Fakultät der Universität Augsburg ist ebenfalls sehr angetan von dem Konzept von Graf, das mit dem Wegkreuz und dem Lebenskreis starke christliche Symbole aufgreift. Die sieben Stationen, die als Stelen entlang des Kreises aufgestellt werden, sind aus heimischem Jurastein. Mit der Auferstehungsstation schließt sich der Kreis und entlässt den Pilger und Besucher gestärkt mit neuer Hoffnung in sein Leben. Johann Ammer, Domkapitular der Diözese Regensburg, sieht in der künstlerischen Darstellung des ausgewählten Entwurfs eine zukunftsweisende Interpretation. Sowohl der Kreuzweg als auch das Leben der Anna Schäffer werden so in Mindelstetten und darüber hinaus in die Welt strahlen. Und das ist genau das, was alle erreichen wollen, sagten auch Pfarrgemeinderatsvorsitzende Anita Irl, und der 2. Bürgermeister Jakob Lang.

 

Raphael und Adelheid Graf mit ihrem Modell
Raphel und Adelheid Graf mit ihrem Modell

Ausstellung eröffnet!

 

Die Bevölkerung ist eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen

 

Nach dem Vormittagsgottesdienst am Sonntag, den 28. Januar konnte Pfarrer Johann Bauer und Kirchenpfleger Alfred Paulus unter großer Anteilnahme der Bevölkerung die Ausstellung der vier in die engere Wahl gekommenen Entwürfe des ausgeschriebenen Künstlerwettbewerbes zur Gestaltung des Anna Schäffer Gartens eröffnen.

 

Neben zahlreichen Vertretern des öffentlichen Lebens, konnten auch die vier Künstler bzw. Künstlergruppe begrüßt werden.

 

Diese stellten den Besuchern ihre Arbeiten und den Entstehungsprozess in einem kurzen Statement vor.

 

Da die Maßnahme durch öffenliche Gelder der LEADER Förderung mit finanziert wird, soll die Bevölkerung bei der Meinungsbildung einbezogen werden. Deshalb liegen im Ausstellungssaal (Pilgersaal) Karten, auf denen jeder Interessierte seine Meinung zu den Entwürfen schriftlich festhalten kann. Diese Stellungsnahme hat zwar nicht den Charakter einer Abstimmung, wird aber für die Jury ein Anhaltpunkt sein.

 

An den kommenden Wochenenden ist es zu folgenden Zeiten möglich, die Ausstellung der Modelle zu besichtigen:

 

Samstag, 3. Februar von 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Sonntag, 4. Februar von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Sonntag, 11. Februar von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Am Sonntag, den 18 Februar, dem Geburtstag der hl. Anna Schäffer, wird die Ausstellung nochmals von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet sein.

An diesem Vormittag können sich alle noch einmal die Entwürfe anschauen und zugleich erfahren, wie die Jury entschieden hat.

 

Die Entscheidung der Jury fällt am Freitag, den 16. Februar.

Umfragezettel mit vier Möglichkeiten
Die Bevolkerung ist eingeladen, an der Umfrage teilzunehmen

Anna Schäffer Garten                                                 

 

Einladung zur Ausstellung der Modelle

 

Die Katholische Kirchenstiftung St. Nikolaus, Mindelstetten, wird eine Begegnungsstätte mit Kreuzweg im Garten des Anna-Schäffer Anwesens errichten. Für die Gestaltung des Kreuzweges mit sieben Stationen und einer Auferstehungsstation soll ein Künstler oder eine Arbeitsgemeinschaft beauftragt werden. Im Rahmen eines Ideenwettbewerbes hat das Beurteilungsgremium Anfang Dezember 2017 aus 13 Einsendungen vier Ideenkonzepte ausgewählt und die Künstler bzw. Arbeitsgemeinschaften mit der Ausarbeitung der jeweiligen Idee beauftragt. 

 

Bei den ausgewählten Künstlern handelt es sich um Rupert Fieger (Eichstätt), Raphael und Adelheid Graf in Zusammenarbeit mit der Architektin Karin Fackler (Eichstätt), Günther Schlagbauer, Deising sowie die Arbeitsgemeinschaft Ursprungskunst mit Bernhard Thoma, Schamhaupten, Florian Huber, Freising und Eugen Svetovoi, München. Sie werden Modelle und Zeichnungen zur Veranschaulichung der Kreuzwegstationen und der Gartengestaltung anfertigen. Das Gremium wird auf dieser Basis unter Einbeziehung der Bürger ein Konzept auswählen und einen Künstler mit der Umsetzung beauftragen.

 

Zur Präsentation der öffentlichen Ausstellung dieser Arbeiten laden wir Sie ganz herzlich ein

 

am Sonntag, den 28. Januar 2018 um 10:30 Uhr

in den Pilgersaal, Kirchplatz 2 in 93349 Mindelstetten.

Die Künstler werden anwesend sein.

 

Das Projekt wird finanziell gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für den ländlichen Raum (ELER). Der LEADER-Förderantrag wurde in Zusammenarbeit mit der LAG Altmühl-Jura und dem Amt für Ernährung Landwirtschaft und Forsten, Ingolstadt, gestellt.

 

Weitere Termine zur Besichtigung der Ausstellung im Pilgersaal, Mindelstetten:

Sonntag, 04. Februar 2018 von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Sonntag, 11. Februar 2018 von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

Sonntag, 18. Februar 2018 von 10:30 Uhr bis 12:00 Uhr

 

Wer sich an der Umfrage beteiligen möchte, kann die Umfragekarten, die im Pilgersaal ausliegen, bis zum 11. Februar 2018 vor Ort und bei der Kath. Kirchenstiftung Mindelstetten, Kirchplatz 2 in 93349 Mindelstetten abgeben.

 

Künstler und Bewertungsgremium beim Kolloquium
Künstler und Bewertungsgremium beim Kolloquium

Die Liebe ist geboren

 

Gesegnete Weihnachten!

 

Die Welt war unruhig zur Zeit der Geburt Jesu Christi. Und auch heute ist die Weltlage nicht sicherer.  Doch genau in diese Welt wollte Jesus Christus geboren werden, um die Liebe Gottes zu uns Menschen erfahrbar zu machen.

 

In den sehr gut besuchten Weihnachtsgottesdiensten der Pfarrei Mindelstetten war es möglich, die Botschaft  der Geburt  Christi mit allen Sinnen zu erfahren: Durch das festliche geschmückte Gotteshaus, durch die wunderschöne Krippe, durch die große Anzahl der Ministranten beim  Dienst am Altar, durch das Krippenspiel der Kinder, die mit ihren verschiedenen Gaben  und Bedürfnissen zur Krippe eilten, durch die Musik und den Gesang des Kinder- und Jugendchores sowie des Kirchenchores, durch das Wort des Weihnachtsevangeliums,  den  Predigten von Pfarrer Bauer und der Feier der Eucharistie.

 

Dieser lud die Gläubigen ein, wie die Hirten demütig zur Krippe zu kommen,  in das Gesicht des neugeborenen Christuskindes zu schauen und die unfassbare Liebe Gottes zu uns Menschen  anzunehmen

 

Denn Gott ist die Liebe. Und jeder der in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm.

Kinder beim Krippenspiel
Gott freut sich über jeden Menschen, der zu ihm kommt

Mit Senioren Advent gefeiert

 

Junge Musiker boten abwechslungsreiches Programm

 

Wie kein anderer Monat im Jahr, ist der Dezember  zum einen geprägt vom Rückblick auf bereits erreichtes, zum anderen auf das Ausschauen was noch kommen wird. In dieser adventlichen Spannung ist es in der Pfarrei Mindelstetten gute Tradition, die Senioren der Pfarrei zu einem unterhaltsamen und besinnlichen Nachmittag in den Pilgersaal einzuladen.

 

Am ersten Adventsonntag konnte die Sprecherin des Pfarrgemeinderates, Anita Irl, neben den Senioren auch Pfarrer Johann Bauer, Bürgermeister Alfred Paulus, Altbürgermeister Emmeran Batz, Kreisrat Josef Kundler und Josef Feldmann von der Presse begrüßen.

 

Die Geigenkids unter Leitung von Frau Dr. Gabriele Hirte, die Mindelstettener Flötenkinder unter Leitung von Frau Bettina Selbeck und die Gruppe der  „schlauen Füchse“ des Kindergartens Mindelstetten mit Frau Hilbrandt und Frau Fuchs boten ein qualitativ hochwertiges und abwechslungsreiches Programm dar. Mit zwei Duetten von Frau Selbeck am Klavier und Frau Dr. Hirte an der Geige verwandelte sich der Pilgersaal kurzzeitig in einen Konzertsaal.

 

Mit Gedanken zu dem Spruch, „alles Große wird in der Stille geboren“, brachte Pfarrer Bauer zum Ausdruck, dass Gott auch in der Stille des Alters großes wirken kann.

Bürgermeister Paulus gab einen kurzen Rückblick auf das vergangene Jahr in der Gemeinde Mindelstetten und stellte  in Aussicht, dass der bereits seit einiger Zeit geplante Anna Schäffer Garten im kommenden Jahr verwirklicht werden soll.

 

Zum Abschluss des offiziellen Programms sangen die Gäste mit Unterstützung  der „Geigenkids“ noch einige Weihnachtslieder.

 

Beim anschließenden gemütlichen Beisammen sein bewirteten die Mädchen der Katholischen Landjugend Mindelstetten und die Frauen des Pfarrgemeinderates die Senioren mit selbstgebackenen Kuchen, Kaffee und Früchtepunsch.

Seniorenadvent im Pilgersaal
Kinder und Jugendliche boten ein abwechslungsreiches Programm

Begegnungsstätte mit Kreuzweg am Anna Schäffer Haus

 

Einladung an Künstler zur Beteiligung am Auswahlverfahren

 

Die Katholische Kirchenstiftung St. Nikolaus, Mindelstetten hat beschlossen, eine Begegnungsstätte mit Kreuzweg im Garten des Anwesens der Heiligen Anna-Schäffer zu errichten. Das Projekt wird sowohl von der Kirchenstiftung St. Nikolaus, Mindelstetten, als auch durch das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie durch den Europäischen Landwirtschaftsfonds für den ländlichen Raum (ELER) finanziell gefördert.

 

Für die Gestaltung des Kreuzweges mit sieben Stationen und einer Auferstehungsstation soll ein Künstler beauftragt werden, der im Rahmen eines Auswahlverfahrens (Künstlerwettbewerb) ermittelt werden soll. 

 

Hiermit sind Künstler/innen und Arbeitsgemeinschaften von Künstlern ganz herzlich eingeladen, sich an dem zweistufigen Auswahlverfahren „Begegnungsstätte mit Kreuzweg am Anna-Schäffer-Haus“ zu beteiligen. In der ersten Stufe des Wettbewerbs ist es erforderlich ein „Ideenkonzept“ bis Mittwoch, den 06. Dezember 2017 einzureichen.

 

Das Beurteilungsgremium, das aus Vertretern der Katholischen Kirche, der Politik, der Denkmalpflege und des Tourismus besteht, wird in der 2. Stufe aus den eingereichten Bewerbungsunterlagen fünf Künstler mit der Ausarbeitung des Konzeptes und der Erstellung eines Modells beauftragen. Diese sollen im Rahmen einer Ausstellung auch den Bürgern präsentiert werden. Die Jury wird anhand verschiedener Kriterien die künstlerische Umsetzung der Aufgabenstellung würdigen und nach eingehender Diskussion zu einer Entscheidung kommen, um vorrausichtlich im März 2018 einen Künstler oder eine Künstlergemeinschaft mit der Umsetzung des Kreuzweges und der Auferstehungsstation zu beauftragen. Im Falle der Teilnahme an der 2. Stufe erhält der Künstler eine Aufwandsentschädigung in Höhe von 500 Euro incl. Mehrwertsteuer.

 

Den Ausschreibungstext mit Aufgabenstellung und Lageplan sowie Informationen zu Stationen im Leben der Hl. Anna Schäffer können Sie den untenstehenden PDF-Dateien entnehmen. Weitere Informationen zur Hl. Anna Schäffer finden sie auch unter dem Stichwort „Leben und Wirken“ auf dieser Homepage.

 

Wir freuen uns über Ihr aussagekräftiges Ideenkonzept.

 

 

Brachfläche am Anna Schäffer Haus
Die Brachfläche am Anna Schäffer Haus soll gestaltet werden

Liturgischer Gedenktag der heiligen Anna Schäffer gefeiert

 

Ihr Todestag war ihr Geburtstag für den Himmel

 

Wie bei den meisten Heiligen der katholischen Kirche, so ist auch bei der hl. Anna Schäffer ihr Todestag am 5. Oktober ihr liturgischer Gedenktag, der auch heuer wieder in ihrer Heimatpfarrei gefeiert wurde. Zum 92. Mal jährte sich ihr Todestag bzw. ihr Geburtstag für den Himmel, wie Ortspfarrer Johann Bauer bei der Begrüßung sagte.

 

Bevor ab 17:30 Uhr gemeinsam der Psalter gebetet wurde, bei dem vor jedem Gesätz ein Gedanke der hl. Anna vorgetragen wurde, versammelten sich die Pilger bereits ab dem späten Nachmittag zum stillen Gebet an ihrem Grab. Zur anschließenden Abendmesse konnte Pfarrer Bauer neben Domvikar Dr. Werner Schrüfer aus Regensburg und weiteren Mitbrüdern im priesterlichen Dienst, wieder zahlreiche Gläubige aus der näheren und weiteren Umgebung begrüßen.

 

Auch Domvikar Schrüfer, der als Hauptzelebrant und Prediger den Gottesdienst leitete, begrüßte die Verehrerinnen und Verehrer der Heiligen aus Mindelstetten. Mit der Feststellung eines schwerkranken Paters, den er vor seiner schweren Herzoperation im Krankenhaus besuchte, das Leben bestehe aus Annehmen und Loslassen, spannte er den Bogen vom Leben der heiligen Anna, die ihre Leiden annahm und eigene Pläne los lies, zum Leben eines jeden Menschen, da jeder immer wieder vor der Herausforderung des Annehmens und des Loslassen stehe.  Und in diesen Lebenssituationen kann die heilige Anna Vorbild und Fürbitterin sein.

 

Mit der neuen Messe zu Ehren der heiligen Anna Schäffer, die Domorganist Professor Franz Josef Stoiber zum 5. Jahrestag der Heiligsprechung komponierte, wurde der Gedenktag auch musikalisch wieder ein besonderes Erlebnis. Der Mindelstettener Kirchenchor, unter Leitung von Wolfgang Schauer und dem Komponisten an der Orgel, sang diese Messe zum ersten mal am Heimatort der Heiligen.

 

Nach der Eucharistiefeier und dem Schlusssegen zog der liturgische Dienst zum Grab der heiligen Anna, um dort für die Anliegen der Kirche, der Welt und der Gläubigen zu beten.

 

 

Gebet am Grab der heiligen Anna Schäffer
Gebet am Grab der heiligen Anna Schäffer

„Vergiss nicht zu danken dem ewigen Herrn…“

 

Pfarrei Mindelstetten feiert Erntedank

 

In unserer Wohlstandgesellschaft ist es oft  nicht mehr üblich Danke zu sagen. Vieles - vor allem auch unsere Ernährung -  wird als selbstverständlich angesehen; man geht in den Supermarkt und kauft das, wo nach einem gerade der Sinn steht.

Und doch wächst kein Grashalm ohne dem schöpferischen Zutun unseres Gottes. Er lässt es regnen über Böse und Gute und lässt die Sonne scheinen über Gerechte und Ungerechte.

So sollte es wenigstens für die Christen selbstverständlich sein, Gott für die Gaben und Früchte der Natur zu danken.

Mit einleitenden Worten zum Erntedankfest begrüßte Pfarrer  Bauer die Gläubigen zum Pfarrgottesdienst und segnete die Erntegaben.

Vor dem Schlusssegen bedankte sich Pfarrer Bauer  bei den Mädchen und Burschen der katholischen Landjugend Mindelstetten recht herzlich für die liebevolle Gestaltung des Erntealtares und für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes.

Erntealtar in der Pfarrkirche
Es gibt viele Gründe Gott zu danken. Die reiche Ernte ist einer.

Annatag wieder als Gebetstag gefeiert

 

Trotz Regen kamen zahlreiche Gläubige ans Grab der Heiligen

 

 

Wenn der ganze Regen, der am  Annatag gefallen ist, als Segen niederging, so war der diesjährige Gebetstag ein außerordentlicher Segenstag. Denn in der Geschichte des Anna Schäffer Gebetstages, der seit 1972 gefeiert wird, hat es noch keinen solchen Regentag gegeben.

 

Doch bereits zum Vormittagsgottesdienst um 9:00 Uhr, zu dem Ortspfarrer Johann Bauer, Monsigniore Dr. Johann Tauer aus Bad Gögging als Hauptzelebrant begrüßen konnte, waren trotz des Regenwetters die beiden Kirchen, aber auch zum Teil noch der Kirchvorplatz mit Pilgern aus Nah und Fern gefüllt. Pfarrer Tauer betrachtete  in seiner Predigt die Gemeinschaft aller Heiligen, zu der neben den Heiligen im Himmel, auch die armen Seelen im Fegefeuer, sowie auch alle Gläubigen in dieser Welt gehörten. So ist jeder getaufte Christ zur Heiligkeit berufen. Er zitierte aus mehreren Briefen Annas, aus denen hervorgeht,  dass Anna Schäffer auf ihrem Krankenlager von mehreren heiligen Personen, so z. B. von Theresia von Lisieux, Frankreich und Gemma Galganie aus Italien, „besucht“ worden ist und wie sehr Anna diese geschätzt hat.

 

Zur Messe im außerordentlichen Ritus um 12:00 Uhr, sowie zur Andacht der Anna Schäffer Bruderschaft mit Einzelreliquiensegnung um 14:30 Uhr,  konnte Domvikar Georg Schwager, der die Abteilung für Selig- und Heiligsprechungen in der Diözese Regensburg leitet, in der Anna Schäffer Kirche viele Gläubige begrüßen.

 

Da es am frühen Nachmittag immer noch regnete und auch die Wetterprognosen für die Abendstunden ergiebige Regenfälle voraussagten, wurde die Entscheidung getroffen, den Pontifikalgottesdienst um 19:00 Uhr in die Kirche zu verlegen. Dies verlangte den Ordnungskräften eine große organisatorische Leistung ab, da die beiden Kirchen bald überfüllt waren. Doch es zeigte sich, dass die meisten Pilger neben Regenkleidung und Schirmen auch ein gutes Durchhaltevermögen mitgebracht hatten. Und so feierten zahlreiche Besucher den Gottesdienst mit Bischof Dr. Rudolf Voderholzer bei strömenden Regen auf dem Kirchplatz mit.

 

Der Diözesanbischof ging in seiner Predigt auf die aktuellen statistischen Zahlen der Austritte aus den beiden großen Kirchen (evangelisch und katholisch) ein und zog den Schluss daraus, dass es nicht eine Reform des Priestertums oder der Katholischen Lehre  über Ehe und Familie braucht, sondern das jeder getaufte Christ seinen Glauben und seine Liebe  an Jesus Christus erneuern soll und dadurch  die Kirche neu reformiert wird.

 

Nach dem Priminzsegen von Neupriester Dr. Peter Stier und dem  bischöflichen Segen endete der Anna Schäffer Gebetstag 2017, der trotz des schlechten Wetters bestimmt wieder ein Segenstag war.

 

 

 

 

 

 

 

Pontifikalgottesdienst in der Pfarrkirche
Der Pontifikalgottesdienst wurde wegen des Regenwetters in der Pfarrkirche gefeiert

God is good - Festival in Mindelstetten

 

Das Evangelium in Jugendsprache übersetzt

 

 

 

So recht gewusst, was sie erwartete, haben die Leute nicht, die zum Gig Festival nach Mindelstetten gekommen sind. Mönche aus New York, Rapper aus L.A. und Orlando (USA), Gospelsingers aus London, Rocksänger aus Salzburg – und das mitten unter der Woche auf dem Marktplatz in Mindelstetten!

 

Doch bei guter Musik, strahlendem Sonnenschein und kühlen Getränken kam die Festivalstimmung  unten den gut 500 Besuchern wie von selbst. Und auch die Seelen  öffneten sich und tanzten bei den unterschiedlichsten Musikrichtungen, die modern von Gott erzählten.

 

Familien mit  Kindern, Jugendliche und junge Erwachsene, aber auch ältere Semester mit einem jungen Herzen bildeten die Festivalgemeinde, die der Musik und den Zeugnissen von Menschen zuhörten, die berichteten, wie die persönliche Begegnung mit Jesus Christus ihr Leben zum Guten veränderte.

 

Am späten Abend war jeder Teilnehmer eingeladen, eine persönliche Begegnung mit dem eucharistischen Herrn zu erfahren, als Father Terry mit der Monstranz auf die Bühne kam und den Herrn  zur Anbetung aussetzte. Nach kurzen persönlichen Worten, die ein Musiker mehr zum Herrn als zu den Besuchern sprach, zog man in einer Lichterprozession, angeführt vom Allerheiligsten, gemeinsam zur Pfarrkirche. Dort war jeder eingeladen, sein Leben, symbolisiert durch die Kerze, vor dem Herrn zu bringen. Und der Herr segnete jeden.

 

God is good!

 

Rapper Joe Melendrez in Aktion
Musik begeistert!

Anna Schäffer Gebetstag am 26. Juli 2017

Programm

 

9:00 Uhr Eucharistiefeier mit Predigt, Msgr. Dr. Johann Tauer

hernach Beichtgelegenheit bis 11:30 Uhr

10:15 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

10:15 Uhr bis 18:30 Uhr Anna Schäffer Geburtshaus durchgehend geöffnet

12:00 Uhr Hl. Messe im außerordentlichem Ritus

14:30 Uhr Bruderschaftsandacht mit Weihe der Andachtsgegenstände

14:30 Uhr - 18:30 Uhr Beichtgelegenheit

15:45 Uhr, 16:45 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

17:30 Uhr Rosenkranz (Psalter)

18:30 Uhr Weihe der Andachtsgegenstände

19:00 Uhr Pontifikalgottesdienst in Konzelebration

Hauptzelebrant und Prediger H. H. Bischof Dr. Rudolf Voderholzer

 

Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen!

Bildausschnitt von einem Originalfoto der hl. Anna
Heilige Anna Schäffer bitte für uns!

God is good

Gig Festival / Open Air Mindelstetten

 

Zu einer besonderen Veranstaltung laden die Pfarrei und die Katholische Landjugendbewegung Mindelstetten alle jungen und jung gebliebenen Leute ein.

 

Musik lässt die Seele tanzen und öffnet sie für Gott. Die Künstler  aus USA / UK / AT / DE möchten mit ihrer Musik und ihrem Zeugnis zeigen, dass Glaube nicht verstaubt sein muss, sondern dass ein Leben mit Jesus Christus zu einem großen Abenteuer werden kann. God is good!

 

ab 17:00 Uhr Musik am Marktplatz, für  Essen & Trinken ist gesorgt!

     22:00 Uhr Lichterprozession zur Pfarrkirche, musikalisch gestaltete Anbetung bis      23:00 Uhr

 

Eintritt frei!

 

Spendenkonto: Initiative Ostwind 3000 e. V.

                        IBAN: DE21850600001000956597

                        BIC: GENODEF1PR2

 

Mitveranstalter: Bonifatiuswerk, Katholische Jugendstelle Kelheim, Radio Horeb

 

Flyer vom Gig Festival 19. Juli 2017
God is good - Festival /Open air Mindelstetten

Pfarrei Mindelstetten feiert 40 jähriges Priesterjubiläum von Pfarrer Bauer

 

Treuer Arbeiter im Weinberg des Herrn

 

Den 40. Jahrestag seiner Priesterweihe feierte Pfarrer Johann Bauer am Sonntag, den 9. Juli zusammen mit der Pfarrei Mindelstetten und seinen Mitbrüdern im priesterlichen Dienst.

 

Der aus Altendorf in der Oberpfalz stammende Johann Bauer wurde am 25. Juni 1977 vom damaligen Diözesanbischof Dr. Rudolf Graber im Dom zu Regensburg zum Priester geweiht. Sein geistiger Weg führte nach der Priesterweihe zuerst zum Orden der Karmeliter, bei denen er zwei Jahre in Würzburg und danach 5 Jahre in München verbrachte. Da er jedoch vor den ewigen Gelübde spürte, dass ihn Gott wohl doch nicht in den Ordenstand berufen hat, wurde er weltlicher Priester der Diözese Regensburg und als solcher von Bischof Manfred Müller zum 1. Oktober 1984 zum Pfarrer von der Pfarrei Mindelstetten bestellt. In die Zeit seines Wirkens in der Pfarrei vielen die Selig- und Heiligsprechung von Anna Schäffer, die er maßgeblich mit von ihm angeregten regelmäßigen Gebetszeiten und Gebetsnächten mit vorangebracht hat.

 

Jubiläumsprediger Pfarrer Josef Schemmerer betonte jedoch in seiner Predigt beim Festgottesdienst, das beim Priesterjubiläum nicht die „Erfolge“ eines Menschen gefeiert werden, sondern das Wirken Jesu Christi in der Person des Priesters. Als Dank und Anerkennung für seinen treuen Dienst, übergab Pfr. Schemmerer an Pfr. Bauer ein persönliches Glückwunschreiben von Papst Franziskus.

 

In der  festlich geschmückte Kirche, die durch die Fahnenabordnungen der Vereine weiteren Glanz bekam, versammelte sich die ganze Pfarrei, die Vertreter der kirchlichen und der weltlichen Gremien, die Familie, Verwandte, Bekannte und viele Weggefährten des Jubilars zum Festgottesdienst, der vom Mindelstettener Kirchenchor mit der Orgelsolomesse von Mozart musikalisch umrahmt wurde.

 

Nach dem Gottesdienst zogen die Festgäste unter den Klängen der Schambachtaler Blaskapelle zur Markthalle, wo dieses Fest auch weltlich gefeiert wurde.

 

Messfeier zum Priesterjubiläum
Messfeier zum Priesterjubiläum

Fest des Leibes und Blutes Jesu Christi mit  Gottesdienst und Prozession gefeiert

 

Betend und singend zogen die Gläubigen mit dem eucharistischen Herrn durch den Ort

 

Zu den schönsten Festen im Kirchenjahr gehört mit Sicherheit der „Prangertag“, wie das Fronleichnamsfest im Volksmund genannt wird.

 

Beim feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche, der vom Kirchenchor  unter der Leitung von Wolfgang Schauer musikalisch umrahmt wurde, erklärte Pfarrer Bauer in der Predigt den Ursprung und  Sinn des seit dem Jahre 1264 in der gesamten Kirche  gefeierten Festes.  So wurde mit diesem Fest der Wunsch der Gläubigen nach der  Gegenwart Jesu Christi  über die Messe hinaus auch im Alltag erfahrbar gemacht. Wenn bei der Prozession der Leib Christi in der Monstranz durch das festlich geschmückte Dorf getragen wird, wird der ganze Ort zum Gotteshaus.

 

Bei vier festlich hergerichteten Altären machte die Prozession halt, um das Evangelium zu hören, den Anliegen der Kirche und der Gemeinde zu gedenken und den eucharistischen Segen zu empfangen. 

 

Eucharistischer Segen beim vierten Altar
Eucharistischer Segen beim vierten Altar

Neuaufnahme bei der Katholischen Landjugend

Zehn Jugendliche traten der Jugendbewegung bei

 

Am  vierten Sonntag in der Osterzeit, dem Sonntag des guten Hirten,  konnte Pfarrer Bauer die Mitglieder der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) mit ihrer Fahnenabordnung  zum Pfarrgottesdienst begrüßen. Besonders begrüßte er die zehn Jugendlichen, die im Laufe des Gottesdienstes neu in die Jugendbewegung aufgenommen wurden. Er bedankte sich auch für die verschiedenen Aufgaben, die die  Mitglieder der KLJB im Laufe des Jahres  in der Pfarrei übernehmen.

In seiner Predigt stellte Pfr. Bauer die geistlichen Berufe in den Mittelpunkt und lud die Gläubigen ein, für neue Berufungen zu beten.

Pfarrer Bauer wünschte den Jugendlichen am Ende des Gottesdienstes zwischenmenschliche Freundschaften sowie eine tiefe Freundschaft zu Jesus Christus, die alle Stürme des Lebens überstehen.

Gruppenfoto vor dem Portal der Anna Schäffer Kirche
Neumitglieder und Vorstandschaft mit Vereinsfahne

 

Fest der Erstkommunion in der Pfarrei Mindelstetten gefeiert

 

Am dritten Sonntag in der Osterzeit gingen 18 Kinder aus der Pfarrei Mindelstetten – Offendorf zur Erstkommunion

 

Die Kinder und ihre Eltern trafen sich mit dem Ortsgeistlichen Pfarrer Bauer  kurz vor dem Gottesdienst im Pfarrheim,  um von dort aus in das festlich geschmückte Gotteshaus einzuziehen.

 

Dort wurden sie von Orgelmusik und dem Gesang des Kinder- und Jugendchores, der den Gottesdienst musikalisch gestaltete, festlich  empfangen.  

 

In seiner Predigt richtete Pfarrer Bauer seine Worte besonders an die Kinder  und ihre  Eltern: mit jeder Kommunion will  uns Jesus Christus seine unvergleichliche Freundschaft und Nähe schenken, die wir mit Glauben und Liebe erwidern sollen.  

 

Die Kommunionkinder durften den Gottesdienst mitgestalten und die  Lesung sowie die Fürbitten vortragen. Nach der Wandlung  lud Pfarrer Bauer die Mädchen und Buben ein,  zum Altar hochzukommen um gemeinsam das Vater unser zu beten und anschließen den Friedengruß aus zu tauschen.

 

Nach dem feierlichen Moment der Spendung der Erstkommunion beteten die Kinder gemeinsam das Dankgebet.

 

Mit dem Segen und den besten Wünschen für ihren Festtag entließ Pfarrer Bauer die Erstkommunionkinder.

 

Die Erstkommunionkinder mit Pfarrer Bauer beim Vater unser am Altar
Die Erstkommunionkinder mit Pfarrer Bauer beim Vater unser am Altar

 

 „Heiligt euch, denn morgen wird der Herr mitten unter euch Wunder tun“ (Jos. 3,5)

 

The Power of Holyness – Einkehrabend mit P. Thomas

 

 

 

Zu einem spirituellen Erlebnis wurde für zahlreiche Gläubige der Einkehrabend mit P. Thomas Bobby Emprayil. Der Pater, der in Indien ein großes Exerzitienhaus leitet und weltweit Glaubenskurse gibt, war zwei Wochen in Deutschland unterwegs und hielt auch in Mindelstetten einen Einkehrabend.

 

Mit einer musikalisch gestalteten eucharistischen Anbetung wurden die Besucher in die Stille geführt, bevor der indische Priester seinen Vortrag begann. In seinen einleitenden Worten brachte er seine Freude darüber zum Ausdruck, dass dieser Einkehrabend am Grab der hl. Anna Schäffer stattfindet. Die heilige Anna Schäffer, so sagte er, ist eine der großen Heiligen in der heutigen Zeit, die mit ihrem Leben bezeugt hat, dass Heiligkeit nicht nur etwas für einige wenige Auserwählte ist, sondern dass jeder – und sei sein Leben noch so unscheinbar – zur Heiligkeit berufen ist. Und mit heiligen Menschen kann Gott Wunder wirken, wie man am Leben der heiligen Anna sehen kann.

 

Damit war er auch schon beim Kern seines Vortrages: „ Heiligt euch, dann kann und wird der Herr mitten unter euch Wunder wirken.“ P. Thomas wurde nicht müde, den Gläubigen mit immer neuen inspirierenden Worten und Bibelstellen die Wichtigkeit der persönlichen Heiligung nahe zu bringen, als Voraussetzung für das Wirken Gottes in unserem Leben. Unerlässlich sei es dazu, immer wieder die Versöhnung mit Gott in der Beichte zu suchen.

 

In der sich anschließenden Messe, die Ortspfarrer Bauer in Konzelebration mit mehreren Mitbrüdern hielt, lud  P. Thomas  bei der Predigt jeden Gläubigen ein, sich auf Gott und seine Heiligkeit tiefer einzulassen.

 

Mit einem Abschussimpuls, Lobpreis und der Möglichkeit zur Handauflegung durch die Priester nach vorne zu kommen, wurde der Abend beendet.

 

Während des ganzen Abends bestand die Möglichkeit das Sakrament der Versöhnung zu empfangen.

 

Die Musikgruppe der Katholischen Landjugend Mindelstetten gestaltete den Abend wunderschön mit neuem geistigem Liedgut.

 

P. Thomas während des Vortrages
P. Thomas während des Vortrages

The Power of Holyness

 

Einkehrabend mit P. Thomas Bobby Emprayil VC am 27. April

 

Zu einem Einkehrabend lädt die Pfarrei Mindelstetten in Zusammenarbeit mit dem Evangelisationswerk Regensburg, der Katholischen Landjugend Mindelstetten und der JUGEND 2000 am Donnerstag, 27. April in die Pfarr- und Wallfahrtskirche Mindelstetten ein.

 

Der indische P. Thomas Bobby Emprayil, der den Einkehrabend hält, möchte besonders zu den Jugendlichen über die Kraft der Heiligkeit sprechen. Es sind jedoch alle Gläubigen herzlich willkommen.

 

Musikalisch gestaltet wird der Abend von der Band der Katholischen Landjugend Mindelstetten.

 

18:00 Uhr Anbetung

 

18:30 Uhr Vortrag

 

19:30 Uhr Heilige Messe

 

20:30 Uhr Segnung mit Handauflegung

 

22:00 Uhr Schlusssegen

 

 

 

Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen!

 

Flyer vom Einkehrabend
Einkehrabend - The Power of Holyness

Fest der Barmherzigkeit Gottes

 

Am Sonntag nach Ostern (23.04.) wird  in der Pfarrkirche in Mindelstetten der Barmherzigkeitssonntag  gefeiert

 

Programm:

 

13.30 Uhr: Hl. Beichte,  Barmherzigkeitsstunde:

                Novenengebete,  Barmherzigkeitsrosenkranz

14.30 Uhr: eucharistischer Rosenkranz

15.00 Uhr: feierlicher Gottesdienst mit Predigt.

Nach dem Gottesdienst Reliquiensegen!

 

Am Tag der Heiligsprechung Sr. Faustynas, am 30. April 2000, verkündete Papst Johannes Paul II. offiziell während der Predigt: „Von nun an wird der zweite Sonntag in der Osterzeit in der ganzen Kirche den Namen „Barmherzigkeitssonntag“ tragen.

 

Jesus selbst sagte zu Sr. Faustyna: „… Ich wünsche, dass das Fest der Barmherzigkeit Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen wird, besonders für die armen Sünder. An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet. Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich der Quelle Meiner Barmherzigkeit nähern. Jene Seele, die beichtet und die Heilige Kommunion empfängt, erhält vollkommenen Nachlass der Schuld und der Strafen; an diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen. Keine Seele soll Angst haben, sich Mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden rot wie Scharlach wären.“ (TB 699)

 

Alle Gläubigen sind zur Mitfeier herzlich eingeladen!

 

Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten
Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten

Abend der Barmherzigkeit zum zweiten Mal  in Mindelstetten gefeiert

 

Die Liebe Gottes ein Stück weit erfahrbar gemacht

 

Mit einem Barmherzigkeitsabend, den die Katholische Landjugendbewegung in Zusammenarbeit mit der Pfarrei Mindelstetten  gestaltete, wurde den Gläubigen die  erbarmende  Liebe Gottes näher gebracht.

 

Beginnend mit dem  Rosenkranzgebet, der  heiligen Messe, die Pfarrer Sebastian Bucher aus Gerolfing zelebrierte und anschließender eucharistischer Anbetung war der Abend  durchdrungen von  einer tiefen spirituellen Atmosphäre.  Mit betrachtendem Gebet und wunderschöner geistlicher Musik wurde der Abend von der Musikgruppe der katholischen Landjugend gestaltet.  Teelichter, die die Besucher zum Allerheiligsten mit ihren  Anliegen vortragen konnten, tauchten den Kirchenraum in ein besonderes Licht.  Mit einem ganz persönlichen Wort Gottes, das man aus einem Korb ziehen konnte, ließen sich viele Besucher beschenken.

 

Während des ganzen Abends bestand die Möglichkeit das Bußsakrament zu empfangen und so die vergebende Liebe Gottes konkret zu erleben. Der gnadenreiche Abend endete mit dem eucharistischen Segen um 22:00 Uhr.

 

Abend der Barmherzigkeit in der Pfarrkirche  Mindelstetten
Abend der Barmherzigkeit in der Pfarrkirche Mindelstetten

Abend der Barmherzigkeit am 17. März in der Pfarrkirche Mindelstetten

 

Die barmherzige Liebe Gottes in den Sakramenten erfahren

 

Zu einem Abend der Barmherzigkeit laden die Pfarrei und die KLJB Mindelstetten alle Gläubigen ein.

Heilige Messe, eucharistische Anbetung und Gelegenheit, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen sind die wesentlichen Elemente dieses Abends.

 

Musikalisch gestaltet wird der Abend von Jugendlichen aus der Pfarrei mit neuem geistlichem  Liedgut. Prediger und Hauptzelebrant der Abendmesse wird Pfarrer Sebastian Bucher aus Gerolfing sein. Mehrere Beichtväter stehen zum Gespräch und zur Spendung  des Sakramentes der Versöhnung zur Verfügung.

 

Als Vorbereitung auf die Kar- und Ostertage, die ja das innerste der Liebe Gottes zu uns Menschen offenbaren, bietet dieser Abend  die Gelegenheit, sich auf Gottes persönliche  Liebe, die er zu jeden Menschen hat, einzulassen.

Der Abend endet mit dem eucharistischen Segen um 22:00 Uhr.

 

Programm:       18:30 Uhr Rosenkranz

                        19:00 Uhr Hl. Messe
                        ab 19:00 Uhr Beichtgelegenheit

                        20:00 Uhr Musikalisch gestaltete Anbetung

                        22:00 Uhr Eucharistischer Segen

 

Offenes Kommen und Gehen!

5.  Einkehrnachmittag des Anna Schäffer Freundeskreises am 11. März 2017

 

P. Klaus Holzer (CP) spricht zu den Vater unser Bitten "Dein Reich komme, Dein Wille geschehe"

 

Der Passionistenpater Klaus Holzer, der vielen noch von der Gemeindemission in der Pfarrei Mindelstetten im Jahr 2012 bekannt sein wird, konnte für den diesjährigen Einkehrnachmittag  des Anna Schäffer Freundeskreises am Samstag, 11. März 2017 gewonnen werden. Der Nachmittag beginnt um 14:00 Uhr im Pilgersaal.

Neben Impulsen zu den Vater unser Bitten "Dein Reich komme, Dein Wille geschehe"  gibt es beim Einkehrtag Gelegenheiten zur  eucharistischen Anbetung und zur Beichte, aber auch zum gegenseitigen Austausch. Mit dem Rosenkranz und der Vorabendmesse der Pfarrei endet der Einkehrtag.

 

Alle Gläubige und Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.

 

Programm:

 

14.00Uhr

Begrüßung im Pilgersaal / 1. Vortrag

15.00Uhr

Heilige Stunde am Grab der hl. Anna Schäffer

16.15Uhr

Kaffepause

17.00Uhr

2. Vortrag

18.00Uhr

Beichtgelegenheit

18.30Uhr

19.00Uhr

Rosenkranz

Vorabendmesse

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Kreuz in der Anna Schäfferkirche in Mindelstetten
"Er war gehorsam bis zum Tod, bis zum Tod am Kreuz"

Mit Lichterprozession Maria Lichtmess gefeiert

 

Am 2. Februar endet  die erweiterte Weihnachtszeit

 

Beim Abendgottesdienst am 2. Februar feierte die Pfarrei Mindelstetten das Fest Maria Lichtmess. Wie jedes Jahr, waren auch heuer wieder  besonders die Kinder eingeladen, um mit ihren Kerzen an der Lichterprozession teilzunehmen.

 

Bei diesem  Fest, dass liturgisch Darstellung des Herrn heißt, wird an das Ereignis gedacht wird, bei dem Josef und Maria ihren Sohn in den Tempel brachten und Jesus das erste Mal seinem Volk begegnete und der greise Simeon ihn als Licht für die Völker bezeichnete.

 

So soll, wie Pfarrer Bauer in seinen Eingangsworten sagte, das Licht des Herrn in jeden Menschen zu nehmen und wachsen, damit wir dem Herrn auf unserem Lebens- und Glaubensweg  nachfolgen können. Symbolisch für diesen Weg steht die Lichterprozession.

 

Zu Beginn des Gottesdienstes segnete Pfarrer Bauer die Kerzen, die das Jahr über bei der Liturgie entzündet werden, sowie auch die von den Gläubigen mitgebrachten Kerzen.

 

Kinder bei der Lichterprozession
Kinder bei der Lichterprozession

 

Gott ist Mensch geworden,  weil ER die Menschen liebt!

 

Gesegnete Weihnachten!

 

Die Feier der Geburt Christi ist in jeder Pfarrei ein Höhepunkt im Kirchenjahr, so auch in Mindelstetten. Bereits zur Kinderchristmette konnte Pfarrer Bauer zahlreiche Besucher -  viele Kinder waren mit ihren Eltern und Großeltern gekommen -  in den beiden vollbesetzten Kirchen begrüßen.

 

Der feierliche Einzug der Ministranten mit dem  Jesukindlein während des Evangeliums ist ein  Höhepunkt der Messe. Beim Krippenspiel der Kinder, dass in der Gegenwart  handelte, beschwerten sich die „Engeln“ wie anstrengend es heute ist, den Menschen die Botschaft von der Geburt Jesu Christi zu bringen. Auf die Frage eines Engels: „Wozu der ganze Aufwand!“ antworteten andere Engel: „Er liebt sie halt, seine Menschenkinder. Er liebt sie so sehr, dass Jesus, sein Sohn, den Himmel verlassen hat und Mensch geworden ist!“

 

Pfarrer Bauer lud jeden ein, Jesus, den  Immanuel, den „Gott mit uns“, in sein Leben einzulassen. Nur so kann man den Frieden, den die Welt nicht geben kann, im Herzen empfangen.

 

Der festliche Gesang des Mindelstettener Kinder- und Jugendchores, sowie des Kirchenchores trugen wieder dazu bei, den Gottesdiensten einen besonderen festlichen Rahmen zu verleihen.

 

 

 

Die Darsteller des Krippenspieles beim Jesukindlein
Jesus freut sich über jedes Menschenkind, das zu Ihm kommt

Pfarrei feiert Patrozinium

 

Der hl. Nikolaus als Pfarrpatron geehrt

 

Wohl kaum ein Gedenktag eines Heiligen ist in der Volksfrömmigkeit so verankert, wie der Festtag des hl. Nikolaus. Als menschenfreundlicher, gabenbringender Bischof ist der Heilige selbst in unserer säkularisierten Welt immer noch populär. Was darauf schließen lässt, dass barmherzige Nächstenliebe die Herzen der Menschen öffnet.

 

Weniger bekannt ist, dass der Heilige bei der Christenverfolgung unter Galerius Valerius Maximinus um das Jahr 310 in Gefangenschaft geriet und im Kerker schwer misshandelt wurde. Noch gezeichnet von der erlittenen Folter nahm er am berühmten Konzil von Nicäa teil. Von diesem Konzil gibt es noch Texte, die seine Unterschrift tragen.

 

Mit der Erbauung der ersten Kirche in Mindelstetten in der 2. Hälfte des 12. Jahrhunderts wurde der hl. Nikolaus bereits als Pfarrpatron erhoben.

Mit einem festlichen Abendgottesdienst am 6. Dezember gedachte die Pfarrei Mindelstetten ihres ehrwürdigen Pfarrpatrones und erbat weiterhin seine Fürbitte.

Hochaltar mit Figur des hl. Nikolaus
Hl. Nikolaus als Pfarrpatron geehrt

Gebet um Heilung

 

„Die Liebe ist das größte Heilmittel“

 

Dreimal im Jahr, im März, im Juni und im November, versammeln sich die Gläubigen in der Pfarr- und Wallfahrtskirche Mindelstetten, um für äußere und innere Heilung zu beten. Am 14. November konnte Pfr. Bauer wieder zahlreiche Mitbrüder im priesterlichen Dienst und mehrere hundert Besucher zu diesem Gebetsabend begrüßen.

 

Zentrum und Kern dieses Abends war wieder die heilige Messe, die Pfarrer Bauer in Konzelebration mit den anwesenden Priestern feierte. Großen Raum nahm dabei das Schuldbekenntnis ein. Dabei wurde jeder Einzelne eingeladen, in seinem Leben gedanklich zurückzugehen und allen zu verzeihen, von denen er verletzt wurde.

 

Mit einem Zitat aus dem Paulusbrief an die Gemeinde in Korinth „Für jetzt bleiben Glaube, Hoffnung und Liebe. Diese Drei. Das größte unter ihnen ist die Liebe.“ legte Pfr. Bauer den Gläubigen in der Predigt dar, dass die göttliche Liebe das größte Heilmittel ist, die alles Schwere im Leben leichter macht. Ebenso zitierte er Papst Benedikt der  sagte: „Die Welt wird durch Liebe erlöst, nicht durch Gewalt!“

 

Im Anschluss an die Messe wurde das Allerheiligste zur Anbetung ausgesetzt. Während der Anbetungszeit waren  die Gläubigen eingeladen, zur Handauflegung nach vorne zu kommen, um ein persönliches Heilungsgebet zu empfangen. Mit dem eucharistischen Segen wurde der Abend beendet.

 

Am 20. März, 19. Juni und 13. November finden im nächsten Jahr die Heilungsgottesdienste statt.

 

Die Priester vor dem Allerheiligsten im Gebet
Die Priester vor dem Allerheiligsten im Gebet

„Liebe sie alle!“

 

Impulse zur Neuevangelisierung – Vortrag in Mindelstetten

 

 

Der Auftrag Jesu an  seine Jünger: „Liebt einander wie ich euch geliebt habe!“ wird oft zitiert und doch vergessen.

Um dieses grundlegende, aber auch schwere Gebot der Gottes- und Nächstenliebe in unserer lieblosen Zeit wieder ins Bewusstsein der Gläubigen zu rücken, bedient Gott sich immer wieder Menschen,  diesen Auftrag zur Liebe den Christen erneut nahe zu bringen.

Auxelle Mouret, eine französische Juristin und Familienmutter aus der Gegend um Nizza, hat den Auftrag im Namen Jesu jedem Einzelnen  zuzurufen: „Liebe sie alle!“

Dazu ist sie  auf Vortragsreisen auch in Deutschland unterwegs. Bei ihrer aktuellen Reise gab sie auch in Mindelstetten Impulse zu diesem Thema (auszugsweise in Stichpunkten):

 

Gott ist die Liebe; //  die Liebe ist grundlegend; // die Liebe ist unerschöpflich – Gottes Liebe ist unerschöpflich; // Jesus, der Herr des ganzen Universums, ist arm vor der Freiheit der  Menschen, denn: Wenn wir ihm unser Herz nicht öffnen, kann er nichts für uns tun. //

 

Fürchte dich nicht; //  gehe deinen Weg gerade und einfach; //  öffnet euer Herz für die Heiterkeit des Himmels; // lobt Gott, bis ihr in der Freude seid; // sprecht ganz einfach zu mir; //  schafft euch Augenblicke der Stille Tag für Tag; //  segnet, sogar die Bösen; // Vergebt mit meiner Vergebung; //  besonders richtet nicht; // verbergt nicht eure Schmerzen vor mir, opfert sie mir auf; //  vereinigt mit mir werdet ihr die Leiden der Welt verringern, wie eure hl. Anna Schäffer.

 

Auxelle Mouret bei ihrem Vortrag
Auxelle Mouret bei ihrem Vortrag

 

Fest der heiligen Anna Schäffer gefeiert

 

Todestag ist ihr Heiligengedenktag

 

 

 

Wie bei den meisten Heiligen der katholischen Kirche, so ist auch bei der hl. Anna Schäffer ihr Todestag ihr liturgischer Gedenktag, der auch heuer wieder in ihrer Heimatpfarrei  gefeiert wurde. Am 5. Oktober jährte sich dieser zum 91. Mal.

 

Bevor ab 17:30 Uhr gemeinsam der Psalter gebetet wurde, bei dem mit einem Zitat der hl. Anna auf die jeweiligen Gesätze eingestimmt wurde, versammelten sich die Pilger bereits ab dem späten Nachmittag zum stillen Gebet an ihrem Grab. Zur anschließenden Abendmesse  konnte Ortspfarrer Johann Bauer, neben Domvikar Harald Scharf aus Regensburg und  weiteren Mitbrüdern im priesterlichen Dienst, wieder zahlreiche Gläubige aus der näheren und weiteren Umgebung begrüßen.

 

Auch Domvikar Scharf, der als Hauptzelebrant den Gottesdienst leitete, begrüßte die Verehrerinnen und Verehrer der Heiligen aus Mindelstetten.  Mit der Feststellung, es ist noch kein Heiliger vom Himmel gefallen, lud er die Gläubigen bei  seiner Predigt ein, aus mäßig Heiligen heiligmäßige Menschen zu werden, sich die Heiligen als Vorbild zu nehmen, aber nicht zu kopieren, da Gott nur Originale geschaffen hat und keine Kopien. So sei die rechte Heiligenverehrung kein Personenkult, sondern immer ein besonderer Lobpreis Gottes. Mit der Einladung zum Gebet: „Gott, gib uns auf die Fürbitte der hl. Anna Schäffer immer mehr Mut zur Heiligkeit“ beschloss  er seine Predigt.

 

Nach dem Schlusssegen zog der liturgische Dienst zum Grab der heiligen Anna, um dort im Fürbittgebet den Anliegen der Kirche, der Welt und der Gläubigen zu gedenken.

 

 

 

 

 

 

 

Fürbittgebet am Grab der Heiligen Anna Schäffer
Statio mit Fürbittgebet am Grab der heiligen Anna

9000 Euro für Missionspfarrei in Kamerun

 

Erlös aus Rosenkranzverkauf an Sr. Rebecca übergeben

 

Der ursprüngliche Lebenstraum der hl. Anna Schäffer, als Ordensschwester in der Mission zu wirken, wurde durch ihren Unfall im Jahr 1901 zerstört. Dennoch unterstützte sie  während ihrer Leidenszeit die Missionsarbeit in Afrika finanziell, trotz ihrer eigenen Armut.  Sie erhielt 9 Reichsmark Invalidenrente monatlich!

 

Dieses Anliegen der hl. Anna Schäffer wurde vom Anna Schäffer Freundeskreis aufgegriffen und  durch den Verkauf von Anna Schäffer Rosenkränzen umgesetzt. 

 

In Zusammenarbeit mit Sr. Rebecca von der Gemeinschaft Oase des Friedens in Italien, die in Kamerun eine Missionspfarrei betreuen, werden Rosenkränze, zum Teil aus Naturperlen, die in Kamerun wachsen, zum Teil aus Holzperlen in Handarbeit gefertigt. Diese Rosenkränze werden zum Preis von 7 Euro ausschließlich im Anna Schäffer Geburtshaus verkauft. 

 

Bei ihrem diesjährigen Heimaturlaub konnte nun Pfarrer Bauer wieder einen größeren Betrag in Höhe von 9000 Euro an Sr. Rebecca übergeben.

 

Mit diesem Geld wird ein Pflegeheim für Ausgestoßene, Bedürftige und Sterbende finanziert.

 

Pfr. Bauer übergibt Spende an Sr. Rebecca
Pfr. Bauer übergibt Erlös aus Rosenkranzverkauf an Sr. Rebecca

Gott für die Früchte der Erde und der menschlichen Arbeit gedankt

Erntedank in Mindelstetten

 

In einem ferlichen Gottesdienst, den die KLJB Mindelstetten musikalisch gestaltete, dankte die Pfarrrei Mindelstetten, Gott für die Ernte dieses Jahres.

Pfarrer Bauer segnete die Erntegaben und dankte den Mädchen der Landjugend für die Gesaltung des Erntealtares.

In seiner Predigt lud Pfarrer Bauer die Gläubigen ein, mit einem Tischgebet Gott täglich für seine Gaben zu danken.
Durch die Dankbarkeit gegenüber Gott für die Gaben der Natur und das irdische Leben, würde sich wieder das Bewusstsein für die Gegenwart Gottes im alltäglichen Leben festigen.

 

Erntealtar in der Pfarrkirche Mindelstetten
Erntealtar in der Pfarrkirche in Mindelstetten

 

Anna Schäffer Gebetstag als Wallfahrtstag gefeiert

 

Tausende Gläubige pilgerten zur heiligen Anna Schäffer

 

Seit vor 44 Jahren am 26. Juli 1972 die Gebeine Anna Schäffers in feierliche Prozession vom Friedhof in die Kirche überführt wurden, ist der Annatag für die Pfarrei Mindelstetten ein besonderer Gebets-und Festtag. Tausende Gläubige aus Nah und Fern besuchen jährlich an diesem Wallfahrtstag das Grab der Heiligen und nehmen am Pilgerprogramm teil.

 

Auch heuer konnte Ortspfarrer Johann Bauer zum Vormittagsgottesdienst um 9:00 Uhr neben Hauptzelebranten und Prediger, Dekan Hans Maier aus Kelheim, zahlreiche Besucher begrüßen, die die beiden Kirchen, sowie den Kirchplatz füllten. In diesem besonderen heiligen Jahr der Barmherzigkeit, lud er die Gläubigen dazu ein, nach dem Vorbild der hl. Anna Schäffer, ein Leben der Barmherzigkeit zu führen. Dekan Hans Maier vertiefte in seiner Predigt den Blick auf die besondere Kreuzesnachfolge und Kreuzesliebe der Heiligen. Jedoch nicht die Liebe zum Kreuz an sich, sondern die Liebe zum Gekreuzigten befähigte Anna Schäffer zu den Worten: „Die Sonne meines Lebens ist Jesus Christus“.

 

Domvikar Schwager  aus Regensburg feierte mittags  eine ebenfalls gut besuchte Heilige Messe im außerordentlichen Ritus, bevor er nachmittags die Andacht der Anna Schäffer Bruderschaft hielt. Im Anschluss  daran bestand für die Gläubigen die Möglichkeit, sich mit der Reliquienmonstranz der Heiligen segnen zu lassen.

 

Das Angebot zur Beichte, dass während des ganzen Tages bestand, nahmen viele Gläubige an. Auch nutzen die Pilger gern die Gelegenheit, an diesem Tag das Geburtshaus der Heiligen zu besichtigen.

 

Höhepunkt des Tages war  der Pontifikalgottesdienst am Abend mit Weihbischof Dr. Josef Graf aus Regensburg in Konzelebration mit Regionaldekan Johannes Hofmann aus Neustadt (Donau) und zahlreichen weiteren Priestern aus der näheren und weiteren Umgebung. Der Weihbischof erinnerte sich in der  Predigt an seine Zeit als Pfarrvertreter, die er als junger Priester  im August 1984 in Mindelstetten verbrachte.  Damals lernte er das Leben und Leiden Anna Schäffers kennen und schätzen. Auch auf seinem weiteren priesterlichen Weg war ihm die Heilige eine treue Begleiterin. So sei es für ihn eine besondere Freude an diesem Festtag in Mindelstetten zu sein.

 

Bevor der Weihbischof mit seinem bischöflichen Segen die Gläubigen entließ, spendete noch der Neupriester Ulrich Schmidt aus der Diözese Eichstätt den allgemeinen Priminzsegen.

 

Pfarrer Bauer bedankte sich abschließen bei allen recht herzlich, die mitgeholfen haben, diesen Tag zu organisieren und durchzuführen.

 

Mit den ersten Aufräumarbeiten der  vielen freiwilligen Helfer, sowie mit netten Gesprächen unter Pilgern endete der diesjährige Annatag.

 

Pilger am Grab der heiligen Anna
Pilger im Gebet am Grab der heiligen Anna

Anna Schäffer Gebetstag am 26. Juli 2015

Programm

 

9:00 Uhr Eucharistiefeier mit Predigt, Dekan Hans Maier, Kelheim

hernach Beichtgelegenheit bis 11:30 Uhr

10:15 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

10:15 Uhr bis 18:30 Uhr Anna Schäffer Geburtshaus durchgehend geöffnet

12:00 Uhr Hl. Messe im außerordentlichem Ritus

14:30 Uhr Bruderschaftsandacht mit Weihe der Andachtsgegenstände

14:30 Uhr - 18:30 Uhr Beichtgelegenheit

15:45 Uhr, 16:45 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

17:30 Uhr Rosenkranz (Psalter)

18:30 Uhr Weihe der Andachtsgegenstände

19:00 Uhr Pontifikalgottesdienst in Konzelebration

Hauptzelebrant und Prediger H. H. Weihbischof Dr. Josef Graf

 

Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen!

Bildausschnitt von einem Originalfoto der hl. Anna
Heilige Anna Schäffer bitte für uns!

Anna Schäffer Garten als  spirituellen Aufenthaltsort für Pilger geplant

 

Katholische Kirchenstiftung bittet um Spenden

 

Nach der Renovierung des  Anna Schäffer Geburtshauses hat sich die Katholische Kirchenstiftung Mindelstetten mit der Gestaltung des „Anna Schäffer Gartens“  ein neues Projekt vorgenommen.

 

Mit dem Kauf des unmittelbar an das Geburtshaus anschließenden Grundstückes  wurde im Jahr 2014  die Voraussetzung geschaffen,  einen weiteren spirituellen Aufenthaltsort für die Pilger einzurichten.

 

Von Anfang an wurde dabei an eine Gartenanlage mit  Kreuzwegstationen und einer Skulptur des auferstandenen Christus gedacht, da das Leben der heiligen Anna Schäffer auch ein Kreuzweg war, den  sie  aber mit Jesus Christus überwunden hat.

 

Zur Einfriedung des Grundstückes ist an drei Seiten eine Mauer geplant, in die 14 Natursteinstehlen mit den 14 Kreuzwegstationen eingearbeitet werden sollen. Eine dreidimensionale Skulptur des auferstandenen Christus stellt den Abschluss des Kreuzweges dar, der ja  nicht mit dem Tod sondern mit dem ewigen Leben endet.

 

Ein barrierefreier Rundweg soll die Pilger einladen, an der Hand Anna Schäffers den Kreuzweg zu betrachten und ihren eigenen Lebensweg anzunehmen.

 

Eine Sitzgruppe mit Tisch rundet die Gestaltung der Gartenanlage ab.

 

Die Kosten für dieses Projekt werden mit über 300.000 € veranschlagt und sollen zu einem Großteil mit Spenden finanziert werden.

 

Empfänger: Kath. Kirchenstiftung Mindelstetten

 

Verwendungszweck: Anna Schäffer

 

Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing EG

 

IBAN: DE49 7216 9831 0100 5115 60

 

BIC: GENODEF1RBL

 

Die Katholische Kirchenstiftung Mindelstetten sagt für jede Spende ein herzliches Vergelt´s Gott!

 

Bauplan des Anna Schäffer Gartens
Bauplan des Anna Schäffer Gartens

Fest des Leibes und Blutes Jesu Christi mit  Gottesdienst und Prozession gefeiert

 

Betend und singend zogen die Gläubigen mit dem eucharistischen Herrn durch den Ort

 

Zu den schönsten Festen im Kirchenjahr gehört mit Sicherheit der „Prangertag“, wie das Fronleichnamsfest im Volksmund genannt wird.

Beim feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche, der vom Kirchenchor  unter der Leitung von Wolfgang Schauer musikalisch umrahmt wurde, erklärte Pfarrer Bauer in der Predigt den Ursprung und  Sinn des seit dem Jahre 1264 in der gesamten Kirche  gefeierten Festes.  So wurde mit diesem Fest der Wunsch der Gläubigen nach der  Gegenwart Jesu Christi  über die Messe hinaus auch im Alltag erfahrbar gemacht. Wenn bei der Prozession der Leib Christi in der Monstranz durch das festlich geschmückte Dorf getragen wird, wird der ganze Ort zum Gotteshaus.

Bei vier, von den Anwohnern festlich hergerichteten Altären, machte die Prozession halt, um das Evangelium zu hören, den Anliegen der Kirche und der Gemeinde zu gedenken und den eucharistischen Segen zu empfangen.

Ein Altar wird jedes Jahr  am Geburtshaus der hl. Anna Schäffer errichtet.

Altar am Geburtshaus der hl. Anna Schäffer
Altar am Geburtshaus der hl. Anna Schäffer

Fest der Erstkommunion in der Pfarrei Mindelstetten gefeiert

 

Zur ersten hl. Kommunion gingen am vergangenen  Sonntag sechzehn  Kinder aus der Pfarrei Mindelstetten

 

Die Kinder und ihre Eltern trafen sich mit dem Ortsgeistlichen Pfarrer Bauer  kurz vor dem Gottesdienst im Pfarrheim,  um von dort aus in das festlich geschmückte Gotteshaus einzuziehen.

Dort wurden sie von Orgelmusik und dem Gesang des Kinder- und Jugendchores, der den Gottesdienst musikalisch gestaltete, festlich  empfangen.  

 

In seiner Predigt richtete Pfarrer Bauer seine Worte besonders an die Erstkommunikanten  und ihre  Eltern: mit jeder Kommunion will  uns Jesus Christus seine unvergleichliche Freundschaft und Nähe schenken, die wir mit Glauben und Liebe erwidern sollen.  

Die Erstkommunionkinder durften den Gottesdienst mitgestalten und  die Fürbitten vortragen. Nach der Wandlung  lud Pfarrer Bauer die Mädchen und Buben ein,  zum Altar hochzukommen um gemeinsam das Vater unser zu beten und anschließen den Friedengruß aus zu tauschen.

 

Nach dem feierlichen Moment der Spendung der Erstkommunion beteten die Kinder gemeinsam das Dankgebet.

Mit dem Segen und den besten Wünschen für ihren Festtag entließ Pfarrer Bauer die Erstkommunionkinder.

 

Spendung der Erstkommunion durch Pfarrer Bauer
Pfarrer Bauer spendet die Erstkommunion

 

Nachpriminz in Mindelstetten

 

 

Neupriester Johannes Kindler stellte sein Priestertum unter die Fürbitte der hl. Anna Schäffer

 

 

Der Augustinerchorherr Johannes Kindler, der am 9. April von Erzbischof Dr. Georg Gänswein in der Probsteikirche Paring zum Priester geweiht wurde, feierte am 4. Freitag in der Osterzeit  in der Pfarrkirche St. Nikolaus in Mindelstetten seine feierliche Nachpriminz.

 

 

Ortspfarrer Johann Bauer begrüßte die zahlreichen Gottesdienstbesucher, den Konzelebranten Dr. Johann Tauer aus Bad Gögging  und  den Neupriester ganz herzlich und ging in seinen Eingangsworten auf die Bedeutung und Würde des Priestertums ein.

 

Mit Zitaten aus Briefen der hl. Anna Schäffer empfahl Pfr. Bauer den Neupriester dem Gebet der Gläubigen an. So schrieb die hl. Anna am 10. März 1921: „Für die Priester müssen wir das meiste beten. Denn durch das Wirken heiligmäßiger Priester können viele, viele Seelen zur Vollkommenheit gelangen.“ Und am 20. Juli 1921 schrieb sie: „ Für wen ich ein Drittel von meinem Leiden aufopfere, solange ich schon liege: … Im Durchschnitt das meiste für die Priester.“

 

Der Priminziant bedankte sich für die herzlichen Worte der Begrüßung und bat die hl. Anna Schäffer, zu deren Grab er immer wieder gerne komme, um Fürbitte und Schutz für sein Priesteramt.

 

Die Heilige Messe wurde von der Band der JUGEND 2000 Regensburg mit wunderschöner Musik feierlich umrahmt. Mit dem Priminzsegen endete die Heilige Messe.

 

 

Auf Wunsch konnten die Gläubigen vor und nach der Messe den Einzelpriminzsegen empfangen.

 

Neupriester Johannes Kindler feierte in Mindelstetten Nachpriminz
Neupriester Johannes Kindler feierte in Mindelsteten Nachpriminz

Besuch aus dem Fernen Osten

 

Pilger aus den Philippinen besuchen das Grab der heiligen Anna Schäffer

 

Philippinische Gläubige, die sich auf Europareise befanden, besuchten Mindelstetten um am Grab der heiligen Anna Schäffer zu beten und das Geburtshaus zu besichtigen.

Erste Kontakte aus den fernen Philippinen zu der bayrischen Heiligen wurden bereits im Jahr 2012 geknüpft, als in Rom nicht nur Anna Schäffer sondern auch ein philippinischer Missionar heiliggesprochen wurde.

 

Pfarrer Johann Bauer begrüßte die Gruppe und brachte den weitgereisten Pilgern das Leben und die Spiritualität der bayrischen Heiligen in englischer Sprache näher. Dabei zeigten sich die Gäste nicht nur vom Leben Anna Schäffers beeindruckt, sondern auch vom dörflichen Charakter Mindelstetten, da sie selbst aus der Millionenmetropole Manila kommen und ihnen die bayrisch ländliche Struktur völlig fremd war.

 

Nach längerem Verweilen am Grab der Heiligen, dem Besuch des Geburtshauses und dem Mittagessen machten sich die Pilger weiter auf den Weg nach Altötting.

 

Pilger aus den Philippinen am Grab der heiligen Anna Schäffer
Die philippinische Pilgergruppe am Grab der heiligen Anna Schäffer

Pforte der Barmherzigkeit feierlich eröffnet

 

Mindelstetten erhält eine Heilige Pforte

 

Zahlreiche Gläubige hatten sich  am Palmsonntag am Kirchplatz  in Mindelstetten nicht nur zur traditionellen Palmweihe, sonder auch zur Eröffnung der Heiligen Pforte eingefunden. Durch einen feierlichen Ritus und dem dreimaligen Klopfen an das Hauptportal der Anna Schäffer Kirche öffnete  Ortspfarrer Johann Bauer eine  Pforte der Barmherzigkeit.

 

Neben der Karmeliterkirche in Regensburg und der Gnadenkapelle des Schönstattzentrums am Canisiushof bei Kösching hat Diözesanbischof Rudolf Voderholzer  für die Zeit zwischen Palmsonntag und Pfingstsonntag festgelegt, dass es in der Diözese Regensburg  in acht weiteren Kirchen  Heilige Pforten  der Barmherzigkeit geben soll. 

Die Gläubigen haben  in dieser Zeit die Möglichkeit beim Durchschreiten einer Heiligen Pforte, nach erfüllen der üblichen Bedingungen – Beichte, Kommunionempfang, Abkehr von der inneren Anhänglichkeit an die Sünde, Gebet nach Meinung des Heiligen Vaters und zur Verehrung der Barmherzigkeit Gottes  - einen Ablass zu gewinnen.

 

Die Römisch-katholische Kirche feiert alle 25 Jahre ein Heiliges Jahr, in dem der Papst all jenen Gläubigen einen vollkommenen Ablass gewährt, die die „Heilige Pforte“ durchschreiten und zudem bestimmte Bedingungen (siehe oben)  erfüllen. Das aktuelle Heilige Jahr begann am 8. Dezember 2015 und endet am 20. November 2016.  Neben dem Petersdom gibt es traditionell noch weitere Heilige Pforten in den vier Basiliken Roms.

Papst Franziskus erklärte dieses  Heilige Jahr zum außerordentlichen Heiligen Jahr der Barmherzigkeit. Es ist ein besonderes Anliegen des Papstes, auch jenen Gläubigen einen Ablass zu ermöglichen, die nicht nach Rom reisen können. Daher erlaubte er erstmals in der Kirchengeschichte die Öffnung weiterer Heiliger Pforten in den Diözesen.

 

Auch nach dem Pfingstsonntag, wenn die zeitlich begrenzten Heiligen  Pforten wieder geschlossen werden, besteht in Mindelstetten weiterhin die Möglichkeit einen Ablass zu gewinnen, da die Pfarr- und Wallfahrtskirche  für das ganze Heilige Jahr, d. h. bis einschließlich 20. November 2016, zur Ablasskirche erklärt wurde.

 

Pfarrer Bauer eröffnet die Heilige Pforte
Pfarrer Bauer öffnet die Heilige Pforte

Abend der Barmherzigkeit erstmals in Mindelstetten gefeiert

 

Die Liebe Gottes ein Stück weit erfahrbar gemacht

 

Mit einem Barmherzigkeitsabend, den die Katholische Landjugendbewegung in Zusammenarbeit mit der Pfarrei Mindelstetten am Freitagabend vor dem Palmsonntag gestaltete, wurde den Gläubigen die  erbarmende  Liebe Gottes näher gebracht.

 

 Beginnend mit dem  Rosenkranzgebet, der  heiligen Messe und anschließender eucharistischer Anbetung war der Abend  durchdrungen von  einer tiefen spirituellen Atmosphäre.  Mit betrachtendem Gebet und wunderschöner geistlicher Musik wurde der Abend von der Musikgruppe der katholischen Landjugend gestaltet.  Teelichter, die die Besucher zum Allerheiligsten mit ihren ganz persönlichen Anliegen vortragen konnten, tauchten den Kirchenraum in ein besonderes Licht.  Mit einem ganz persönlichen Wort Gottes, das man aus einem Korb ziehen konnte, ließen sich viele Besucher beschenken.

 

Während des ganzen Abends bestand die Möglichkeit das Bußsakrament zu empfangen und so die vergebende Liebe Gottes konkret zu erleben. Der gnadenreiche Abend endete mit dem eucharistischen Segen um 22:00 Uhr.

 

Abend der Barmherzigkeit in der Pfarrkirche  Mindelstetten
Abend der Barmherzigkeit in der Pfarrkirche Mindelstetten

Abend der Barmherzigkeit am 18. März in der Pfarrkirche Mindelstetten

 

Die barmherzige Liebe Gottes in den Sakramenten erfahren

 

Zu einem Abend der Barmherzigkeit laden die Pfarrei und die KLJB Mindelstetten alle Gläubigen ein.

Heilige Messe, eucharistische Anbetung und Gelegenheit, das Sakrament der Versöhnung zu empfangen sind die wesentlichen Elemente dieses Abends.

 

Musikalisch gestaltet wird der Abend von Jugendlichen aus der Pfarrei mit neuem geistlichem  Liedgut. Prediger und Hauptzelebrant der Abendmesse wird Pfarrer Sebastian Bucher aus Gerolfing sein. Mehrere Beichtväter stehen zum Gespräch und zur Spendung  des Sakramentes der Versöhnung zur Verfügung.

 

Als Vorbereitung auf die Kar- und Ostertage, die ja das innerste der Liebe Gottes zu uns Menschen offenbaren, bietet dieser Abend  die Gelegenheit, sich auf Gottes persönliche  Liebe, die er zu jeden Menschen hat, einzulassen.

Der Abend endet mit dem eucharistischen Segen um 22:00 Uhr.

 

Programm:       18:30 Uhr Rosenkranz

                        19:00 Uhr Hl. Messe
                        ab 19:00 Uhr Beichtgelegenheit

                        20:00 Uhr Musikalisch gestaltete Anbetung

                        22:00 Uhr Eucharistischer Segen

 

Offenes Kommen und Gehen!

 

Fest der Barmherzigkeit Gottes

 

Am Sonntag nach Ostern (03.04.) wird  in der Pfarrkirche in Mindelstetten der Barmherzigkeitssonntag  gefeiert

 

Programm:

 

13.30 Uhr: Hl. Beichte,  Barmherzigkeitsstunde:

                Novenengebete,  Barmherzigkeitsrosenkranz

14.30 Uhr: eucharistischer Rosenkranz

15.00 Uhr: feierlicher Gottesdienst mit Predigt.

Nach dem Gottesdienst Reliquiensegen!

 

Am Tag der Heiligsprechung Sr. Faustynas, am 30. April 2000, verkündete Papst Johannes Paul II. offiziell während der Predigt: „Von nun an wird der zweite Sonntag in der Osterzeit in der ganzen Kirche den Namen „Barmherzigkeitssonntag“ tragen.

 

Jesus selbst sagte zu Sr. Faustyna: „… Ich wünsche, dass das Fest der Barmherzigkeit Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen wird, besonders für die armen Sünder. An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet. Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich der Quelle Meiner Barmherzigkeit nähern. Jene Seele, die beichtet und die Heilige Kommunion empfängt, erhält vollkommenen Nachlass der Schuld und der Strafen; an diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen. Keine Seele soll Angst haben, sich Mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden rot wie Scharlach wären.“ (TB 699)

 

Alle Gläubigen sind zur Mitfeier herzlich eingeladen!

 

Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten
Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten

4. Einkehrnachmittag des Anna Schäffer Freundeskreises am 20. Februar 2016

 

P. Johannes Rothärmel CP gibt Impulse zur Fastenzeit im Heiligen Jahr der Barmherzigkeit

 

Der Passionistenpater Johannes Rothärmel, der vielen noch von der Gemeindemission in der Pfarrei Mindelstetten im Jahr 2012 bekannt sein wird, konnte für den diesjährigen Einkehrnachmittag  des Anna Schäffer Freundeskreises am Samstag, 20. Februar 2016  gewonnen werden. Der Nachmittag beginnt um 14:00 Uhr im Pilgersaal.

Neben Impulsen zur Fastenzeit gibt es beim Einkehrtag Gelegenheiten zur  eucharistischen Anbetung und zur Beichte, aber auch zum gegenseitigen Austausch. Mit dem Rosenkranz und der Vorabendmesse der Pfarrei endet der Einkehrtag.

 

Alle Gläubige und Interessierte sind dazu herzlich eingeladen.

 

Programm:

 

14.00Uhr

Begrüßung im Pilgersaal / 1. Vortrag

15.00Uhr

Heilige Stunde am Grab der hl. Anna Schäffer

16.15Uhr

Kaffepause

17.00Uhr

2. Vortrag

18.00Uhr

Beichtgelegenheit

18.30Uhr

19.00Uhr

Rosenkranz

Vorabendmesse

 

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Kreuz in der Anna Schäfferkirche in Mindelstetten
Das geöffnete Herz Jesu - Quelle der göttlichen Barmherzigkeit

 

Mit der Geburt Christi ist die Liebe Gottes Mensch geworden

 

Gesegnete Weihnachtenzeit!

 

 

 

Die unerschöpfliche Liebe Gottes zu uns Menschen wird mit der Geburt Christi für uns Menschen fassbar. Das göttliche Wort ist Fleisch geworden und hat die Liebe Gottes zu uns Menschen sichtbar gemacht. Gott möchte mit seiner Liebe alle Menschen beschenken. Wenn wir uns so beschenken lassen und die Liebe Gottes annehmen, können auch wir zur Liebe werden und unsere Mitmenschen ebenfalls mit Liebe beschenken.

 

Dieser göttliche Austausch – Gott kommt zu uns Menschen, damit die Menschen wieder zu Gott kommen können – wurde in der Pfarrei Mindelstetten an Weihnachten in festlichen Gottesdiensten gefeiert.

 

Im Krippenspiel „Der Retter kommt – anders als erwartet“, dass Kinder aus der Pfarrei in der Kinderchristmette aufgeführt haben, wurde dieses Weihnachtsgeheimnis dargestellt.

 

Mit festlicher Kirchenmusik wurden die Gottesdienste von den Chören der Pfarrei musikalisch umrahmt.

 

 

 

Krippenpiel der Kinder
Die Liebe Gottes ist Mensch geworden

Heiliges Jahr der Barmherzigkeit

 

Pfarrkirche Mindelstetten wird Ablasskirche

 

Papst Franziskus hat ein Heiliges Jahr der Barmherzigkeit ausgerufen.

Es beginnt am 8. Dezember 2015 und endet am 20. November 2016.

Es soll für alle Gläubigen ein echter Moment der Begegnung mit der Barmherzigkeit Gottes sein. Der Papst wünscht, dass das Jubiläum eine lebendige Erfahrung der Nähe des Vaters sei, um seine Zärtlichkeit gleichsam mit Händen greifen zu können, damit der Glaube aller Gläubigen gestärkt und so das Zeugnis stets wirksamer werde. Der Hl. Vater legt fest, dass der Jubiläumsablass nicht nur in Rom gewonnen werden kann, sondern auch in den Wallfahrtskirchen und in den traditionell als Jubiläumskirchen ausgewiesenen Gotteshäusern.

Für die Diözese Regensburg hat Generalvikar Michael Fuchs die Pfarr- und Wallfahrtskirche Mindelstetten als Ablasskirche bestätigt. Während der Dauer des Heiligen Jahres (8.12.2015 - 20.11.2016) kann hier der Jubiläumsablass gewonnen werden.

 

Für den vollkommenen Ablass gelten folgende Bedingungen:

1. Beichte

2. Besuch der hl. Messe mit Kommunion,

dabei Gebet in der Meinung des Heiligen Vaters

(Vater unser und Gegrüßet seist du, Maria)

3. Freisein von jeder Anhänglichkeit an irgendeine Sünde

4. Besuch der Ablasskirche und Gebet nach freier Wahl

 

Es genügt, die einmalige sakramentale Beichte, um mehrere vollkommene Ablässe zu empfangen. Einmalige eucharistische Kommunion und einmaliges Gebet in der Meinung des Heiligen Vaters genügen jedoch nur zur Gewinnung eines einzigen vollkommenen Ablasses.

Wenn die Disposition nicht vollständig vorhanden ist oder die oben genannten Bedingungen nicht vollständig erfüllt werden, gewinnt man nur einen Teilablass.

Einen vollkommenen Ablass kann man nur einmal am Tag gewinnen, einen Teilablass dagegen mehrmals.

 

Pfarrkirche Mindelstetten wird Ablasskirche
Pfarrkiche Mindelstetten wird Ablasskirche

Gedenken an die Verstorbenen am Fest Allerheiligen

 

Jedes christliche Grab ist eine Stätte der Hoffnung auf Auferstehung

 

Mit dem Fest Allerheiligen gedenkt die Katholische Kirche derjenigen Seelen, die den Himmel bereits erreicht haben, aber keinen eigenen liturgischen Gedenktag im Heiligenkalender haben. Auch das Ziel eines jeden Menschen, die Heiligkeit, wird an diesem Festtag in Erinnerung gerufen. Das Gedenken an die Verstorben ist ein weiterer Aspekt dieses Tages.

 

Beim Pfarrgottesdienst am Vormittag vertiefte Pfarrer Johann Bauer diese Gedanken.

Jedes christliche Grab ist nicht nur ein Ort der Trauer, sondern auch eine Stätte der Hoffnung auf Auferstehung, so Pfr.  Bauer in seine Predigt.  An das Fegefeuer, dem Ort der Läuterung erinnerte er ebenso,  wie an das Gebet für die Verstorbenen, das ein geistliches Werk der Barmherzigkeit ist. Auch die Gedanken an den eigenen Tod seien wichtig und für das rechte Verstehen des Lebens eine heilsame Übung.

 

Am Nachmittag zogen die Gläubigen nach der Andacht mit Totengedenken in Prozession zum Friedhof, wo der Ortsgeistliche die Gräber segnete.

Gräbersegnung am Fest Allerheiligen
Gräbersegnung am Fest Allerheiligen

90. Todestag der hl. Anna Schäffer gefeiert

 

Zahlreiche Gläubige kamen zum liturgischen Gedenktag der Heiligen

 

 

Zum 90. Mal jährt sich heuer der Todestag Anna Schäffers. Gewöhnlich ist für die Menschen ein Todestag kein Grund zum Feiern. Doch bei der hl. Anna wuchs die Sehnsucht nach dem Himmel, nach der Vereinigung mit Jesus Christus so sehr, dass ihr Todestag ihr Geburtstag für den Himmel wurde. Und Geburtstage feiert man. Mit diesen Gedanken begrüßte Ortspfarrer Johann Bauer Hauptzelebranten Domkapitular Thomas Pinzer aus Regensburg, mehrere Mitbrüder im priesterlichen Dienst als Konzelebranten und alle Gläubigen,  die wieder aus Nah und Fern zum liturgischen Gedenktag der Heiligen nach Mindelstetten gekommen sind.

 

Domkapitular Pinzer lud mit den Worten seiner Predigt die Gläubigen ein, am Lebensbeispiel Anna Schäffers zu lernen, Leiden anzunehmen und im Leiden zu lieben. Wenn man das nicht lernt, kann man nicht mitleiden und auch seinen Nächsten nicht lieben, betonte er. Anna Schäffer hat in der harten Schule ihres Lebens das Mitleiden und das Leiden für andere in Vollkommenheit gelernt und sich wie eine Traube in der Kelter ganz „auspressen“ lassen, so der Domkapitular weiter.  

 

Mit  Gedanken der Heiligen, die man vor jedem Gesätz des Psalters hörte, der vor dem Gottesdienst von Kindern und Jugendlichen aus der Pfarrei vorgebetet wurde, bereiteten sich die Gläubigen auf die Messe vor.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Feier vom Kirchenchor aus Mindelstetten unter der Leitung von Wolfgang Schauer mit der Gounodmesse.

 

Nach der Eucharistiefeier zog der liturgische Dienst gemeinsam zum Grab Anna Schäffers, um dort für alle Anliegen der Kirche und der Gläubigen zu beten.

Der liturgische Dienst am Grab der Heiligen
Der liturgische Dienst am Grab der Heiligen

 

Diözesanwallfahrt des KDFB Eichstätt zum Grab der hl. Anna Schäffer

 

Der Eichstätter Bischof Gregor Maria Hanke (OSB) zelebriert Festgottesdienst

 

 

 

Die im Zweijahresrhythmus stattfindende große Wallfahrt des Katholischen Deutschen Frauenbundes in der Diözese Eichstätt ging in diesem Jahr  zum Grab der hl. Anna Schäffer nach Mindelstetten.

 

Mit dem Zitat der Heiligen „Jesus Christus – die Sonne meines Lebens“, das sich die Organisatorinnen der Wallfahrt als Leitwort erwählt hatten, stand der Wallfahrtstag ganz im Sinne der Spiritualität Anna Schäffers.

 

Über drei Stationen, bei denen über Kreuz und Leiden am Lebensbeispiel Anna Schäffers nachgedacht wurde, zogen über 800 Frauen  von der Markthalle über das Anna Schäffer Geburtshaus hin zur Pfarrkirche.

 

Dort wurde vom Eichstätter Bischof in Konzelebration mit mehreren Priestern aus der Diözese ein festlicher Gottesdienst gefeiert.

 

„Die Wallfahrt zu einer Heiligen, die auf der Schattenseite des Lebens stand, sei ein starkes Zeichen für unsere Zeit und macht aufmerksam auf Menschen die heute auf der Schattenseite des Lebens stehen“ sagte Bischof Hanke in seiner Predigt. Die Kirche braucht starke Frauen, die durch ihre geistliche Mutterschaft  den Glauben durch Kreuz und Leid durch tragen,  so der Bischof weiter und ermutigte die Frauen in ihrem Engagement für die Kirche.

 

Im Anschluss an die Eucharistiefeier und dem bischöflichen Segen ging es gemeinsam zur Markthalle, wo die Frauen vom Mindelstettener Bürgermeister Alfred Paulus begrüßt und von der Feuerwehr und dem Schützenverein mit Kaffee und Kuchen bewirtet wurden.

 

 

 

 

 

Festgottesdienst mit Bischof Hanke (OSB)
Festgottesdienst mit Bischof Hanke (OSB)

 

Neue Medaillons mit Berührungsreliquie

 

Anhänger sind im Pfarrbüro erhältlich

 

Medaillons mit einem Stückchen Tuch, auf dem die Gebeine der hl. Anna Schäffer  lagen, sind ab sofort  im Pfarramt erhältlich.

Ende September 2012 wurde die Gruft in der Pfarrkirche anlässlich der Heiligsprechung geöffnet. Dabei wurden die Gebeine Anna Schäffers entnommen und von einem Arzt anatomisch korrekt auf ein großes weißes Tuch gelegt. Dieses Tuch, das mit den Gebeinen der Heiligen in Berührung kam, wurde einige Wochen später in kleine Teile zerschnitten.  Diese Stoffstück wurden an eine Firma in Italien gegeben mit dem Auftrag, diese in Medaillons einzuarbeiten.  Diese Anhänger stehen jetzt den Gläubigen auf Anfrage zum würdigen Gebrauch zur Verfügung.

 

Neue Medaillons mit Berührungsreliquie
Die neuen Medaillons mit einer Berührungsreliquie

Reliquie der heiligen Anna Schäffer geht nach Talmenka/Novosibirsk/Sibirien

 

Übergabe des Reliquiars in Mindelstetten

 

Vor 20 Jahren baute der Verein „Kirchen für den Osten“ für die Pfarrei Talmenka, die ca. 600 Kilometer südlich von Novosibirsk in Sibirien liegt, eine Kirche. Diese ist Mittelpunkt  für  die  Christen  der Region geworden. Drei Priester sind in dieser Zeit aus der Pfarrei hervorgegangen.


Auf Wunsch der Gläubigen aus der Pfarrei Talmenka, hat sich  jetzt ihr Bischof Josef Werth aus Novosibirsk an den Regensburger Bischof Rudolf Voderholzer gewandt, und ihn um die Überlassung einer Reliquie der heiligen Anna Schäffer für die Kirche gebeten.

 

Bischof Voderholzer hat Pfarrer Johann Bauer bereits eine Reliquie zur Übergabe überlassen. Bernhard Thoma, der Vize-Vorsitzende von „Kirchen für den Osten“, wird nach Talmenka reisen und der Pfarrei die Reliquie überbringen. Im Beisein einer Gruppe von Mitgliedern des Anna-Schäffer-Freundeskreises hat nun Pfarrer Bauer die in einem Reliquiar gefasste Kostbarkeit an den Boten übergeben, der die Reliquie nach Sibirien bringt.

 

Pfarrer Bauer übergibt mit Mitgliedern des Anna Schäffer Freundeskreises das Reliquiar an Bernhard Thoma
Übergabe des Reliquiars am Grabe der Heiligen

 

Der Anna Schäffer Gebetstag war wieder ein Segenstag!

 

„Die hl. Anna Schäffer hält mit ihren  Händen  über Mindelstetten und Umgebung den Himmel offen.“

 

 

Der Namenstag der hl. Anna Schäffer am 26. Juli ist jährlich der Hauptwallfahrtstag in Mindelstetten.

 

Bereits am Vormittag zum 9:00 Uhr Gottesdienst sind zahlreiche Pilger gekommen, sodass nicht nur die beiden Kirchen gefüllt waren, sondern auch noch der ganze Kirchenvorplatz.

 

Pfr. Bauer begrüßte zu diesem Gottesdienst neben den Gläubigen Pfr. Fersch als Hauptzelebranten und P. Paulus (CFR)  als Konzelebrant. Der Gebetstag ist 1972 eingeführt worden, als der Seligsprechungsprozess eröffnete und im Zuge dessen die Gebeine der hl. Anna Schäffer vom Friedhof in die Pfarrkirche übertragen wurden. Die Intention war damals,  um die Seligsprechung und später um die Heiligsprechung zu beten. Diese Gebete sind erhört worden. Jetzt wird an diesem Tag für alle Anliegen gebetet, die zum Grab der hl. Anna getragen werden, aber auch  für alle Anliegen der Weltkirche. So sei der Wunsch der jungen Anna, in die Mission zu gehen, auf besondere Weise erfüllt worden.

 

Pfarrer Fersch ging dann in seiner Predigt auf die Ausstrahlung des Lebens der hl. Anna Schäffer ein, die bis in unsere Zeit reicht. Deshalb kann er sich vorstellen, dass die hl. Anna mit ihren Händen über Mindelstetten und Umgebung den Himmel offen hält.

 

Die Messe im außerordentlichen Ritus mittags, sowie die Bruderschaftsandacht am Nachmittag wurden von Domvikar Schwager, dem Leiter der Abteilung für Selig- und Heiligsprechungen in der Diözese Regensburg,  feierlich gehalten. Die anschließende Möglichkeit, den Einzelsegen mit der Reliquienmonstranz der hl. Anna zu erhalten sowie die angebotenen Beichtgelegenheiten  während des ganzen Tages nutzten viele Gläubige.

 

Auch besuchten zahlreiche Pilger das nach dem Abschluss der Renovierungsarbeiten wieder eröffnete Anna Schäffer Geburtshaus.

 

Höhepunkt und Abschluss des Gebetstages war  der Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Reinhard Pappenberger, der daran erinnerte, dass die hl. Anna Schäffer, obwohl  ihr Wunsch Ordensschwester zu werden, nicht erfüllt wurde, die evangelischen Räte – Armut, Gehorsam, Ehelosigkeit – lebte und trotz ihrer großen materiellen Armut glücklich war. So gab er allen Gläubigen die Empfehlung, zufrieden zu sein mit dem was man hat und nicht immer noch mehr haben zu wollen.

 

Nach dem allgemeinen Priminzsegen von Kaplan Adam Karolczak und dem bischöflichen Segen wurde noch die Möglichkeit angeboten, den Einzelpriminzsegen in der Pfarrkirche zu empfangen.

 

Neben den vielen geistlichen Angeboten und Impulsen war der Anna Schäffer Gebetstag aber auch wieder ein Tag der Begegnung und des Austausches unter den Gläubigen.

 

Auszug nach dem Gottesdienst
Auszug nach dem Pontifikalgottesdienst mit Weihbischof Pappenberger

Anna Schäffer Gebetstag am 26. Juli 2015

Programm

 

9:00 Uhr Eucharistiefeier mit Predigt, Pfarrer Josef Fersch

hernach Beichtgelegenheit bis 11:30 Uhr

10:15 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

14:30 Uhr Bruderschaftsandacht mit Weihe der Andachtsgegenstände

14:30 Uhr - 18:30 Uhr Beichtgelegenheit

15:45 Uhr, 16:45 Uhr Filmvorführung im Pilgersaal

10:15 Uhr bis 18:30 Uhr Geburtshaus durchgängig geöffnet

17:30 Uhr Rosenkranz

18:30 Uhr Weihe der Andachtsgegenstände

19:00 Uhr Pontifikalgottesdienst in Konzelebration

Hauptzelebrant und Prediger H. H. Weihbischof Reinhard Pappenberger

 

Alle Gläubigen sind herzlich eingeladen!

Bildausschnitt von einem Originalfoto der hl. Anna
Heilige Anna Schäffer bitte für uns!

 

Bei strahlendem Sonnenschein Fronleichnam gefeiert

 

Fest des Leibes und Blutes Jesu Christi mit  Gottesdienst und Prozession begangen

 

 

Zu den schönsten Festen im Kirchenjahr gehört mit Sicherheit der „Prangertag“, wie das Fronleichnamsfest im Volksmund genannt wird.

 

Beim feierlichen Gottesdienst in der Pfarrkirche, der vom Kirchenchor  unter der Leitung von Wolfgang Schauer musikalisch umrahmt wurde, erklärte Pfarrer Bauer in der Predigt den Ursprung und  Sinn des seit dem Jahre 1264 in der gesamten Kirche  gefeierten Festes.  So wurde mit diesem Fest der Wunsch der Gläubigen nach der  Gegenwart Jesu Christi  über die Messe hinaus auch im Alltag erfahrbar gemacht. Wenn bei der Prozession der Leib Christi in der Monstranz durch das festlich geschmückte Dorf getragen wird, wird der ganze Ort zum Gotteshaus.

 

Bei vier, von den Anwohnern festlich hergerichteten Altären, machte die Prozession halt, um das Evangelium zu hören, den Anliegen der Kirche und der Gemeinde zu gedenken und den eucharistischen Segen zu empfangen.

 

Der Leib Christi wird in der Monstranz durch den Ort getragen
Feierliche Prozession durch den Ort

 

Zeugnis einer Bekehrung

Vom Bunga-Bunga-Girl zur Quelle des Liches

 

1983 in Polen geboren hatte Ania eine schwierige Jugend. Ihr Vater war an Alkoholkonsum verstorben, mit der Mutter hatte sie große Schwierigkeiten. Dies gipfelte mit 13 Jahren in einen Selbstmordversuch. Anschießend floh sie auf die „Straße“ mit allen negativen Begleiterscheinungen. Durch ein fadenscheiniges Angebot einer Model-Karriere kam sie nach Italien. Dort konnte sie dem Umfeld der Prostitution entfliehen und gelangte über eine Modeagentur in eine Scheinwelt des Reichtums um den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi. Ihr Leben änderte sich als ihr jemand die Frage stellte: „Ania was machst Du?“

Am Sonntag, 14. Juni 2015, 19:00 Uhr gibt Ania ihr Zeugnis in der Pfarrkirche in Mindelstetten. Alle Interessierten sind dazu recht  herzlich eingeladen.

Programmablauf:

18:30 Uhr Begrüßung und Lobpreis

19:00 Uhr Zeugnis Ania

20:30  Uhr Vorstellung Projekt „Reine Herzen“

20:45 Uhr Ende der Veranstaltung

 

 

Ania vor und nach ihrer Bekehrung
Zeugnis einer Bekehrung

 

Fest der Erstkommunion in der Pfarrei Mindelstetten gefeiert

 

Zum ersten Mal den Leib des Herrn ermpfangen

 

Zur ersten hl. Kommunion gingen am vergangenen  Sonntag sechs Kinder aus der Pfarrei Mindelstetten.

 

Die Kinder und ihre Eltern trafen sich mit dem Ortsgeistlichen Pfarrer Bauer  kurz vor dem Gottesdienst im Pfarrheim,  um von dort aus in das festlich geschmückte Gotteshaus ein zu ziehen.

 

Dort wurden sie von Orgelmusik und dem Gesang des Kinder- und Jugendchores, der den Gottesdienst musikalisch gestaltete, festlich  empfangen.  

 

In seiner Predigt richtete Pfarrer Bauer seine Worte besonders an die Erstkommunikanten  und ihre  Eltern: mit jeder Kommunion will  uns Jesus Christus seine unvergleichliche Freundschaft und Nähe schenken, die wir mit Glauben und Liebe erwidern sollen.  An die Erwachsenen richtete er die Einladung,  ihre Beziehung zu Jesus Christus zu überdenken und ggf. wieder aufleben lassen.

 

Die Erstkommunionkinder durften den Gottesdienst mitgestalten und Lesung und Fürbitten vortragen. Nach der Wandlung  lud Pfarrer Bauer die Mädchen und Buben ein,  zum Altar hochzukommen um gemeinsam das Vater unser zu beten und anschließen den Friedengruß aus zu tauschen.

 

Nach dem feierlichen Moment der Spendung der Erstkommunion beteten die Kinder gemeinsam das Dankgebet.

 

Mit dem Segen und den besten Wünschen für ihren Festtag entließ Pfarrer Bauer die Erstkommunionkinder.

 

 

 

Die Erstkommunionkinder mit Pfarrer Bauer und ihrer Klassenlehrerin
Die Erstkommunionkinder mit Pfarrer Bauer und ihrer Klassenlehrerin

 

Neuaufnahme bei der Katholischen Landjugend

 

Elf Jugendliche traten der Jugendbewegung bei

 

 

Am dritten Sonntag in der Osterzeit konnte Pfarrer Bauer die Mitglieder der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) mit ihrer Fahnenabordnung  zum Pfarrgottesdienst begrüßen. Besonders begrüßte er die elf Jugendlichen, die im Laufe des Gottesdienstes neu in die Jugendbewegung aufgenommen wurden.

 

In seiner Predigt über die Barmherzigkeit Gottes brachte der Geistliche den Gläubigen die unendliche Liebe Gottes dar, die durch das geöffnete Herze Jesu am Kreuz sichtbar wurde. Jesus Christus dürstet nach der Liebe und Hinwendung jeder Seele.

 

Pfarrer Bauer wünschte den Jugendlichen am Ende des Gottesdienstes, der von der Musikgruppe der Landjugend unter der Leitung von Sara Lang umrahmt wurde, zwischenmenschliche Freundschaften und eine tiefe Freundschaft zu Jesus Christus, die alle Stürme des Lebens überstehen.

 

Die Mitlgieder der KLJB stellten sich nach dem Gottesdienst zu einem Erinnerungsfoto auf
Die Mitglieder der KLJB nach dem Gottesdienst

 

"Christus ist auferstanden – Er ist wahrhaft auferstanden!"

 

Kar- und Ostertage in der Pfarrei Mindelstetten gefeiert

 

 

Tod und Auferstehung Jesu Christi bilden das Zentrum des christlichen Glaubens. Und wie in jeder Pfarrei weltweit, so wird auch in Mindelstetten jährlich  dieses einmaligen Ereignisses der Weltgeschichte mit beeindruckenden, liturgischen Feiern gedacht.

 

Im  kahlen  Altarraum, der die Finsternis und Leere der Welt ohne Jesus Christus vermitteln soll, fand am Karfreitag das Gedenken an Leiden und Tod statt.

 

Mit der Segnung des Osterfeuers und dem Entzünden der neuen Osterkerze  auf dem Kirchplatz  beginnt jährlich die Auferstehungsfeier. Nach dem Einzug in die dunkle Kirche, den Lesungen und der Taufwasserweihe  richtete Pfarrer Bauer  an die Firmlinge der vergangenen Jahre einige Worte.  Heuer berichtete er von einem 15jährigen Jugendlichen aus Thailand, mit dem er in E-Mailkontakt steht. Dieser Kontakt wurde über die hl. Anna Schäffer hergestellt, die der junge Thailänder sehr verehrt. Der Jugendliche schrieb Pfarrer Bauer, dass er in der Osternacht 2014 Taufe, Firmung und Erstkommunion empfangen hat, und dass ihm der Glaube an Jesus Christus alles bedeutet.

 

Am Ostersonntag ging Pfarrer Bauer in der Predigt  auf den Zusammenhang von Liebe, Leiden und Erlösung ein. Jede Liebe, die sich im Leiden bewährt, führt zur Erlösung. Diesen Weg, den Jesus Christus voranging, folgte auch Anna Schäffer, die sagte: „Im Leiden habe ich Dich lieben gelernt!“

 

Mit der Speisenweihe und dem österlichen Segen endeten jeweils die Gottesdienste.

 

Auferstandener Christus in der Anna Schäffer Kirche
Jesus lebt! - Auferstandener Christus in der Anna Schäffer Kirche

 

Fest der Barmherzigkeit Gottes

 

Am Sonntag nach Ostern (12.04.) wird  in der Pfarrkirche in Mindelstetten der Barmherzigkeitssonntag  gefeiert

 

Programm:

 

13.30 Uhr: Hl. Beichte,  Barmherzigkeitsstunde: Kreuzwegandacht,

                Novenengebet,  Barmherzigkeitsrosenkranz

14.30 Uhr: eucharistischer Rosenkranz

15.00 Uhr: feierlicher Gottesdienst mit Predigt.

Nach dem Gottesdienst Reliquiensegen!

 

Am Tag der Heiligsprechung Sr. Faustynas, am 30. April 2000, verkündete Papst Johannes Paul II. offiziell während der Predigt: „Von nun an wird der zweite Sonntag in der Osterzeit in der ganzen Kirche den Namen „Barmherzigkeitssonntag“ tragen.

 

Jesus selbst sagte zu Sr. Faustyna: „… Ich wünsche, dass das Fest der Barmherzigkeit Zuflucht und Unterschlupf für alle Seelen wird, besonders für die armen Sünder. An diesem Tag ist das Innere Meiner Barmherzigkeit geöffnet. Ich ergieße ein ganzes Meer von Gnaden über jene Seelen, die sich der Quelle Meiner Barmherzigkeit nähern. Jene Seele, die beichtet und die Heilige Kommunion empfängt, erhält vollkommenen Nachlass der Schuld und der Strafen; an diesem Tag stehen alle Schleusen Gottes offen, durch die Gnaden fließen. Keine Seele soll Angst haben, sich Mir zu nähern, auch wenn ihre Sünden rot wie Scharlach wären.“ (TB 699)

 

Alle Gläubigen sind zur Mitfeier herzlich eingeladen!

 

Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten
Bild des barmherzigen Jesu in der Pfarrkirche in Mindelstetten

 

Reliquien der hl. Anna Schäffer beim 5. Internationalen Kongress Treffpunkt Weltkirche

 

Die hl. Anna wieder auf Mission

 

 

 

Der 5. Internationale Kongress Treffpunkt Weltkirche, der vom 12. bis 15. März 2015 im Kongresszentrum  Würzburg stattfand und vom päpstlichen Hilfswerk „Kirche in Not“ organisiert wird, stand dieses Jahr unter dem Leitwort „ Ihr werdet die Kraft des Heiligen Geistes empfangen, der auf euch herabkommen wird; und ihr werdet meine Zeugen sein bis an die Grenzen der Erde.“ (Apg 1,8)

 

Diesen  Auftrag, mit dem Jesus Christus seine Apostel in alle Welt sandte und dem die hl. Anna Schäffer als Missionsschwester folgen wollte,  erfüllt sie nun nach ihrer Heiligsprechung immer mehr. So waren ihre Reliquien zusammen mit  einer Reliquienmonstranz  des hl. Johannes Paul II. in einem  zu einer Anbetungskapelle umgestalteten Konferenzzimmer  während des Kongresses in Würzburg  zur Verehrung ausgestellt.

 

Die hl. Anna Schäffer und Papst Johannes Paul II.  begleiteten mit ihrer Anwesenheit und ihrer Fürsprache diese segensreichen  und informativen Tage. Über 2000 Teilnehmer befassten sich mit Themen wie „Aspekte der Christenverfolgung weltweit“,  „Aberglaube im aufgeklärten Europa und die christliche Sicht“, „Katholische Medienmacht (-losigkeit?) in aller Welt“, „Geistliche Berufungen: Die große Bedeutung der Orden für das Leben der katholischen Kirche und die Verbreitung des Glaubens“ und vielen weiteren.

 

Glaubenszeugen, Referenten und kirchliche Würdenträger  aus dem Nahen und Mittleren Osten, aus Lettland, der Ukraine,  den Philippinen, aus  Jamaika, Brasilien und vielen  anderen Ländern gaben bei Vorträgen, Impulsen, Podiumsdiskussionen und Interviews einen Einblick in das Leben der Kirche weltweit.

 

Neben diesen Informationen standen auch  Musik, Gebet, Beichtgelegenheit und täglich ein Pontifikal-Gottesdienst auf dem Programm.

 

Bischof Dr. Gregor Maria Hanke aus Eichstätt, Patriarch Foud Twal, Lateinischer Patriarch von Jerusalem,  Bischof Kyrillos Samman OFM, Koptisch-Katholischer Bischof von Assiut (Ägypten) und Erzbischof Zbignevs Stankevics aus Riga zelebrierten mit den anwesenden Priestern den Pontifikal-Abschlussgottesdienst am Sonntag. Als Abschlusswort gab  Hauptzelebrant  und Prediger, Bischof Hanke aus Eichstätt den Teilnehmern mit auf den Weg:  „Der Glaubensweg ist ein Liebesweg. Liebender Glaube und glaubende Liebe führen uns hinaus ins Weite.” (mehr unter www.kirche-in-not.de)

 

Reliquien der hl. Anna Schäffer in der Anbetungskapelle
Freunde der hl. Anna aus aller Welt

 

3. Einkehrtag des Anna Schäffer Freundeskreises

 

Professor für christliche Spiritualität gibt Impulse zum Gebetsleben

 

 

Professor Dr. Wolfgang Vogl, der an der Universität Augsburg christliche Spiritualität lehrt, konnte für den jährlich in der Fastenzeit stattfindenden Einkehrtag des Anna Schäffer Freundeskreises gewonnen werden.

 

In seiner Begrüßung hieß Pfarrer Bauer alle Gläubigen und Prof. Dr. Vogl herzlich willkommen. Er bedankte sich beim Referenten für seine spontane Zusage den Einkehrtag zu referieren,  da der ursprünglich angedachte Referent aus gesundheitlichen Gründen absagen musste.

 

Prof. Vogl stellte  in seinem Einstiegsvortrag die Frage: Warum beten wir eigentlich? Weil es Gott gibt, Gott uns geschaffen hat und wir in seiner Liebe leben,  ist in jedem Menschen das Verlangen vorhanden mit Gott in Beziehung zu treten. Aus diesem Grund ist beten wie atmen für den Leib: lebensnotwendig für die Seele.

 

Bei der eucharistischen Anbetung  in der Anna Schäffer Kirche konnten die Teilnehmer dieses Atemholen der Seele einüben.

 

Nach der anschließenden  Kaffeepause ging Prof. Vogl  in seinem zweiten Vortrag auf die verschiedenen Formen des Gebetes ein, die in das Gebet der Hingabe münden sollen. Mit seinem priesterlichen Segen verabschiedete er sich von den Teilnehmern. Mit Beichtgelegenheit, Rosenkranz und  hl. Messe endete der Einkehrtag.

 

Anbetung beim Einkehrtag 2015
Anbetung beim Einkehrtag

Am Aschermittwoch Geburtstag der hl. Anna Schäffer gefeiet

Pfarrei Mindelstetten feierte 133. Geburtstag ihrer Heiligen

 

Der Geburtstag der hl. Anna Schäffer, der 18. Februar,  wird in der Pfarrei Mindelstetten jedes Jahr in einem Gottesdienst gefeiert. Heuer fiel er mit dem Aschermittwoch zusammen.

Der Aschermittwoch steht am Beginn der 40. tägigen österlichen Fast- und Bußzeit. Da die hl. Anna ihr Leben  und Leiden Gott als Sühne für die Sünden der Welt aufgeopfert hat, kann sie uns gut durch diese Fastenzeit begleiten, betonte Pfarrer Bauer in seiner Predigt. Ihre Fastenzeit dauerte nicht 40 Tage, sondern 25 Jahre, in denen die heilige Anna immer bemüht war, Gott näher zu kommen.

So rückte sie in ihrer Leidenszeit nicht ihre Krankheit in den Mittelpunkt ihres Lebens, sondern ihre Beziehung zu Jesus Christus und den Mitmenschen. Aus dieser ihrer inneren Einstellung wurde sie zu dem, was sie bis heute ist: Zur Fürsprecherin und Trösterin.

Im Anschuss an seine Predigt teilte Pfarrer Bauer das Aschenkreuz mit den Worten "Gedenke Mensch, dass du Staub bist und zu Staub zurück kehren wirst!" an die Gläubigen aus.

Das Grabmal der hl. Anna Schäffer
Am 18. Februar 1882 wurde die hl. Anna Schäffer geboren

Sterben in Würde: Darf ich sterben - muss ich leben?

Vortrag am 23. Februar 2015 in Mindelstetten

 

Die deutsche Bischofskonferenz hat  die  "Woche für das Leben" im Jahr 2015 unter das Leitthema "Sterben in Würde" gestellt.

Zu diesem Thema findet am Montag, 23.02.2015, um 19:45 Uhr im Pilgersaal in Mindelstetten ein Vortrag statt, bei dem die Referentin, Frau Teresa Loichen vom Netzwerk Leben der Diözese Eichstätt, der Frage nachgeht: "Darf ich sterben - muss ich leben?"

Die Pfarrei Mindelstetten lädt zu diesem Vortrag alle Interessierten - auch von Auswärts - recht herzlich ein.

Vor dem  Vortrag findet in der Pfarrkirche um 19:00 Uhr eine hl. Messe statt.

 

Woche für das Leben - Herr, in deine Hände...
Woche für das Leben 2015

 

Renovierungsarbeiten am Geburtshaus der hl. Anna Schäffer schreiten voran

Ortstermin an der Baustelle

 

Die im Sommer 2014 begonnene Renovierung des Anna Schäffer Hauses macht Fortschritte. So wurden bereits die notwendigen Arbeiten am Dachstuhl abgeschlossen,  das typische Jura-Haus Steindach fachgerecht erneuert, die Außenfundamente trockengelegt, sowie Ausbesserungsarbeiten an der Fassade vorgenommen.

 

Bei einem Ortstermin der Kirchenverwaltung, der bauleitenden Architektin, der Vertreter des Denkmalamtes und einiger beteiligter Firmen, konnte man sich vom Baufortschritt, aber auch von den noch notwendigen Arbeiten ein Bild machen.

 

Neben dem Einbau einer energieeffizienten Heizungsanlage,  dem Einbau von denkmalgerechten Fenstern, den Maler- und Elektroarbeiten,  steht auch die Trockenlegung der Innenwände noch aus.

 

Nach Abschluss der Arbeiten, mit dem im Frühsommer dieses Jahres zu rechnen ist, wird die momentan im Pilgersaal ausgelagerte Anna Schäffer Ausstellung wieder im Geburtshaus für die Pilger zu besichtigen sein.

 

Wenn Sie die Renovierungsarbeiten finanziell unterstützen wollen, wäre Ihnen die Kirchenstiftung Mindelstetten als Baulastträger sehr dankbar.

 

Empfänger: Kath. Kirchenstiftung Mindelstetten

 

Verwendungszweck: Anna Schäffer

 

Raiffeisenbank Riedenburg-Lobsing EG

 

IBAN: DE49 7216 9831 0100 5115 60

 

BIC: GENODEF1RBL

 

Gerne stellen wir Ihnen eine Spendenbescheinigung aus; dazu ist es allerdings erforderlich, dass Sie uns Ihre Anschrift mitteilen (Pfarramt Mindelstetten, Kirchplatz 2, 93349 Mindelstetten, 08404 449, pfr.mds@t-online.de.

 

Herzliches Vergelt´s Gott

 

Ortstermin am Anna Schäffer Geburtshaus
Das Anna Schäffer Geburtshaus während der Renovierungszeit

Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt …

Die Geburt Jesu Christi in den Gottesdiensten gefeiert

 

Im besonderen Glanz der Weihnacht erstrahlte auch in diesem Jahr wieder die Kirche von Mindelstetten. Bereits in der Kinderchristmette konnte Pfarrer Bauer viele Gläubige in der überfüllten Kirche begrüßen. Die Botschaft von der Liebe Gottes, die allen Menschen gilt, wurde im Krippenspiel der Grundschulkinder eindrucksvoll dargestellt.

In seinen Predigten am hl. Abend und am Hochfest der Geburt des Herrn betonte Pfarrer Bauer, dass der unendliche, allmächtige Gott sich durch die Geburt seines Sohnes als kleines Kind uns in Armut und Schwachheit nähert, damit wir Gott nicht nur verehren, sondern auch lieben können.

Die große Anzahl der Ministranten und der festliche Gesang des Mindelstettener Kinder- und Jugendchores sowie des Kirchenchores verliehen den Gottesdiensten wieder einmal einen besonderen festlichen Rahmen.

 

Festlicher Weihnachtsglanz
Frohe und gesegnete Weihnachten!

 

Marána tha – Komm, Herr Jesu!

Advent – mehr als nur Vorweihnachtszeit

 

 

Nur wenige Menschen sind sich noch bewusst, dass  die Adventszeit mehr ist als Dekoration, Weihnachtsmärkte und Plätzchen backen.

Pfarrer Bauer brachte das in seiner Predigt am ersten Adventssonntag folgender Maßen auf den Punkt: „ Adventszeit ist mehr als die drei „G“ – Gebäck, Glühwein und Gemüt.  Es sollen auch die drei „B“ nicht zu kurz kommen: beten, beichten und Bibel lesen.“

 

So ist der Advent eine Zeit des Wartens auf die Ankunft des Herrn – in zweifacher Hinsicht.

Zum einen soll diese Zeit eine Vorbereitungszeit auf die erste Ankunft des Herrn -  seine  Geburt -sein, zum anderen aber auch eine Zeit des Ausschauhaltens nach der zweiten Ankunft des Herrn.

Mit der zweiten Ankunft des Herrn ist nicht nur seine Wiederkunft in Glanz und Herrlichkeit am Ende der Zeiten gemeint, sondern auch seine Ankunft in den Herzen eines jeden einzelnen  Menschen.

Damit Jesus Christus auch in unseren Herzen geboren werden kann, müssen wir ihm unsere Herzen weit öffnen. Und dazu können uns die drei „B“ helfen: beten, beichten und Bibel lesen.

 

Dann werden wir, wie die ersten Christen, beten: Marána tha – Komm, Herr Jesu!

 

Gesegnete Adventszeit
Advent - mehr als nur Vorweihnachtszeit

Lebendiges Glaubenszeugnis eines Millionenbetrügers

„Ziemlich bester Schurke“ Josef Müller fesselt mit seinem Vortrag im Pilgersaal

 

Eine bizarre Geschichte vom Aufstieg in die Schickeria und vom tiefen Fall ins Nichts bekam man beim Vortrag  „Ziemlich bester Schurke – wie ich immer reicher wurde“ von Josef Müller zu hören. Die Lebensreise des Redners klingt schräg und absurd. Josef Müller, der mit 17 eine Autounfall hatte und seitdem querschnittsgelähmt im Rollstuhl sitzt,  wurde Konsul von Panama, lernte einen Drogengeneral, sowie Prinz Charles kennen und brachte Millionenbeträge im Flieger nach Deutschland. Heute berichtet Josef Müller von seiner Kehrtwende, nachdem sein Leben wie ein Kartenhaus zusammen gefallen ist.

 

Zwei Stunden lang erzählt Müller  von der Wende zwischen dekadentem Leben zum lebendigen Glauben. Deshalb klingt die wilde Geschichte  auch wie eine Neufassung aus dem 21. Jahrhundert  von der Heimkehr des verlorenen Sohnes zu seinem Vater.

 

Josef Müller im Pilgersaal
Josef Müller bei seinem Vortrag im Pilgersaal

Ziemlich bester Schurke – wie ich immer reicher wurde

Josef Müller – Partylöwe, Frauenheld, Millionenbetrüger zum Vortrag in Mindelstetten

 

Viele Menschen hat er um ihr Geld gebracht. Aber dann muss er doch einmal ins Gefängnis. Er wird zu neun Jahren verurteilt, von denen er nicht alle absitzen muss. Dort erlebt er ein himmlisches Wunder.

Josef Müller hat viel Geld von gutgläubigen Menschen an der Börse verzockt, und heute berichtet er freimütig von all seinen kriminellen und moralischen Verfehlungen. Er erzählt von Prominenten, von Luxusautos und von Frauengeschichten.

Vor allem aber erzählt Josef Müller eindrucksvoll vom Wendepunkt in seinem Leben, der ihn trotz aller Ausweglosigkeit neue Perspektiven eröffnet hat.

Alle, welche Gott nicht all zu viel zutrauen, sollten Josef Müller unbedingt erleben. Gelegenheit dazu ist am Montag, 10. November 2014, 19:45 Uhr im Pilgersaal in Mindelstetten.

Josef Müller - Ziemlich bester Schurke
Ziemlich bester Schurke - Josef Müller

 

Rosenkranzbruderschaftsfest und Gedenktag der hl. Anna Schäffer am 5. Oktober gefeiert

Domkapitular Dr. Roland Batz Hauptzelebrant und Prediger am Gedenktag

 

 

Nach dem 26. Juli, dem Namenstag der hl. Anna Schäffer, zu dem seit 1972 jährlich tausende Pilger aus der näheren und weiteren Umgebung kommen, entwickelt sich der 5. Oktober, der Sterbetag der Heiligen zum zweiten Hauptwallfahrtstag in der Pfarrei.

 

Bereits einige Tage davor besuchen vermehrt Pilgergruppen das Grab der Heiligen. So pilgerten Fußwallfahrergruppen aus den Pfarreien Kösching und Schamhaupten am 3. Oktober nach Mindelstetten. Die Pilger aus Altmannstein kamen dann wie jedes Jahr am Abend des 5. Oktobers zu Fuß nach Mindelstetten.

 

Auf den diesjährigen 5. Oktober fiel in der Pfarrei auch das Rosenkranzbruderschaftsfest, das in Mindelstetten immer feierlich begannen wird. In seiner Predigt beim Vormittagsgottesdienst wies Pfarrei Bauer auf die Macht des Rosenkranzgebetes hin und dankte bei dieser Gelegenheit allen treuen Betern, die  täglich in der Pfarrkirche den Rosenkranz beten. Mit der Rosenkranzprozession am Nachmittag zeigte man, dass auch außerhalb der Kirche der Alltag mit dem Gebet durchdrungen werden soll.

 

Das Abendprogramm zu Ehren der hl. Anna Schäffer begann dann um 17:30 Uhr mit dem Psalter, bei dem vor jedem Gesätz ein kurzer Gedanke der hl. Anna zu hören war.
Hauptzelebrant  des Abendgottesdienstes war Domkapitular Dr. Roland Batz aus Regensburg, der in seiner Predigt die Heiligkeit jedes menschlichen Lebens, auch des Kranken und Behinderten, betonte und als Beispiel das Leben der hl. Anna Schäffer  hervorhob.

 

Am Ende des Gottesdienstes zog der liturgische Dienst mit den Konzelebranten zum Grab  der  hl. Anna, wo sie eine kurze Statio hielten.

 

Statio der Konzelebranten am Grab der hl. Anna
Statio der Konzelebranten am Grab der hl. Anna

Gott für die Früchte der Erde und der menschichen Arbeit gedankt

Erntedank in Mindelstetten

 

In einem ferlichen Gottesdienst, den die KLJB Mindelstetten musikalisch gestaltete, dankte die Pfarrrei Mindelstetten, Gott für die Ernte dieses Jahres.

Pfarrer Bauer segnete die Erntegaben und dankte den Mädchen der Landjugend für die Gesaltung des Erntealtares

In seiner Predigt zum Evangelium von der Arbeitern im Weinberg des Herrn ging Pfarrer Bauer darauf ein, dass man nicht neidisch auf die anderen schauen sollte, sondern dankbar auf das eigene Leben.

 

Erntealtar in der Pfarrkirche Mindelstetten
Erntealtar in der Pfarrkirche in Mindelstetten

Riedenburger Altötting Wallfahrer in Mindelstetten

Dritte Fusswallfahrt der Riedenburger zur hl. Anna Schäffer

 

Bereits das dritte Jahr wallfahrten die Riedenburger Altötting Wallfahrer zum Grab der hl. Anna Schäffer. Über 200 Personen machten sich am 3. Sonntag im September auf den 20 Kilometer langen Weg von Riedenburg aus über Altmannstein nach Mindelstetten.

Nach der Begrüßung am Grab der Heiligen durch den Ortsgeistlichen Pfr. Bauer, zelebrierte der Wallfahrtspfarrer Werner Sulzer den Wallfahrtsgottesdienst.

Nach der Kirche ging es dann gemeinsam zur Markthalle, wo dann die Mindelstettener Altöttingwallfahrer die Pilger mit Kaffee und Kuchen bewirteten.

Wallfahrtsgottesdienst mit Pfr. Sulzer
Wallfahrtsgottesdienst der Riedenburger Fusswallfahrer

"Anna Schäffer - Sehnsucht nach der ewigen Heimat"

Theaterstück über das Leben der hl. Anna Schäffer beeindruckt

 

Zu einem eindrucksvollem Erlebnis wurde die Uraufführung des Stückes "Anna Schäffer - Sehnsucht nach der ewigen Heimat" von Sigrid Mannstorfer durch die Theatergemeinschaft Ihrlerstein in der alten Pfarrkirche St. Jakob in Ihrlerstein. Die Botschaft des Stückes berührte die vielen Besucher tief und trug dazu bei, das Leben der neue Heiligen den Menschen unserer Zeit nahezubringen.

Auch der Regensburger Bischof Dr. Rudolf Voderholzer, sowie der Mindelstettener Ortsgeistliche Pfarrer Johann Bauer besuchten jeweils eine Aufführung und zeigten sich "tief bewegt und angerührt".

Sehnsucht nach der ewigen Heimat - Pfarrer Rieger besucht Anna Schäffer
Sehnsucht nach der ewigen Heimat - Pfarrer Rieger besucht Anna Schäffer

Senioren aus dem Kreis Dingolfing wallfahrten zum Grab der hl. Anna Schäffer

Diözesancaritasdirektor Dr. Roland Batz predigt in Mindelstetten

 

Rund 450 Senioren aus dem ganzen Landkreis Dingolfing beteiligten sich an der Wallfahrt, die dieses Jahr zum Grab der hl. Anna Schäffer ging. Pfr. Johann Bauer aus Mindelstetten begrüßte die große Wallfahrergruppe in der Kirche, bevor der Regensburger Diözesancaritasdirektor Dr. Roland Batz mit vielen Priester aus dem Kreis Dingolfing den Wallfahrtsgottesdienst zelebrierte.

In seiner Predigt erklärte Domkapitular Batz , dass Anna Schäffer durch ihre Leiden nicht vebitterte, sondern durch ihr Leben anderen zum Vorbild geworden sei. "Machen Sie es wie Anna Schäffer", sagte er, "lächeln Sie Ihrem Nachbarn links und rechts zu. Das wird Ihnen und uns alles einen neuen Aufbruch geben."

 

Caritasseniorenwallfahrt Dingolfing geht nach Mindelstetten
Senioren aus dem Kreis Dingolfing feiern in Mindelstetten Gottesdienst